https://www.faz.net/-hrx-accih

Disgusting Food Museum : Der Abgrund hinterm Tellerrand

  • -Aktualisiert am

Guten Appetit oder igitt? Japanische Spezialitäten in Reiswein als Ausstellungsstücke in Berlin Bild: Andreas Pein

Über Geschmack lässt sich nicht streiten, heißt es. Ein neues Museum in Berlin sagt: Ekel bildet.

          5 Min.

          Ekeln ist menschlich. Wir sind wahrscheinlich die einzige Spezies, die sich vor sich selbst ekelt, vor den Beweismitteln unseres Lebens und Sterbens, vor Exkrementen, Körpersäften, Blut, aber auch vor den Sitten unserer Artgenossen, die wir mit Vorliebe als Unsitten identifizieren. Ein Ekelpaket ist keine grüngeschimmelte Packung Bierschinken, sondern ein unappetitlicher Zeitgenosse. Ein Ekel. Ein Widerling. Selbst vor der eigenen Person macht diese im Wortsinn ungünstige Emotion nicht Halt. „Eine Viertelstunde würde genügen, dessen bin ich sicher, um mich zum äußersten Selbstekel zu bringen“, schrieb der Existenzialist Jean-Paul Sartre in seinem Roman „Der Ekel“. Und da ist vom Essen noch gar keine Rede.

          Sartre liebte Schweinebraten. Er liebte überhaupt Fleisch. Der Publizist Klaus Ebenhöh, der ein Buch über die Geschmäcker berühmter Philosophen verfasst hat, nannte den Franzosen mal einen „Wurstfetischisten“. Eklig. Aber warum?

          Die „machtvolle Form negativer Sozialisierung“

          Schuld ist natürlich die wertkonservative Richterin namens Gesellschaft. Der als führender Ekelforscher geltende amerikanische Psychologe Paul Rozin spricht vom Ekel als einer „machtvollen Form negativer Sozialisierung“: Die hygienische Abwehrfunktion des Ekels (etwa vor krank machendem Schimmelschinken) werde zu einem Regelbuch des guten Benehmens ausgeweitet, bei der es nicht um körperliches, sondern um seelisches Wohlbefinden gehe. Dass die meisten Deutschen noch nie Hundefleisch verzehrt haben, hat nicht primär gesundheitliche oder geschmackliche Gründe.

          Dr. Martin A. Voelker, Direktor des Disgusting Food Museum Berlin, im Eingangsbereich des Museums, Berlin-Mitte.
          Dr. Martin A. Voelker, Direktor des Disgusting Food Museum Berlin, im Eingangsbereich des Museums, Berlin-Mitte. : Bild: Andreas Pein

          Wer das gerade eröffnete Disgusting Food Museum in Berlin besucht, stellt fest, dass tierische Produkte auf andere Weise eklig sind als pflanzliche Nahrungsmittel. Man muss sie ja auch gar nicht probiert haben, die Schweineschnauzen, die hier wie perforierte Riesenchampignons im klinischen Museumslicht liegen, um allein bei der Vorstellung das eigene Organ zu rümpfen. Es ist ein Ekel im Herzen statt auf der Zunge.

          F.A.Z. Newsletter Essen&Trinken

          Donnerstags um 12.00 Uhr

          ANMELDEN

          „Ekel bildet! Ekel schmeckt!“ steht auf einer Tafel am Museumseingang, außerdem eine Sentenz des Philosophen der Aufklärung Markus Herz: „Der Ekel tötet alle Ideen von Schönheit.“ Martin Völker, ein freundlicher Berliner Ende vierzig, ist promovierter Ästhetiker und Direktor des Disgusting Food Museums. Er hat lange als Dozent gearbeitet, jetzt ist er Lobbyist des Ekligen. Drei-Penis-Schnaps, Schafsauge, Milbenkäse: hat Völker alles da. Es gehört wohl eine Portion Humor dazu, wenn man, wie er, beruflich nichtsahnende Fleischereien anrufen muss, um Bullenhoden zu ordern, oder zu Dienstzwecken fermentierte Pferdemilch schlürft.

          Der Vorhang

          Die Flasche Mäusewein ist auch echt, und die „Babymäuseleichen“, die dort unten winzig und tot in bernsteinfarbenem chinesischen Reiswein liegen, ebenso. „Die meisten Menschen essen nichts, worin sie Tiere noch erkennen können“, sagt Völker. „Augen, Zunge, Nase, Euter, Herz sind so sehr mit dem Tier verbunden, dass ich weiß: Wenn ich das auf dem Teller habe, ist das Tier tot, und ich bin dafür verantwortlich. Beim Wiener Schnitzel ist sogar eine Panade drum, da kann ich das gut ausblenden. Wir ziehen den Vorhang weg.“

          Weitere Themen

          Ungebetene Gäste

          FAZ Plus Artikel: Biodiversität : Ungebetene Gäste

          Kalikokrebse und Schmuckschildkröten sind vor vielen Jahren ausgesetzt worden, heute sind sie als Killer unserer Ökosysteme unterwegs. Auch die AfD interessiert sich für die Arten. Ein Fall von „Überfremdung“?

          Apple legt kräftig zu Video-Seite öffnen

          iPhone und China-Geschäft : Apple legt kräftig zu

          Firmenchef Tim Cook sagte, mittlerweile komme der Konzern auf 700 Millionen Bezahlkunden über seine verschiedenen Plattformen. Unter dem Strich verdoppelte sich der Nettogewinn des US-Konzerns nahezu auf 21,74 Milliarden Dollar.

          Topmeldungen

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU)

          Einschränkungen für Ungeimpfte : Spahn plant Maskenpflicht bis 2022

          Das Bundesgesundheitsministerium will den Druck auf Impfmuffel erhöhen: Gratistests sollen im Herbst entfallen und für Ungeimpfte könnten „erneut weitergehende Einschränkungen notwendig werden“.
          Im Flutgebiet: Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen

          Flutkatastrophe : Die Politik muss in den Flutgebieten rasch handeln

          Wenn die Politik nicht entschlossen handelt, kann der Bedrohung der Menschen in den Flutgebieten eine Bedrohung des Vertrauens in das politische System folgen. Ratlos wirkende Kanzlerkandidaten sind in dieser Situation keine Hilfe.
          Eine Covid-19-Teststation in der chinesischen Stadt Zhengzhou

          Corona-Ausbruch in China : Die Thermometer sind zurück

          Peking hatte die seit langem niedrigen Corona-Zahlen mit einer „Überlegenheit des chinesischen Systems“ erklärt. Doch nun gibt es so viele Neuinfektionen wie seit April 2020 nicht mehr. Die Behörden greifen zu drastischen Mitteln.
          Im Fokus: Thomas Bach, hier 2020

          IOC-Präsident Thomas Bach : Direktor ohne olympischen Geist

          „Wir fühlen uns betrogen“: Der Umgang mit Hiroshima lässt Japans Ärger über Thomas Bach, den deutschen Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, weiter wachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.