https://www.faz.net/-hrx-a48w3

Reisen verboten : Wie ungerecht ist das denn?

Adieu, Idyll am Meer: Besucherin mit Mund-Nasen-Schutz am Donnerstag in der Ausstellung „America 1970s/80s“ in Berlin vor einem Werk von Joel Meyerowitz. Bild: dpa

Andere Leute packen ihre Koffer für Italien, unsere Autorin darf als Berlinerin in Corona-Zeiten nicht mal mehr nach Mecklenburg-Vorpommern. Allmählich reicht es ihr.

          4 Min.

          „Andere Leute machen schönen Urlaub“, sagte unser Sohn, als wir im Sommer durch Thüringen radelten. Ich selbst empfand unsere Corona-Ferien nicht mal als Kompromiss. Wir entdeckten, wie viele Deutsche, Teile unseres Landes, die wir sonst nie zu sehen bekommen hätten, und waren – jedenfalls streckenweise – durchaus angetan. Mit Blick auf Freunde jedoch, die ihre Ferien trotz Corona wie immer am Mittelmeer verbracht hatten und nun von sympathischen Tavernen, Altstädten und Stränden schwärmten, menschenleer wie nie, buchten wir für den Herbst unseren persönlichen Platz an der Sonne. Ein abgelegenes Ferienhäuschen im Süden und Flüge, auf denen wir FFP2-Masken tragen wollten. Anschließend würden wir konsequent unsere 1,5 Meter Abstand halten und uns im Zweifelsfall bei der Rückkehr testen lassen. So lief das im Sommer schließlich auch.

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Wenige Wochen später erklärte das Robert-Koch-Institut die ersten Regionen in Spanien und Frankreich zu Risikogebieten. Und weil niemand zwei zusätzliche Wochen Urlaub nehmen kann, um die vorgeschriebene Quarantäne einzupreisen, suchten wir nach einem Plan B. Rom, schlug ich vor, überhaupt Italien mit seiner nach dem schrecklichen Frühjahr so niedrigen Inzidenz. Die Kinder mahnten zur Vernunft.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im rheinland-pfälzischen Wissen wird Fichtenholz zum Transport nach China in Überseecontainer verladen.

          Zunehmende Knappheit : Panik am Holzmarkt

          Auf Baustellen wird das Holz knapp. Sägewerke kommen nicht mehr nach, Amerikaner zahlen das Dreifache – und das „Käferholz“ wandert containerweise nach China. Klar ist nur eins: Bauen wird teurer.
          Urban, divers, individualistisch – links ist für viele heute vor allem eine Lifestyle-Frage, kritisiert Sahra Wagenknecht.

          Kritik von Sahra Wagenknecht : Die selbstgerechten Lifestyle-Linken

          Die gesellschaftliche Linke trat einst für all diejenigen ein, die nicht mit dem goldenen Löffel geboren wurden. Verliert sie sich nun in Lifestyle und Symbolik einer privilegierten Minderheit?