https://www.faz.net/-hrx-8mewh

Beauty-Produkte in Hotels : Die nimmt jeder gerne mit

  • -Aktualisiert am

Das Hotel „Stue“ in Berlin bietet seinen Gästen ausschließlich Pflegeprodukte der Marke Etro an. Bild: Jens Gyarmaty

Um Jetsetter anzuziehen, setzen immer mehr Hotels auf ein stimmiges Gesamtkonzept. Besonders bei den Beauty-Produkten im Bad darf es gern etwas Besonderes sein.

          5 Min.

          Nach einem langen Flug oder einem anstrengenden Tag im Job entspannt Lena Hardt am liebsten in der Wanne. Ein warmes, duftendes, schaumiges Vollbad – viel mehr Luxus muss es für eines der gerade erfolgreichsten deutschen Models gar nicht sein. „Dafür aber so oft es geht“, sagt die gebürtige Kölnerin, die zwischen Paris und New York lebt.

          Immerhin jettet Hardt, die für Luxusmarken wie Chanel, Dior oder Céline arbeitet und jüngst auch im F.A.Z.-Magazin zu sehen war, pausenlos durch die Welt. Durchschnittlich vier Monate im Jahr schläft Hardt nicht daheim. Wer so viel reist, möchte sich überall auf der Welt ein bisschen wie zu Hause fühlen und seine Alltagsrituale wie in den eigenen vier Wänden ausleben. Und sei es ein Vollbad am Abend.

          Gesamtkonzept statt Sterne

          Für eine wachsende Zahl mobiler Großstädter werden Hotels deshalb zunehmend zum home away from home – zur Heimat in der Ferne. Darum erfreuen sich sogenannte Boutique-Hotels immer größerer Beliebtheit: meist kleinere, privat geführte Etablissements fernab standardisierter Hotelkettenklötze, die besonderes Augenmerk auf internationale Küche und originelles Design legen.

          Gerade der Vielreisende bemisst die Qualität eines Hotels kaum mehr an der Anzahl der Sterne, sondern am Gesamtkonzept des Hotels. Neben einem individuelleren Upgrade in Sachen Schlaf-, Wohn- und Küchenkomfort wird auch der Badbereich immer wichtiger. Beauty-Produkte aus dem Hotelgroßhandelsbedarf – Flakons unbekannter Marken mit oft fragwürdigem Inhalt – sind da schon mal eine schlechte Kritik wert.

          Schnelles Punkten mit Beautyprodukten

          Das sieht auch Lena Hardt so. Besonders, sagt sie, freue sie sich, wenn sie in einem Hotel landet, das Aesop führt. Die australische Marke, deren Fläschchen an Apothekerflakons erinnern und deren Schönmacher so intensiv duften, als zöge man sich ätherische Öle direkt durch die Nase, nutzt Hardt gelegentlich auch privat. Findet sie solche Produkte im Hotelzimmerbad, fühlt sie sich gleich wie zu Hause. Das Gefühl von Heimat steckt in der Geborgenheit vertrauter Dinge.

          Beautyprodukte sind vergleichsweise klein und günstig in der Anschaffung. Mit ihnen können findige Hoteliers schnell punkten. In den Vereinigten Staaten weiß man das schon länger. Dort begannen unabhängige Hotels wie das „W“ in New York vor Jahren damit, sich auch über die Wahl der Beautyprodukte von Bliss bis Molton Brown abzusetzen.

          Zusammenarbeit zwischen Aesop und „Speicher 7“

          Im „Speicher 7“, einem kleinen 20-Zimmer-Hotel in Mannheim, würde sich Lena Hardt auch wohl fühlen. Für die Betreiber Jürgen Tekath und Thorsten Kraft stand fest, dass ihnen keine andere Marke als Aesop ins Haus kommt. Im „Speicher 7“ erzählen Barhocker aus Ungarn, Steinwaschbecken aus den Ardennen oder Betten aus Indien klangvolle Reiseberichte vor dem Hintergrund moderner grauer Betonwände.

          Vollgepackt wie in einer Wunderkammer ist hier dennoch nichts, eher reduziert wie in einem Loft. „Aesop ist ein schlichtes Produkt, das in unseren schlichten Bädern eine Strahlkraft hat“, findet Tekath. Aesop und „Speicher 7“, das sei in seinen Augen das, was man neuerdings ein match nennt: Es passe einfach.

          Weitere Themen

          Von stapelbar bis massiv

          Neue Möbelhersteller : Von stapelbar bis massiv

          Echtstahl, Sitzfeldt, Freifrau – nicht weniger innovativ als ihre Namen sind ihre Designs. Während viele Möbelhersteller vor der Insolvenz stehen, gibt es auch noch erfolgreiche Neugründungen.

          Zwischen uns passt kein Salatblatt

          Beziehungskolumne : Zwischen uns passt kein Salatblatt

          Gemeinsames Kochen bereichert die Beziehung. Wenn man selbst den Braten schätzt, die Freundin lieber fleischlos isst, ist das noch kein Problem. Doch was, wenn der eigene Salat plötzlich als „wenig elaboriert“ gilt? Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Topmeldungen

          Notstand ausgerufen : In Venedig wächst die Wut

          Mehr als 80 Prozent der Stadt stehen zwischenzeitlich unter Wasser, die Bewohner sind entsetzt – und sauer auf die Politik: Diese gibt zwar jetzt Millionen Soforthilfe, habe beim Hochwasserschutz aber komplett versagt und stattdessen rücksichtslos den Tourismus gefördert.

          Altmunition im Meer : Sprengstoff im Fisch

          1,6 Millionen Tonnen Munitions- und Sprengstoffreste werden in der deutschen Nord- und Ostsee vermutet. Sie lösen sich langsam auf – und belasten schon jetzt stellenweise Tiere und Pflanzen.
          Der Stoff, aus dem sich viel mehr als eine leckere Suppe kochen lässt: Hokkaido-Kürbis

          Leckeres aus Kürbis kochen : Hitze tut ihm richtig gut

          Die Kürbissaison ist auf ihrem Höhepunkt angelangt. Aber was anstellen mit den Riesenbeeren? Köche sagen: in den Ofen schieben. Wir stellen ein Rezept von Johann Lafer vor und eines, das auf Paul Bocuse zurückgeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.