https://www.faz.net/-hrx-7qowy

Selbstzweifel : Bin ich gut genug?

Typisches Bild: Frauen unterschätzen sich, Männer halten sich für die Größten. Bild: Thilo Rothacker

Es trifft selbst die Erfolgreichsten: Frauen leiden häufiger unter Selbstzweifeln als Männer. Das ist Fluch und Chance zugleich.

          7 Min.

          Sie ist schlank, sie ist hübsch und als Tochter aus gutem Hause immer lässig schick gekleidet. Ihr Mann ist Banker, ein sympathischer Typ; die Eigentumswohnung wirkt gemütlich und modern zugleich. Sie hat eine kaufmännische Lehre gemacht und später Soziologie studiert, immer gute Noten – und das trotz der Kinder. Sie ist eloquent und herzlich und arbeitet im Vorstand einer kleinen Stiftung. Ihr Lachen steckt an.

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Marie Bentheim aber sagt über ihren Job: „Ich habe immer das Gefühl, ich muss Theater spielen.“ Von dominanten Kolleginnen lässt sie sich verunsichern. Im Meeting kriegt sie den Mund nicht auf oder übernimmt das Protokoll. Tagelang schiebt sie wichtige Telefonate vor sich her, weil sie Angst hat, nicht souverän zu wirken. Wenn’s trotzdem gut läuft, denkt sie: Glück gehabt. Fragt jemand nach ihrem prominenten Posten, führt sie Zufälle als Erklärung an. Jedes Lob entwertet sie mit dem Gedanken: „Die wissen doch gar nicht, wie es in mir aussieht.“

          Wenn sie dann von der Arbeit nach Hause kommt, fühlt sie sich schlecht, weil sie keine Lust hat, mit den Kindern zu spielen. Nervt es sie, dass ihr Sohn sich ungern allein beschäftigt, macht sie sich Vorwürfe, es ihm nicht beigebracht zu haben. „Ich denke immer, ich bin keine gute Mutter“, sagt Bentheim.

          Man könnte sagen: Tolle Frau!

          Eigentlich weiß sie, wie absurd das ist. Ihr Mann, sagt sie, habe solche Zweifel nie. Sie leidet trotzdem. An sich. Und sobald Freundinnen erzählen, dass sie Instrumente spielen oder sich ehrenamtlich engagieren, trotz Familie und Job, macht sie sich schon wieder runter: „Ich habe noch nicht einmal Begabungen.“

          Marie Bentheim heißt nicht Marie Bentheim. Man könnte sonst auf die Idee kommen, sie zu bemitleiden, sie zum hoffnungslosen Fall abstempeln oder zum Psychologen schicken. Oder wenigstens in die nächste Buchhandlung: sich Ratgeber zulegen für Menschen mit schlechtem Selbstwertgefühl.

          Man könnte aber auch sagen: Typisch Frau

          Wer kennt das nicht: Eine großartige Frau hadert, stellt ihr Licht unter den Scheffel und muss gedrängt werden, den Schritt ins Rampenlicht zu gehen. Während mäßig kompetente Kerle vor Selbstbewusstsein strotzend nach den Sternen greifen.

          Nicht alle Frauen sind so, und es gibt auch zweifelnde Männer. Aber nicht erst seit der Dauerdebatte um Frauen in Führungspositionen haben ungezählte Studien versucht, Unterschiede im Selbstwertgefühl von Männern und Frauen nachzuweisen, und die Metastudien, die daraus Bilanz ziehen, bestätigen das Klischee: Frauen schätzen sich weniger positiv ein als Männer. Man dürfe das nicht überbewerten, sagt Astrid Schütz, Professorin für Persönlichkeitspsychologie an der Universität Bamberg, doch neigten Frauen dazu, ihre Selbstzweifel zum Thema zu machen, und redeten sich auf diese Weise klein.

          Frauen definieren sich mehr über Andere

          Außerdem unterscheidet sich Schütz zufolge nicht nur die Höhe des Selbstwerts zwischen den Geschlechtern, sondern auch die Art und Weise, wie dieser entsteht. Während Männer ihr Selbstvertrauen hauptsächlich aus sich selbst heraus schöpften, unabhängig von ihren Mitmenschen, sei der Selbstwert bei Frauen stärker „interdependent“ – und damit abhängig von Rückmeldungen der Außenwelt. „Da Frauen sich mehr als Männer über andere definieren, spielt reales oder imaginiertes Feedback eine größere Rolle“, sagt Schütz. Diese Haltung sei zwangsläufig mit größeren Zweifeln verbunden. So wie ein niedriger Selbstwert überhaupt eine Unsicherheit sei, ein einziges, ständiges Fragen: Bin ich gut? Bin ich gut genug?

          Dabei ist nicht so entscheidend, wie es tatsächlich um die Leistung bestellt ist. Monika Sieverding, Professorin an der Universität Heidelberg, hat Männer und Frauen in simulierten Bewerbungstests und Vorstellungsgesprächen miteinander verglichen. Demzufolge haben Männer ein realistischeres Bild von ihren Fähigkeiten. Männliche Studienteilnehmer hielten sich für erfolgreicher, je besser sie tatsächlich abschnitten. Bei den Frauen fehlte dieser Zusammenhang.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Armin Laschet im September 2018 ungefähr 1200 Meter unter Tage in der Steinkohlenzeche Prosper Haniel in Bottrop.

          Neuer CDU-Vorsitzender : Der Wirtschaftspolitiker Armin Laschet

          Weniger Bürokratie, nicht „halb grün“, europäische Champions: Wofür der neue CDU-Chef wirtschaftspolitisch steht, hat er als Ministerpräsident schon in wichtigen Einzelfällen gezeigt.

          Entzug vom Weltverband : Keine Eishockey-WM in Belarus

          Aleksandr Lukaschenka ist nicht mehr Gastgeber der Eishockey-WM. Der Weltverband entscheidet nach großem Druck, Ko-Gastgeber Belarus das Turnier zu entziehen. Wie genau es mit der WM nun weitergeht, ist unklar.
          Der portugiesische Ministerpräsident António Costa und Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am 15. Januar in Lissabon

          EU-Staaten beraten : Impfzertifikate für Urlaubsreisen?

          Griechenland und Portugal wollen, dass Geimpfte schnell wieder in den Urlaub fahren dürfen. Außenminister Heiko Maas äußerte sich ähnlich. Doch in Brüssel rudert die Bundesregierung schon wieder zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.