https://www.faz.net/-hrx-a0qix

Sommer-Parfums gegen Fernweh : Diese Düfte sind wie Urlaub

Wenn man in diesem Jahr schwerlich an azurblaue Strände kommt, müssen Sommerdüfte gegen das Fernweh helfen. Bild: Picture-Alliance

Für viele Menschen ist der exotische Sommerurlaub in diesem Jahr ausgefallen. Gegen das Fernweh könnten diese Sommerdüfte helfen.

          6 Min.

          Viel ist mit diesem Sommer nicht anzufangen. Die großen Reisen sind abgesagt, Flüge nach Asien verschoben und statt Karibikinseln gibt es Nordseestrand. Die Sehnsucht nach der Ferne war selten größer. Los Angeles, Hongkong oder die Sahara sind als Urlaubsziele im Jahr 2020 in unerreichbare Ferne gerückt.

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Wer nun heimlich verzweifelt am Kokosnuss-Shampoo schnuppert und das Fernweh mit Sonnencreme in Rio-de-Janeiro-Duftnoten zu bekämpfen versucht, dem könnten diese Parfums Abhilfe bieten. Denn in ihren Fläschchen finden sich Düfte jener Landstriche, die uns gerade so unerreichbar erscheinen.

          Der Himmel über Los Angeles

          Wie riecht ein Sonnenuntergang in Kalifornien? Diese Frage stellte sich Parfumeur Jacques Cavallier Belletrud, als er den Auftrag erhielt, für Louis Vuitton einen neuen Sommerduft zu entwerfen, der die Frische eines Eau de Cologne mit der Komplexität eines Parfums verbindet.

          Sonnenuntergang aus der Flasche: California Dream von Louis Vuitton

          Mit dem Aspekt der Frische kennt Belletrud sich aus, immerhin ist ihm der Einsatz eines Duftmoleküls zu verdanken, das nach Wassermelone riecht. Er setzte es zunächst 1990 in Issey Miyakes „L'Eau d'Issey“ ein und machte jenes Parfum nicht nur bis heute zu einem Klassiker, er war damit auch, dieses Wortspiel sei entschuldigt, für die große Welle an aquatischen Düften in den neunziger Jahren verantwortlich. Für „California Dream“ von Louis Vuitton nahm er sich nun die Mandarine vor: „Die hat so viele Facetten wie der Himmel, wenn die Sonne untergeht. Da ist Zitrus, aber da sind auch blumige Anklänge.“ Für die Wärme, die die untergegangene Sonne auf der Haut hinterlässt, hat Belletrud Benzoeharz und Noten der Moschusmalve hinzugefügt.

          Regen in London

          Viele Parfumeure haben versucht, den Geruch von Regen einzufangen. Meist finden sich in solchen Kompositionen Duftmoleküle, die an das leichte, olfaktorische Flirren erinnern sollen, das die ersten Tropfen auf staubigen Blättern und Wegen verursachen. Leicht kippt das in spitze, metallische Anklänge. „Rain Cloud“ des britischen Nischenlabels Perfumer H ist da anders. Statt verkopft eine Duftempfindung nachzubauen, fängt das Parfum die emotionale Erinnerung eines Regenschauers über einem englischen Garten ein.

          Duft-Erinnerung an den Regen über englischen Gärten: Rain Cloud von Perfumer H

          Laut Duftpyramide enthält diese weiche Regenwolke Noten von Bergamotte, Orangenblüte, Engelswurz und Vetiver. Dass die sich schon beim ersten Sprühen zu einem nostalgischen Bild vom letzten Spaziergang durch einen Londoner Park formen, liegt an der Nase hinter dem Duft: Lyn Harris ist die einzige britische Parfumeurin, die ein klassisches Training in der Parfumhauptstadt Grasse in Südfrankreich absolviert hat.

          Als sie damit fertig war, kehrte sie zurück nach London und gründete „Miller Harris“, das schnell vom Geheimtipp zum weltweiten Luxusparfumlabel wurde. Doch Harris ging es um ihre künstlerische Freiheit und nicht um Kommerz. Vor ein paar Jahren verkaufte sie „Miller Harris“ und eröffnete Perfumer H. Das Geschäft in London, an das sich ihr Labor anschließt, kann man mittlerweile wieder besuchen, Großbritannien hat seit dem 10. Juli die Reisebeschränkungen aufgehoben. Man kann sich die Kompositionen in den handgeblasenen Fläschchen aber auch bequem nach Hause schicken lassen, mit dem Lockdown hat Perfumer H den Onlineversand ausgebaut.

          Weitere Themen

          Deutsche Urlauber zieht es nach Kroatien Video-Seite öffnen

          In Corona-Zeiten : Deutsche Urlauber zieht es nach Kroatien

          Wegen der Coronavirus-Pandemie gestaltet sich der Sommerurlaub für viele in diesem Jahr anders aus als sonst: Statt in die Ferne zu fliegen, fahren viele Deutsche und Österreicher mit dem Auto oder dem Zug ans Mittelmeer - zum Beispiel nach Kroatien.

          So bleibt es bei Hitze kühl im Haus Video-Seite öffnen

          Tipps : So bleibt es bei Hitze kühl im Haus

          Nachts lüften, Wasser verdunsten lassen und elektrische Geräte abschalten – mit einfachen Methoden lassen sich heiße Sommertage in den eigenen vier Wänden besser aushalten.

          Können wir das Meer noch retten?

          Alexandra Cousteau im Gespräch : Können wir das Meer noch retten?

          Alexandra Cousteaus Großvater drehte spektakuläre Filme über die Schönheit der Ozeane. Nun tut die Französin selbst alles für den Schutz der Meere. Im Interview spricht sie über ihre Stiftung, „unfassbar bescheuerte“ Menschen – und größere Gefahren als „nur“ Plastik.

          Freiheit für die Füße!

          Adilette von Adidas : Freiheit für die Füße!

          Einst waren sie für Fußballspielerfüße unter der Dusche gedacht, inzwischen sind sie als Slip-on-Sandale zum sommerlichen Kultschuh geworden: Die Adilette von Adidas in der Kolumne Sneak around.

          Topmeldungen

          Präsident Wladimir Putin nimmt am Freitag von seiner Residenz Nowo-Ogarjowo aus an einer Kabinettssitzung teil.

          Proteste in Belarus : Droht eine Intervention Moskaus?

          Für den Kreml ist die Lage in Belarus ambivalent – das zeigen auch die Reaktionen aus Moskau. Die große Frage ist, was Putin macht, wenn Lukaschenka ernstlich gefährdet ist.
          Ermittlungen: Apotheker und Ärzte werfen dem Angeklagten vor, Verfahren gegen sie aufgebläht zu haben (Symbolbild).

          Frankfurter Korruptionsaffäre : Mediziner erheben schwere Vorwürfe

          In der Korruptionsaffäre um einen Frankfurter Oberstaatsanwalt sollen Ermittlungen nur geführt worden sein, um Geld zu generieren. Das könnte sich noch zu einem weitaus größeren Skandal auswachsen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.