https://www.faz.net/-hrx-9ku7n

David Kross über den Film „Trautmann“  : „Torwart ist ein sehr einsamer Posten“

  • -Aktualisiert am

Ich fange mit jeder neuen Rolle immer wieder bei Null an. Gert Voss hat es einmal so beschrieben: Es ist, als ob man immer wieder das erste Mal zum Schwimmunterricht ginge. Ich stehe da gewissermaßen immer wieder nackt vor den Leuten. Das ist mit viel Unsicherheit verbunden. Das muss wahrscheinlich auch so sein. Beim ersten Drehtag habe ich jedes Mal das Gefühl: Eigentlich weiß ich gar nicht, was ich da mache. Ich habe keine Ahnung, wie dieser Job funktioniert.

Auch nach all den Jahren?

Ja. Ich arbeite ja auch immer wieder mit ganz anderen Teams, die etwas anderes erzählen wollen. Ich hole auch immer wieder andere Dinge aus mir hoch.

Ihre Karriere begann mit einem Knall. Wie blicken Sie heute darauf zurück?

Auf so etwas kann man gar nicht vorbereitet sein. Das war wirklich extrem, denn es ging so schnell. Erst kam „Knallhart“, dann „Krabat“, anschließend „Der Vorleser“. Ich musste dann erst einmal herausfinden, wie ich diesen Job machen und wie ich damit leben will. Ich wollte auch mein eigenes Handwerkzeug finden.

Wie haben Sie das gefunden?

Ich habe sehr viel von den Regisseuren gelernt. Bei Detlev Buck habe ich das Improvisieren gelernt, also im Moment und flexibel zu sein. Bei „Krabat“ musste ich durch das Fantasy-Thema mit viel Technik und zum Beispiel vor einer „Green Screen“ drehen. Das bedeutet, sehr präzise zu sein. „Der Vorleser“ musste ich dann auf Englisch spielen. Stephen Daldry hat mir vermittelt, wie man eine Rolle wirklich vorbereitet und die historischen Aspekte einarbeitet.

Fehlte Ihnen mit so viel Aufmerksamkeit nicht der Raum, um sich ausprobieren zu können?

Natürlich fehlte der manchmal. Und es war teils auch schwierig, wieder zu mir zurückzukommen. Mit „Der Vorleser“ wurde die Aufmerksamkeit besonders groß. Es hatte etwas Surreales. Ich kannte Kate Winslet nur aus „Titanic“. Und auf einmal hieß es: David, wir haben jetzt Proben mit Kate in New York. Ich habe mir gesagt: David, zieh das jetzt durch. Letztlich hatte ich dadurch viele Möglichkeiten. Ich kann mich nicht beschweren.

Wie erinnern Sie sich an Ihre erste Begegnung mit Kate Winslet?

Das war bei den ersten Proben in New York. Sie hat mich mit weit aufgerissenen Armen unglaublich herzlich begrüßt. Und mir war sofort klar, dass sie keine komplizierte Hollywood-Diva ist.

Hatten Sie Angst vor der Liebesszene?

Zu Anfang schon, aber ich habe dann versucht, mich auf die Komplexität der Rolle zu konzentrieren. Wir haben die Liebesszenen auch erst ganz zum Schluss gedreht, weil die amerikanische Produktionsfirma auf meinen 18. Geburtstag warten wollte, damit sie nicht von irgendeinem Anwalt auf eine Milliardensumme verklagt werden, weil ein Minderjähriger so tun musste, als ob er Sex hätte. Ich war zu dem Zeitpunkt also schon vertraut mit dem Team, da wir über ein Jahr schon alle anderen Szenen abgedreht hatten.

Sie haben ähnlich wie Trautmann eine Zeitlang in England gelebt. Wie hat Sie dieser Ortswechsel verändert?

Das mit dem Reisen und den Ortswechseln ging ja für mich schon viel früher los. Für „Same same but different“ sind wir nach Kambodscha gereist. Ich bin durch meine Arbeit viel herumgekommen. Und davon profitiere ich jetzt bei einer internationalen Produktion wie „Trautmann“, die in England gedreht wurde. Es war ein bisschen wie im Film. Wir mussten uns einander am Anfang erst einmal annähern, um zusammen klarzukommen.

Wo ist heute Ihre Heimat?

Das ist schwierig zu benennen. In erster Linie ist das für mich da, wo die Familie ist. Das ist nicht an einen Ort gebunden. Es müssen auch nicht leibliche Verwandte, sondern können auch Freunde sein. Orte haben für mich immer etwas Temporäres. Wenn ich mich irgendwo wohl fühle, hat das nie etwas Endgültiges. Da ist immer dieses Gefühl, nicht zu wissen, wo ich einmal ankomme. Aber ich hoffe, ich werde es irgendwann finden.

Was hat Ihnen zu Beginn ihrer Karriere Halt gegeben?

Das war auch meine Familie. Ich habe viel telefoniert, wenn ich weit weg war, um Anschluss zu haben. Ich habe eine große Familie, zwei Brüder und eine kleine Schwester. Und unter uns Geschwistern existiert eine Gemeinschaft, die wichtig für uns ist. Wir telefonieren zwar nicht mehr so oft wie früher, aber wir haben eine Whatsapp-Familiengruppe, durch die wir verbunden sind.

Wonach suchen Sie nun in Ihrer Arbeit?

Das ist schwierig nach dieser Trilogie. Es muss irgendwas in mir zum Schwingen bringen. Das kann auch etwas sein, das ich mir nicht zutraue, wo ich so richtig über meinen Schatten springen muss. Wichtig ist, dass ich aus dem Bauch heraus sage: Darauf habe ich Bock!

Weitere Themen

Raus aus dem System

„Krabat“ Staatstheater Mainz : Raus aus dem System

Das Staatstheater Mainz taucht in die Welt von Otfried Preußlers „Krabat“ ein und bietet dabei ein Stück für Klein und Groß. Es geht um Macht und Verführung, Gut und Böse – und wie sich dazwischen richtig entscheiden lässt.

Ein Einblick in die Berliner Clubszene Video-Seite öffnen

„Wie eine Droge“ : Ein Einblick in die Berliner Clubszene

Freiraum und Kreativität sind Berlins Markenzeichen. Das zieht Künstler, Musiker und Clubpublikum aus der ganzen Welt an. Doch die Szene ist im Wandel. Der angesagte Club Griessmuehle und Techno-DJ DVS1 versuchen, die Clubkultur zu retten.

Das Böse unter uns

„Krabat“ in Mainz : Das Böse unter uns

Ein Jugendbuchklassiker aber nicht nur ein Buch bloß für Kinder: Markolf Naujoks zeigt in Mainz „Krabat“ nach Otfried Preußler als Parabel auf rechtsextreme Ideologie.

Verführung zum Handball

Unser täglich Sportbuch : Verführung zum Handball

Handballstar Andy Schmid hat mit seinem Kinderbuch eine eindeutige Absicht. Denn sein sieben Jahre alter Sohn spielt Fußball. Und nicht Handball. Das will Andy Schmid mit „Mein Sprungwurf“ ändern.

Topmeldungen

Donald Trump und Liu He, Vizepremier von China, gemeinsam in Washington. Infolge des Handelskriegs mit Amerika habe die Korruption in Chinas Privatwirtschaft wieder zugenommen, berichtet Philipp Senff von der Wirtschaftsanwaltskanzlei CMS in Schanghai.

Vorfälle der Deutschen Bank : In China lauert die Korruption bis heute

Mit teuren Geschenken an chinesische Politiker wollte sich die Deutsche Bank Vorteile verschaffen. Der Fall lenkt den Blick auf ein Land, das trotz Mühen immer noch unter Bestechung leidet – auch wegen des Handelskriegs mit Amerika.
Andreas Scheuer am Mittwoch in Berlin

Verkehrsminister Scheuer : Im Porsche durch die Politik

Verkehrsminister Andreas Scheuer hat einen Vorteil, der ihm beim Streit über die Pkw-Maut zum Nachteil gereichen könnte: eine gewisse Lockerheit.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.