https://www.faz.net/-hry-ab8ji

Kolumne : Fünf Dinge, die als Autobesitzer nerven

Das Auto unseres Redakteurs: Time To Say Goodbye – oder doch nicht? Bild: Arys Schmidt Di Simoni

Wann trennt man sich von seinem Auto? Wann putzt man es? Von wem lässt man es reparieren? Und lohnt sich diese eine kleine Reparatur nicht doch noch? Es gibt viele Fragen, die als Autobesitzer nerven. Die Kolumne „Fünf Dinge“.

          4 Min.

          1. Den richtigen Moment für den Abschied finden

          Sebastian Eder
          Redakteur im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Ich bin in diesem Frühjahr mit meinem alten Mercedes von Frankfurt nach Berlin gefahren. Wenige Tage vorher hatte mir mein Mechaniker gesagt, dass es sich nicht mehr lohne, die Lüftung zu reparieren. Die Reparaturkosten würden den Wert des Autos übersteigen. Das Problem bei der Lüftung war (und ist), dass alle Scheiben beschlagen, sobald man sie anmacht. Ist der Motor heiß, wird es richtig unangenehm: Statt frischer Luft steigt dann dichter Qualm unter der Frontscheibe heraus in den Innenraum. Passiert einem das ein Mal auf der Autobahn, lässt man die Lüftung, mit der auch geheizt wird, danach lieber aus. Bei schönem Wetter ist das kein Problem.

          Als ich auf dem Weg nach Berlin war, regnete es allerdings. Und es war ziemlich kalt. Die Scheiben beschlugen, obwohl die Lüftung aus war. Also saß ich mit einem Lappen im Auto und wischte alle paar Minuten die Frontscheibe von innen. Wie durchgefroren ich war, merkte ich erst, als ich zum Bezahlen in eine warme Tankstelle ging. Ich wollte gar nicht mehr raus. Danach holte ich aus meinen Koffer einen Fleecepullover, setze mich wieder ans Steuer und fuhr wischend die letzten 100 Kilometer nach Berlin. Draußen wurde es dunkel, die Sicht wurde immer schlechter. Auf dieser Fahrt wurde mir klar: Das war’s mit mir und diesem Auto. Mit Mitte 20 kann man so eine Fahrt vielleicht noch als Abenteuer verklären, mit Mitte 30 ist es einfach nur erbärmlich.

          Aber es fällt mir schwer, mich von einem fahrtüchtigen Auto zu trennen. Das liegt nicht an einer emotionalen Bindung: Ich arrangiere mich einfach lieber mit kleinen Macken, als mich auf die beschwerliche Suche nach einem neuen Auto zu machen (Siehe Punkt 2). Irgendwann besteht das Auto aber nur noch aus Macken. Ähnlich ist es mit kleineren Reparaturen: In dem Moment, in dem sie nötig sind, scheinen sie sich fast immer zu lohnen. Ich zahle lieber 500 Euro für ein Ersatzteil, als mir ein neues Auto kaufen zu müssen. Wenn die Abstände, in denen solche Investitionen nötig sind, immer kleiner werden, muss man irgendwann die Notbremse ziehen. Aber wann? Vielleicht nachdem man frierend und mit einem Putzlappen in der Hand im Schneckentempo auf Berlin zugerollt ist.  

          2. Die Suche nach einem neuen Auto

          Leider trifft dieses Männer-Klischee auf mich zu: Es gibt wenig, das meine Laune verlässlicher sinken lässt, als in einem Geschäft länger als fünf Minuten nach Schuhen, Klamotten oder Möbeln zu suchen. Ich nehme deswegen das erste Paar Schuhe, das mir gefällt und passt. Diese Taktik lässt sich leider nicht auf den Autokauf übertragen. Was meine Laune deutlich mehr vermiesen würde, als shoppen zu gehen, wäre: Ein Auto gekauft zu haben, das ständig Probleme macht. Um das zu verhindern, könnte ich einen Neuwagen kaufen, aber das ist ein langer Weg voller nerviger Fragen: Habe ich genug Geld? Leasen oder Kaufen? BMW oder VW? Elektro oder Benziner? Automatik oder Getriebe? Ich muss diese Fragen nur lesen, schon denke ich: Gut, das bisschen Wischen, das geht ja wohl noch zwei Jahre. Oft scheint ja auch die Sonne.

          3. Die Suche nach einem guten Mechaniker

          Wahrscheinlich ist das schon klar geworden, aber noch mal zur Sicherheit: Ich habe keine Ahnung von Autos. Null. Deswegen bin ich dankbar, einen guten Mechaniker gefunden zu haben. Wenn man von etwas keine Ahnung hat, ist es wichtig, dass man demjenigen vertrauen kann, dem man Geld dafür gibt, dass er Ahnung hat. Bei Mechanikern habe ich leider schon sehr schlechte Erfahrungen gemacht – vor allem bei einer großen Kette, von der ich dachte, dass die doch seriös sein müsste. Deswegen fragte ich dort nach, als vor einigen Jahren ein Warnlicht aufleuchtete. Der Chef der Werkstatt erklärte mir, das bedeute nur, dass die Batterie etwas schwach sei, die könne ich ja bei Gelegenheit im Laden austauschen. Dringend sei es nicht. Ein halbes Jahr später wies mich ein Freund vom Beifahrersitz aus darauf hin, dass ich mal das Kühlwasser nachfüllen müsse. Dafür stehe das Warnlicht. Es leuchtete immer noch.

          Weitere Themen

          Eine deutsche Liebe

          FAZ Plus Artikel: Das Auto : Eine deutsche Liebe

          Das eigene Auto zu lieben, war lange der sprichwörtliche Normalzustand hierzulande. Inzwischen sehen selbst Autofans die Beziehung pragmatischer, denn neben der Frage des Klimaschutzes gibt es auch immer mehr Alternativen.

          Topmeldungen

          Schwieriger Besuch: Baerbock bei Lawrow im russischen Außenministerium

          Baerbock bei Lawrow : Frostige Begegnung in Moskau

          Annalena Baerbocks Treffen mit Russlands Außenminister verläuft höflich, aber angespannt. Die beiden tragen einander in erster Linie lange Listen an Differenzen vor. Und Lawrow ist gewohnt listig.
          Der britische Premierminister Boris Johnson und sein früherer Chefberater Dominic Cummings (rechts) verlassen Downing Street im September 2019

          Party in Downing Street : Wurde Johnson gewarnt?

          Boris Johnsons früherer Berater Dominic Cummings belastet den britischen Premierminister. Es werde noch weitere belastende Fotos geben, kündigt er an. Der Privatkrieg zwischen den beiden geht weiter.