https://www.faz.net/-hrx-a9a0m

Sprachkenntnissen zum Trotz : Warum wir uns als Familie im Ausland fremd fühlten

  • -Aktualisiert am

Was ist deutsch an uns? Brezeln essen im Nationaltrikot? Bild: Maike Neuendorff

Unsere Autorin lebte mit ihrer Familie zehn Jahre in England. Es war eine schöne Zeit. Und doch erkannte sie: Auch wenn man die Sprache spricht, kann man sich fremd fühlen.

          6 Min.

          Wir waren noch keinen Monat verheiratet, als mich mein Mann in meiner Mittagspause anrief: „Die Stelle in London wird frei, und wenn ich möchte, kann ich sie haben!“ Das war nun wirklich eine verrückte Überraschung. Unsere Zukunftspläne waren nicht auf Veränderung oder gar aufs Ausland gerichtet – aber wenn solch ein Angebot im Raum steht …

          Die Entscheidung zwischen der verlockenden Fremde und dem angenehm Vertrauten fiel uns nicht leicht, spontane Draufgänger sind wir nicht. Mir ist das Telefonat mit einer Freundin im Kopf geblieben: „Fünf Jahre London!“, meinte ich zu ihr. „Wenn wir danach wieder nach Deutschland zurückkommen, bin ich schon vierzig.“ Die Antwort der Freundin: „Aber vierzig bist du auch so ganz schnell – und dann hast du wenigstens was erlebt.“

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          DFB-Liebling Robin Gosens : „Zwick mich mal“

          Die Geschichte von Robin Gosens gibt es eigentlich nicht mehr: Von einem, der auf dem Dorfplatz entdeckt wurde und nun bei der EM für überwältigende Momente sorgt.
          Für den Lebensabschnitt, der ganz besonders als Baustelle bekannt ist: Blick in eine Küche des Studierendenhauses in Basel.

          Wohnen der Zukunft : Häuser für eine andere Welt

          In der Schweiz revolutionieren junge Büros wie Duplex Architekten mit aufsehenerregenden Wohnexperimenten unsere Vorstellung von der Zukunft der Stadt. Wie könnte die aussehen?