https://www.faz.net/-hrx-a6u4v

Die schönste Zeit im Jahr : Ein Jahr ohne „zwischen den Jahren“

Für dieses Jahr hat es sich ausgefeiert – und für viele weitere Monate wohl auch. Bild: Picture-Alliance

„Zwischen den Jahren“ ist eigentlich eine wunderbare Zeit, ein luftleeres Ding, ohne Pflichten und ohne Zeitrechnung. Was aber, wenn das ganze Jahr ein luftleeres Ding war?

          3 Min.

          Na, was haben Sie so zwischen den Jahren geplant? In diesem Jahr vermutlich nicht viel, schon klar. Vielleicht müssen Sie auch arbeiten, verstehen wir gut. Unser Arbeitsfeld, le Internet, schläft schließlich auch nie und will beständig bespielt und beackert werden. Tatsächlich aber hat uns das Virus, das mit „C“ beginnt, in diesem Jahr nicht nur der Besinnlichkeit beraubt, sondern noch einer mindestens genauso schönen Sache, nämlich dieser Tage dazwischen. Zwischen den Jahren halt.

          Johanna Dürrholz

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          „Zwischen den Jahren“ ist quasi das Bielefeld der Feiertage – es existiert einfach nicht. Man kann nicht zwischen Jahren leben. Und Feiertage sind der 28., der 29., der 30. offiziell sowieso nicht. Trotzdem sind es Tage, die ganz wunderbar sind, gerade weil sie so dazwischen sind, zwischen den Gezeiten und Gestirnen schweben. Ein luftleeres Ding, weder Raum noch Zeit, allerhöchstens Zeitraum, der irgendwann vergeht.

          Die Zwischentage zwischen den Jahren

          Zwischen den Jahren gibt es keine Pflichten, keine Zeitrechnung. Zwischen den Jahren ist dann, wenn man alte Schulfreunde trifft, die man ewig nicht gesehen hat (zumindest, wenn die Weihnachtsfeiertage der Familie vorbehalten sind). Zwischen den Jahren ist manchmal auch dann, wenn man die Steuererklärung macht oder andere Dinge regelt, die lange liegen geblieben sind, im Gewissen, in der Gedächtnis-Zwischenschublade für die Zwischentage zwischen den Jahren.

          Zwischen den Jahren lohnt es sich noch nicht, mit den guten Vorsätzen (Weniger Alkohol! Mehr Sport! Gesünder essen!) für das neue, kommende Jahr anzufangen. Man schwebt schließlich dazwischen, da kann man sich getrost noch einen Mini-Schokoladenstern oder einen winzigen Schweinebraten zwischen die Zähne schieben.

          Man ist in der Regel noch in Festtagsstimmung, obwohl die Feste längst gefeiert sind, und bereitet sich mental auf die nächste große Feier vor – auch wenn diese bedeutet, dass der Zwischen-den-Jahren-Schwebezustand dann endgültig vorbei ist, weil das neue Jahr eingeläutet wurde. (Aber mal ehrlich: Wer fängt am ersten Januar mit mordsmäßigem Kater an, Diät zu halten und Fitness zu machen? Genau, niemand. Man muss schließlich Kater mit Konterbier und Konterpommes bekämpfen, außerdem ist der erste Januar 2021 ein Freitag, da kann man das Wochenende aus kulinarischer Sicht gleich noch mitnehmen und die Feiertagsstimmung ganz besonders allmählich ausklingen lassen.)

          Für Schulkinder sind die Tage zwischen den Jahren normalerweise ganz wunderbar, weil sie Ferien haben, aber meist zu Hause sind. Die Besuche bei Oma und Opa sind durch, und die vielen Geschenke warten darauf, getestet zu werden. Der Supermarkt hat auf und die Schule zu. Herrlich!

          Allein, in diesem Jahr wurden uns die Tage dazwischen gewissermaßen geklaut, oder besser gesagt: vorweggenommen. Das ganze verdammte Jahr 2020 war über die Maßen dazwischen, daneben sowieso. Ein luftleereres Jahr als dieses hat es selten gegeben, ein Jahr ohne alles. In dem weder die Feste noch die Feiertage besonders erbaulich waren, und an die Kulinarik-Idylle daheim hat man sich auch viel zu schnell gewöhnt. Als Zwischenzustand glaubte man die Lage zu Beginn noch zu begreifen, bis einem irgendwann klar wurde: Dazwischen ist jetzt immer. Und das immer öfter.

          Es ist ein Lebensgefühl, das in diesem Jahr fehlt. Das ist natürlich marginal im Vergleich zu anderen, großen, wichtigen Dingen, die sowieso auch gerade fehlen. Die Gewissheit, dass es sich ausgefeiert hat für dieses Jahr und viele weitere Monate, tut ihr Übriges für das Empfinden, dass wir irgendwie dazwischen schweben. Auf das nächste Fest, Silvester, freut sich niemand, weil es schließlich nicht stattfinden wird. Das eine Jahr vergeht, das andere kommt, und keiner bemerkt es. Und dazwischen gibt es dann eben auch nichts.

          Das Lebensgefühl aber, und das ist ja das Schöne an Gefühlen, lässt sich restaurieren, das ist zuweilen Einstellungssache und auch Sache der Vergegenwärtigung. Wie wäre es, wenn wir darüber nachdenken, was sonst so besonders schön ist zwischen den Jahren – und es uns aufheben, für die Jahre danach, äh, dazwischen, also irgendwann, wenn es wieder geht? Oder uns neue, machbare, schöne Dinge suchen: Ein Lied singen (ja, echt, singen, auch allein, das hebt die Stimmung ungemein!). Ein Lied hören. Ein Buch lesen. Die Zeitung lesen, vielleicht sogar FAZ.NET. Und an die Tage denken, in denen das Dazwischen eine Ausnahme war, und auf die Tage hoffen, in denen das Dazwischen wieder eine willkommene Abwechslung sein wird. Auf diese Tage hoffen, ja! Sie kommen ganz bald.

          Weitere Themen

          Die glückliche Gastarbeiterin

          Regisseurin am Schauspiel : Die glückliche Gastarbeiterin

          Mateja Koležnik ist eine Art Newcomer-Star der deutschsprachigen Szene. Für sie ist das ein Segen – denn in ihrer Heimat Slowenien bricht die einstmals blühende Kunstszene zusehends zusammen. Nun inszeniert sie am Schauspiel Frankfurt.

          Topmeldungen

          Corona-Teststation auf der Insel Ibiza

          Neues Corona-Medikament : Die Herbstzeitlose gibt Hoffnung

          In einer großen Covid-19-Studie soll der Pflanzenwirkstoff Colchicin überzeugt haben. Mit ihm wäre ein leicht verfügbares und preiswertes Mittel im Kampf gegen die schweren Krankheitsverläufe gefunden.
          Apple-Chef Tim Cook (links) und Facebook-Chef Mark Zuckerberg: Die beiden Konzerne liefern sich zurzeit einen Streit über die mögliche Nachverfolgung von Nutzern (Tracking).

          Gewinner der Corona-Krise : Starkes Wachstum bei Apple und Facebook

          Apple übertrifft dank neuer iPhones alle Erwartungen, am stärksten legte allerdings ein anderes Produkt zu. Auch Facebook beschleunigt sein Wachstum, spricht jedoch von „erheblicher Unsicherheit“. Und Mark Zuckerberg leistet sich Seitenhiebe auf Apple.
          Flüchtlinge aus dem Aufnahmelager Lipa bei Bihac gehen durch den Schnee: Nachdem das Lager vor Weihnachten geschlossen wurde, standen 1300 Asylsuchende mitten im Winter auf der Straße.

          Illegale Praktiken : UNHCR sieht Asylrecht in Europa „in Gefahr“

          Die UNO kritisiert Europas Umgang mit Flüchtlingen und sieht besorgt auf die wachsende Zahl direkter Abschiebungen an den EU-Grenzen: Diese seien „einfach illegal“. Auch mehren sich Berichte über Gewalt und Misshandlung durch Behördenmitarbeiter.
          Tesla-Chef Elon Musk

          Bilanz der Tech-Konzerne : Gemischtes Bild bei Tesla

          Zwar weist Tesla erstmals in seiner Geschichte einen Jahresgewinn aus, dennoch bleibt der Elektroautohersteller – anders als Apple und Facebook – hinter den Erwartungen zurück. Für das kommende Jahr hat der Konzern große Pläne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.