https://www.faz.net/-hry-aged7

Kolumne : Fünf Dinge, die am Autofahren in den USA nerven

  • -Aktualisiert am

Die Interstate 55 führt von New Orleans über Memphis nach Chicago. Bild: AFP

Rechtsabbiegen bei Rot, Trucks auf Speed, eigenwillige Straßenführung. Autofahren in den USA hat seine Tücken – und es gibt einen Endgegner. Die Kolumne „Fünf Dinge“.

          4 Min.

          Auf meine zuletzt erschienene Kolumne über das Leben in der amerikanischen Suburb habe ich viele amüsierte Reaktionen bekommen – sowohl von Deutschen, die länger in den USA gelebt haben, als auch von Amerikanern selbst. Ein paar Leser waren allerdings der Meinung, dass ich die amerikanische Seele nicht verstanden habe, und fühlten sich verletzt. Das will ich natürlich nicht. Deswegen nun erst einmal die Dinge, die am Autofahren in Amerika Freude machen:

          Tatjana Heid
          Stellvertretende verantwortliche Redakteurin für Nachrichten und Politik Online.

          Die Straßen sind groß und breit. Nervenzerfetzendes Schlängeln durch Altstadtgässchen gibt es hier nicht. Wenn dieses Land eines hat, dann ist das Platz. Es gibt ausreichend Parkplätze. Am Anfang bin ich vor jedem Termin 20 Minuten früher losgefahren, wie in Frankfurt und Berlin hatte ich die Parkplatzsuche einkalkuliert. Das war vollkommen unnötig, ich habe ständig gewartet. Die putzigen „All way“-Stoppschilder, die demjenigen die Vorfahrt gewähren, der zuerst da war, führen dazu, dass man besser aufeinander aufpassen muss. Und niemand wartet zu lange an einer Kreuzung.

          Aber! Es gibt Dinge, die nerven.

          1. Rechts abbiegen bei roter Ampel

          Die Kreuzungen sind vollkommen unübersichtlich. Das liegt daran, dass sie vor allem in der Innenstadt riesig sind. Außerdem dürfen Autos rechts abbiegen, selbst wenn sie eigentlich rot haben. Natürlich geht das nur, wenn kein Verkehr kommt. Zumindest in der Theorie. In der Praxis muss man immer damit rechnen, dass jemand aus der Querstraße gegondelt kommt und ein abruptes Bremsen nötig wird. Das einzig Gute ist, dass die Amerikaner im Vergleich zu uns Deutschen eher geduldige Autofahrer sind. Während der vielen Male, bei denen ich eine ausgedehnte Rotphase lang die Rechtsabbiegerspur blockiert habe, bin ich nur zweimal angehupt worden.  

          Übrigens, für Fußgänger ist diese eigenwillige Rotregel auch kein Vergnügen. An Ampeln hängen tatsächlich Schilder, die dazu auffordern, vor dem Überqueren der Straße Blickkontakt zum Autofahrer aufzunehmen, damit der nicht plötzlich losfährt und einen umnietet. Bei mir war es einmal fast soweit. Nur ein großer Sprung zurück auf den Bordstein hat mich gerettet. Es wäre keine angenehme Sache geworden, die Kühlerhaube des Autos reichte mir bis zur Schulter.

          2. Tankstellen!

          Ich glaube, ich habe kein einziges Mal problemlos getankt. Immer war irgendwas. In Amerika wird vor dem Tanken bezahlt, am Zapfhahn und per Kreditkarte. Die deutschen Kreditkarten werden allerdings meist nur von den internationalen Ketten akzeptiert. Also muss man reingehen und dort im Voraus bezahlen. Was zu der unvermeidlichen Frage führt: „Wie viel wollen Sie denn?“ Die Antwort „eine Tankfüllung“ hilft nicht, der Kassierer braucht einen Betrag. Also rechnet man. Die Preise sind in Dollar, die Volumenangaben in Gallonen und der Umfang des Tanks beim Mietwagen in meinem Kopf in Liter. Meist bin ich mit einem zu drei Vierteln gefüllten Tank von dannen gerollt. Einmal nur mit einem Viertel, da war allerdings der Zapfhahn kaputt. Ist mir insgesamt viermal passiert. Einmal hätte ich beinahe doppelt bezahlt, weil meine Kreditkarte auch an einem defekten Zapfhahn angemeldet war. Der Tankwart, ein geduldiger, weißhaariger Mann, war vollkommen ratlos. Um sich zu entschuldigen, tankte er meinen Wagen. Voll.

          3. Highways!!

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Büros in Frankfurt

          Betriebsrenten : Unternehmen leiden unter absurd hohem Steuerzins

          Niedrige Zinsen lassen die Pensionsrückstellungen steigen, das Steuerrecht ignoriert diese Belastung. 100.000 Unternehmen sind betroffen. Das Institut der Wirtschaftsprüfer IDW fordert, den Zinssatz deutlich zu senken. Eine Studie zeigt: Diese Forderung ist berechtigt.
          Bürgerinitiativen und Umweltverbände, aber auch einzelne Bürger haben das Recht, sich vor Gericht gegen die Genehmigung einer Windkraftanlage zu wehren.

          Ausbau der Windkraft : Die Ampel kann nicht, wie sie will

          Damit die Energiewende gelingt, wollen die Ampel-Parteien den Ausbau der Windkraft beschleunigen. Doch sie werden schnell an die Grenzen des Europarechts stoßen – und an die der deutschen Mentalität.
          Vier T-Zellen attackieren eine Tumorzelle (grün eingefärbt). Die Immunzellen erkennen Moleküle – Tumorantigene – auf der Oberfläche und sorgen dafür, dass die Krebszelle durchlöchert wird.

          Therapie aus dem Labor : Die Designer-Killerzellen

          Immunzellen werden im Labor maßgeschneidert, damit sie gezielt Tumore erkennen und abtöten. Gegen Leukämie und Lymphome zeigen die CAR-Zelltherapien gute Erfolge – doch es gibt andere Herausforderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.