https://www.faz.net/-hrx-acj7h

Bodyshaming gegen Ricarda Lang : Politik nur mit dem richtigen Body-Mass-Index?

Ricarda Lang, stellvertretende Bundesvorsitzende der Grünen, beim Parteitag im November 2020 Bild: dpa

Nach einem TV-Auftritt der Grünen-Politikerin Ricarda Lang entbrennt auf Twitter eine Diskussion – aber nicht über ihre Argumente, sondern ihren Körper. Das zeigt, dass viele noch nicht in einer gleichberechtigten Gesellschaft angekommen sind.

          2 Min.

          „Nimm doch erstmal ab!“ Das war noch einer der harmloseren Kommentare, die sich nach der am Montag ausgestrahlten Diskussionssendung „Hart aber fair“ auf Twitter häuften. Gerichtet waren sie an die Grünen-Politikerin Ricarda Lang. In der Sendung hatte sie unter anderem mit dem CSU-Politiker Markus Blume darüber gesprochen, was der Sieg der CDU bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am Wochenende für die Bundestagswahl bedeutet.

          Julia Anton
          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Ricarda Lang ist seit 2012 Mitglied der Grünen Jugend und seit 2017 deren Sprecherin. Seit zwei Jahren ist sie stellvertretende Bundesvorsitzende der Grünen und frauenpolitische Sprecherin der Partei, bei der kommenden Bundestagswahl kandidiert sie im Wahlkreis Backnang – Schwäbisch Gmünd in Baden-Württemberg. In der Diskussionssendung kritisierte die Siebenundzwanzigjährige die Klimaschutzbemühungen der Union, warf der Partei vor, sich erst dann für Einkommensschwache zu interessieren, wenn es um den CO2-Preis gehe, und forderte, Klimaschutz und soziale Gerechtigkeit zusammen zu denken – einiges also, worüber man diskutieren kann. Das taten viele, denn tatsächlich war „#RicardaLang“ bis Mittwochmorgen unter den meistgenutzten Hashtags auf Twitter.

          Aber mit den Argumenten der Politikerin in der Talkrunde beschäftigten sich viele Beiträge nur am Rande. Stattdessen wurde sie häufig wegen ihrer Figur beleidigt. Statt in die Politik zu gehen, solle sie lieber eine Diät machen – der richtige Body-Mass-Index als Voraussetzung für politische Partizipation und Teilnahme am Diskurs? Dem Grundgesetz dürfte das neu sein. Trotzdem erlebt Ricarda Lang immer wieder Bodyshaming im Netz. Im vergangenen Jahr sagte sie der F.A.Z.: „Der Körper wird als Möglichkeit eines einfachen Angriffs gesehen, als Möglichkeit, sich nicht mit den Inhalten einer Person auseinandersetzen zu müssen.“ Oftmals verschränkten sich dabei Frauenhass und Dickenfeindlichkeit.

          Tatsächlich bleiben Frauen und ihre Körper für viele ein Politikum – vor allem wenn sie wie Ricarda Lang nicht der vermeintlichen Norm entsprechen. Manche sind dabei sogar so dreist, ihre Kommentare zum Körper der Politikerin und das damit verbundene Cybermobbing mit angeblicher Sorge um Langs Gesundheit zu rechtfertigen. Dabei gibt es nur eine Person, die ihr Körper etwas angeht, und das ist Lang selbst. Ihr Aussehen hat mit ihren Argumenten, ihren politischen Vorstellungen und ihrem Können als mögliche künftige Volksvertreterin nichts zu tun. Dass es trotzdem Gegenstand von Diskussionen ist, zeigt nur, dass viele Twitter-Nutzer noch lange nicht in einer gleichberechtigten Gesellschaft angekommen sind.

          Beistand über Parteigrenzen hinweg

          Auffällig ist: Es sind vor allem Accounts von Privatpersonen mit oftmals wenigen Hundert Followern, die sich auf Lang einschießen, versuchen, sie mundtot zu machen. Den ernsthaften politischen Diskurs, das ist die gute Nachricht, erreichten sie damit nicht, im Gegenteil. Parteifreundinnen wie Katharina Fegebank, zweite Bürgermeisterin Hamburgs, verteidigten Lang ohnehin. Aber auch der CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak sprang ihr bei: „Solchen Hass verurteile ich. Meine volle Unterstützung für @Ricarda_Lang!“ Das Team von „Hart aber Fair“ verurteilte die Angriffe auf Lang ebenfalls als „inakzeptabel“ und kündigte an, entsprechende Beiträge sowie deren Urheber sperren zu lassen.

          Auf Twitter bedankte Lang sich am Mittwochmorgen für die Unterstützung. Presseanfragen, so teilte sie mit, wolle sie aber nicht beantworten. „Ich will den Rechten und Frauenhassern nicht noch mehr meiner Zeit schenken und fokussiere mich jetzt voll auf unseren Parteitag am Wochenende“, schrieb sie. Und: „Jetzt lasst uns darüber sprechen, wie wir die Zukunft gestalten.“

          Weitere Themen

          Fünf Dinge, die als Unternehmensberater nerven

          Kolumne : Fünf Dinge, die als Unternehmensberater nerven

          „Ich habe das im Internet ganz anders gefunden.“ „Sie übersehen die bisher noch nicht genutzten Potentiale.“ „Ich kläre das mal für meine Frau.“ Solche Sätze nerven unseren Gastautoren, einen Unternehmensberater.

          Wie viel Strom benötigen wir 2030?

          F.A.Z. Frühdenker : Wie viel Strom benötigen wir 2030?

          Deutschland kämpft bei der EM ohne Regenbogen ums Weiterkommen. Der Verfassungsschutz befasst sich mit den Corona-Leugnern und Berlin ist noch sexy, aber nicht mehr arm. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Topmeldungen

          Der Impfstoff macht den Unterschied,  doch  wie heftig der Körper darauf reagiert, hängt oft auch entscheidend von der Psyche des Impflings ab.

          Corona-Impfung : Die Angst vor den Nebenwirkungen

          Ob und wie jemand auf den Impfstoff gegen Covid-19 reagiert, lässt sich nicht vorhersagen. Die Angst vor möglichen Nebenwirkungen spielt dabei offenbar auch eine Rolle.

          Deutschland vor Ungarn-Spiel : Keine Experimente!

          Jetzt bloß nicht ohne Not das System über den Haufen werfen. Es war richtig, gegen Portugal derselben Aufstellung wie gegen Frankreich zu vertrauen. Auch, weil es keine eingespielte Alternative gibt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.