https://www.faz.net/-hrx-9xlti

Mythen und Verschwörungen : Wieso glauben so viele Menschen den Ärzten nicht mehr?

Ein Arzt in der Schweiz führt einen Ultraschall bei einer Patientin durch. Bild: dpa

Wer ein Gefühl von Kontrollverlust hat, informiert sich lieber selbst, als Ärzten zu vertrauen. Das gibt den Eindruck von Kontrolle. Und ebnet den Weg für Mythen und Verschwörungstheorien – nicht nur in der Corona-Krise.

          5 Min.

          Mythen sind schnell in der Welt, oft für immer – und längst nicht nur in Zeiten des Coronavirus. Die Psychologie weiß, dass auch von Versuchen, über einen Mythos aufzuklären, oft nur eines übrig bleibt – der Mythos selbst. In letzter Zeit scheinen Verschwörungstheorien sogar eine Art Boom zu erleben: Wem Informationen nicht passen, der hat sie mit einem gezielten Fake-News-Vorwurf schnell beiseitegewischt.

          Auch die Medizin kennt das Problem. Impfgegner gibt es schon lange, doch ist die Debatte zuletzt wieder neu entflammt. Auch Fluorid ist in den Fokus gerückt, ein Salz, das die meisten aus der Zahnpasta kennen. Dieses soll, so Kritiker, giftig sein und dumm machen. „Fluoride sind Industrieabfall“, heißt es auf der Facebook-Seite von „Bewusst-vegan-froh“, der Artikel „Fluorid zerstört Schilddrüse“ wurde fast 800 Mal geteilt. Das Naturkost-Magazin „Schrot & Korn“, das in Bioläden ausliegt und eine Auflage von rund 900.000 Exemplaren hat, raunt von „Fluorschäden“. Und sogar Wikipedia schreibt: „Fluoride gelten als Nervengift.“

          Wie kommt es zu einer solchen Diskrepanz?

          Zahnärzte halten dagegen: „Fluoride sind einer der weltweit am gründlichsten untersuchten Wirkstoffe. Die ‚Giftigkeit‘ der Fluoride ist nach wissenschaftlichen Untersuchungen fast 10-mal geringer als die von Kochsalz“, heißt es in einem Statement der Bundeszahnärztekammer. Die Wirksamkeit sei unbestritten: „Der kariespräventive Effekt im bleibenden Gebiss steigt mit zunehmender Fluoridkonzentration in der Zahnpasta und häufigerer Verwendung.“ Wie kommt es zu einer solchen Diskrepanz?

          F.A.Z. Quarterly
          Dieser Text ist aus dem neuen F.A.Z. Quarterly

          Das exklusive Magazin für nur 12 €

          Weitere Informationen

          Ein Teil lässt sich durch Verwechslung erklären: Fluorid klingt wie Fluor, das hochreaktiv und giftig ist. Fluorid ist nur in großen Mengen schädlich. Ähnlich wie bei Chlor und Chlorid. Das eine ist giftig, das andere Hauptbestandteil von Speisesalz und unbedenklich. Auch bei Fluorid ist die Dosis entscheidend: Wer Zahnpasta in großen Mengen isst, kann Bauchschmerzen bekommen. Wer sich damit nur die Zähne putzt, nicht.

          Doch ist die Verwechslung nur eine der Ursachen. Die Fakten werden nicht akzeptiert, wie im Fall des Impfens auch. Dort gibt es eine klare wissenschaftliche Position, die von statistischen Erhebungen gestützt wird: Impfen schützt vor Krankheiten und hat nur in den allerseltensten Fällen Nebenwirkungen. Doch Impfgegner lassen sich von diesen Argumenten nicht beeindrucken. Warum eigentlich nicht? „Viele Leute wollen etwas, das zu 100 Prozent sicher ist. Aber das ist einfach unrealistisch. Nichts ist 100 Prozent sicher“, sagt Psychologe Philipp Schmid, der an der Universität Erfurt zu Impfgegnern forscht. Es sei wichtig, das dazuzusagen, wenn man mit Impf- oder Fluoridgegnern diskutiere. Viele Leute täten sich schwer, Fluorid- oder Impfgegnern etwas entgegenzusetzen, weil sie auf deren Argumente nicht vorbereitet seien: „Bei Holocaust- oder Klimawandelleugnern ist das etwas anderes, mit diesen Themenbereichen setzen wir uns schon in der Schule auseinander.“

          Verschwörungstheorien seien nichts Neues, sagt Schmid, doch mache es ihnen das Internet teilweise leichter. „Algorithmen präsentieren uns Artikel, die zu dem passen, was wir vorher gelesen haben.“ Hinzu komme der „confirmation bias“: „Wir suchen uns tendenziell die Informationen, die die Meinung bestätigen, die wir eh schon haben.“

          „Imagepflege und Produktverkauf“

          Ein häufiges Argument von Fluorid- und auch Impfgegnern ist die Macht der Pharmaindustrie, die sich mit dem Verkauf von Impfstoffen oder fluoridhaltigen Produkten bereichern möchte. Ähnliche Muster lassen sich auch in der derzeitigen Corona-Krise beobachten: So legt Wolfgang Wodarg, ein Lungenarzt, der Corona als „Hype“ bezeichnet, auf seiner Website nahe, Italien könnte es mit dramatischen Schilderungen aus den dortigen Krankenhäusern auf finanzielle Hilfen der EU abgesehen haben. Allerdings blendet diese Argumentation völlig aus, das Staaten wie Italien und auch Deutschland erhebliche Rezessionen in Kauf nehmen, um das Virus zu stoppen. Auch Pharmakonzerne würden mit Karies und Krankheiten deutlich mehr verdienen als mit deren Prävention. Zudem lässt sich auch mit alternativen Heilverfahren Geld machen: Viele Seiten, die alternative Gesundheitstipps geben und vor Fluorid warnen, verkaufen auch die passenden Produkte oder werben zumindest dafür. So wurde etwa das populäre Internetportal „Zentrum der Gesundheit“ von Verbraucherschützern kritisiert, weil es auf dieser Seite „in erster Linie um Imagepflege und Produktverkauf“ gehe. Oder das Unternehmen Dr. Wolff, das mit seiner fluoridfreien Zahnpasta „Karex“ offensiv wirbt. Bedenken gegenüber Fluorid habe es schon immer gegeben, sagt Stefan Zimmer, Professor für Zahnerhaltung und präventive Zahnmedizin an der Universität Witten/Herdecke, seit 31 Jahren als Zahnarzt tätig. Neu sei allerdings, „dass diese nach meiner Einschätzung von einem Unternehmen zu Marketingzwecken geschürt werden“, sagt Zimmer.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Öffnung der Gastronomie : Als das Krisengefühl verschwand

          Früher galten die Deutschen als Stubenhocker. Doch in der Krise zeigt sich, was sonst nicht ins Bewusstsein dringt: Die Gastronomie ist systemrelevant. Seit wann ist das eigentlich so? Über die erstaunliche Bedeutung einer Leitbranche.

          Trump will G7 zu G11 erweitern : Eine neue Allianz gegen China?

          Russland reagiert zurückhaltend auf Trumps Vorstoß, die G7 zu erweitern. Australien, Indien und Südkorea zeigen sich offener – ohne Amerika wären sie Vasallenstaaten Chinas, warnt ein früherer Außenminister.
          Kerzen und Stofftiere vor der Kita „Am Steinkreis“ in Viersen: Hier starb am 21. April eine Dreijährige.

          Totes Kita-Kind in Viersen : Reihenweise Alarmsignale

          In einer Kita in Viersen soll eine Erzieherin die kleine Greta ermordet haben. Ihr Lebenslauf enthält zahlreiche Alarmsignale. Es war offenbar nicht der erster Übergriff der 25-Jährigen auf ein Kita-Kind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.