https://www.faz.net/-hrx-a05y0

Mutterschaft und Autismus : „Ich musste lernen, wie man Liebe ausdrückt“

Die Autistin Birke Opitz-Kittel (2. von links) mit zwei ihrer Kinder und ihrem Ehemann. Bild: Tobias Schmitt

Birke Opitz-Kittel hat fünf Kinder – und ist Autistin. Kann das gutgehen, wenn man keine Gefühle lesen kann? Im Interview erklärt sie, warum Autismus nicht Empathielosigkeit bedeutet – und wie man Fühlen lernen kann.

          5 Min.

          Frau Opitz-Kittel, ich habe gerade Ihr Buch gelesen, in dem steht, dass Sie es hassen zu telefonieren. Jetzt ist es Donnerstagmorgen, und wir sprechen uns am Telefon. Warum ist das schwierig für Sie?

          Julia Schaaf

          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ich bin vorher angespannt und kann an fast nichts anderes denken. Mein ganzer Tagesplan, aufstehen, frühstücken, alles ist darauf ausgerichtet: Kriege ich das wirklich hin, um Punkt 9 Uhr startbereit zu sein? Außerdem weiß ich nie: Wer kommt da jetzt so nah an mich heran? In die Wohnung lasse ich ja selten jemanden hinein. Aber mit dem Telefon ist es für mich, als würden Sie bei mir sitzen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Die richtige Versicherungsform zu wählen, kann bares Geld wert sein.

          Krankenkassen : Gesetzlich oder privat versichern?

          Die Wahl der richtigen Krankenversicherung ist noch heikler als die Wahl des richtigen Partners. Aber man kann die künftigen Kosten überschlagen.
          Wer suchte den Kontakt zum Gesundheitsminister? Jens Spahn vergangene Woche im Bundestag

          Konsequenzen aus Masken-Affäre : Ein Kodex und Spahns heikle Liste

          Mit Verhaltensregeln und einem „Sanktionsregime“ will die Unionsfraktion auf die Vorwürfe gegen Nikolas Löbel und Georg Nüßlein reagieren. Für Unruhe könnte eine Ankündigung des Gesundheitsministers sorgen.