https://www.faz.net/aktuell/stil/leib-seele/ein-kind-im-jahr-2021-bekommen-erwartungen-an-die-mutter-17241109.html

Vorabdruck „Die K-Frage“ : Will ich ein Kind – oder ist das Leben ohne besser?

Will ich ein Kind? Dieser Text ist ein gekürztes Kapitel aus „Die K-Frage. Was es heute bedeutet, (k)ein Kind zu wollen“. Das Buch erscheint am 15. März im Dudenverlag. 208 Seiten, 18 Euro. Bild: plainpicture/mia takahara

Ein Kind bekommen – im Jahr 2021 kein Problem, oder? Die beruflich erfolgreiche Lilli stellt schnell fest, dass sie an den Erwartungen an sie als Mutter fast zerbricht.

          10 Min.

          Die Schwangerschaft war nicht geplant. Am Anfang verdrängt Lilli es, obwohl sie es sich eigentlich denken kann. Sie hatten verhütet, hormonell, mit dem Ring – bombensicher. Aber ihre Periode ist überfällig, schon einige Tage. Sie macht einen Schwangerschaftstest, der ist recht eindeutig. Und noch einen, der ist dann noch eindeutiger.

          Johanna Dürrholz
          Redakteurin im Ressort „Deutschland und die Welt“.

          Auf der Arbeit ist viel los, Lilli hat gerade erst einen neuen Job angefangen und ist noch in der Probezeit: Sie hat jetzt mehrere Männer unter sich, arbeitet in der Produktentwicklung ihrer Firma in einer deutschen Großstadt, ist eine von wenigen Frauen. Sie hat wichtige Meetings, die Entwickler aus Budapest sind gerade da, ihr Projekt ist in einer heißen Phase, sie will sich beweisen. In der Mittagspause sagt sie, sie müsse sich ihre Nackenwirbel einrenken lassen. Stattdessen geht sie zum Frauenarzt. Die Bestätigung: Sie ist schwanger. Es zieht ihr den Boden unter den Füßen weg.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Verena Hubertz, 34, ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD im Bundestag.

          Verena Hubertz : Plötzlich mächtig

          Gerade hat Verena Hubertz ein Start-up gegründet. Nun ist sie die wichtigste Wirtschaftspolitikerin der Kanzlerpartei. Eine Karriere mit Giga-Geschwindigkeit.
          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Kein Ladendieb: Mit „Pick & Go“ können die Waren auch in einem Kölner Rewe direkt im Rucksack verstaut werden – bezahlt wird per App.

          Überwachung im Supermarkt : Sie erkennen dich am Knochenbau

          In Berlin testet Rewe jetzt, wie gut Überwachung im Supermarkt ankommt. Wer eine „Pick&Go“-App geladen hat, darf seinen Einkauf direkt in den Rucksack stecken. Ein Selbstversuch.