https://www.faz.net/-hrx-9ryy7

„Drag Slam“-Contest : Ein Mann wird zur Diva

Gianluca Wetzel setzt sich als Drag-Queen Sheik Vaganza lasziv in Szene. Bild: François Klein

Gianluca Wetzel ist eher schüchtern. Über die sozialen Medien hat der Zwanzigjährige aber zu seiner Kunstfigur Sheik Vaganza gefunden – und tritt als Drag-Queen in High Heels und Reizwäsche auf.

          3 Min.

          Die Warnung ist unmissverständlich „Als Drag-Queen bin ich die Diva.“ Und zwar so richtig, sagt Gianluca Wetzel. Das fällt schwer zu glauben, wenn man den in Hemd und Jackett gekleideten und ausgesprochen höflichen jungen Mann nach seinem Arbeitstag in einer Versicherung trifft. Der Zwanzigjährige selbst sagt von sich, er sei schüchtern. Bis er dann am Samstagabend im Frankfurter Bahnhofsviertel als Sheik Vaganza auftritt.

          Im Club Orange Peel findet der Drag Slam statt, eine Mischung aus klassischer Travestie und literarischem Poetry Slam. Schon knapp eine Stunde vor dem Wettbewerb ist Gian Luca Wetzel nicht mehr wiederzuerkennen. Als Sheik Vaganza trägt er jetzt eine blonde Lockenperücke, ist ganz in schwarz gekleidet, mit Strapsen und High Heels. Durch den Blazer schimmert ein knapper BH. Zwei Küsschen gibt Sheik Vaganza Freunden, Begleitern und anderen Drag-Queens zur Begrüßung. Aber nicht bis ganz auf die Wange, das Make-Up könnte leiden. „Oh mein Gott, bin ich ein Nervenbündel“, sagt sie. Und entschuldigt sich – sie muss noch ihre Nägel machen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Eine Randfigur? Kronprinz Wilhelm von Preußen (r.) mit Joseph Goebbels (M.) und Georg Heinrich von Neufville beim Polizeisportfest 1933 in Berlin

          Coup von Böhmermann : Alles ans Licht

          TV-Moderator Jan Böhmermann hat die vier Gutachten zu den Entschädigungsansprüchen des Hauses Hohenzollern veröffentlicht. Jetzt kann die Öffentlichkeit endlich frei über den Fall diskutieren.
          Der Verleger Holger Friedrich hat sich gleich in mehreren Punkten verrechnet.

          „Berliner Zeitung“ : Verleger Friedrich hat sich verspekuliert

          Stasi-Vorwürfe, Interessenkonflikt und nun auch noch eine Abfuhr des Berliner Senats. Für den IT-Millionär Holger Friedrich erweist sich sein Investment in den Berliner Verlag als echtes Problem. Sein Geschäftsmodell steht in Frage.