https://www.faz.net/-hrx-9bahd

Brüste zeigen: Miley Cyrus bei der New Yorker Met-Gala im Mai. Bild: Reuters

Debatte um Brüste : Stolze Brust

Selbstverständlich tragen Frauen auch weiterhin superformende BHs. Aber zugleich weisen einige jetzt auch wieder explizit darauf hin, dass ihre natürlichen Brüste noch da sind. Es könnte sich lohnen.

          8 Min.

          Teresa Mayer hatte ein Problem mit ihren Brüsten, seit sie da waren. Sie fand sie viel zu groß. „Ich habe jahrelang versucht, sie zu verstecken, und mich wahnsinnig unwohl gefühlt“, sagt sie. „Beim Sex, beim Shopping. Ich wollte bestimmte Oberteile tragen, mit Spaghettiträgern.“ Doch wegen ihrer Brüste hatte Teresa Mayer, heute 30 Jahre alt, Hemmungen. Wegen ihrer Oberweite weinte sie sich manchmal sogar in den Schlaf. Sie war sich sicher, dass sie sich ihre Brüste auf jeden Fall operieren lassen würde. „Ich wollte, dass sie klein und sexy aussehen. Ich habe mir Ärzte rausgesucht.“ Seit einiger Zeit lässt sie das.

          Jennifer Wiebking

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Auch Jana Maresa Fischer, 27 Jahre alt, hatte ein Problem mit ihren Brüsten. „Sie waren einfach nichts Besonderes. Ich hätte gerne mehr gehabt. Ich finde große Brüste toll.“ Mittlerweile weiß auch sie das, was sie hat, zu schätzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            im F.A.Z. Digitalpaket

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ein Gewehr des Waffenherstellers Haenel auf einer Fachmesse für Jagd, Schießsport, Outdoor und Sicherheit im Jahr 2019.

          Nachfolger des G36 : Ein Sturmgewehr namens „Sultan“

          Ein sehr kleiner Waffenfabrikant aus Thüringen soll die neue Standardwaffe der Bundeswehr bauen. Wie konnte ein Zwerg, der sich mit seiner frisierten NS-Vergangenheit brüstet, den Branchen-Goliath schlagen? Unser Autor hat sich in Suhl umgesehen.
          700 Kilometer ohne Nachladen: der P7 des chinesischen Start-ups Xpeng auf der Messe in Peking

          Deutsche Automarken : Abgehängt von Chinas Start-ups

          Auf der einzigen Automesse des Jahres in Peking zeigen deutsche Hersteller konventionelle Modelle. Den chinesischen E-Autos haben sie wenig entgegenzusetzen.