https://www.faz.net/-hrx-a4cnw

Arbeiten und Leben mit Corona : Die Front verläuft jetzt durch die eigene Wohnung

  • -Aktualisiert am

Corona hat das gemeinsame Leben unter einem Dach nicht unbedingt vereinfacht (Filmszene). Bild: ZDF und Daniela Incoronato

Die Trennung von Arbeitsplatz und Wohnung war Bedingung für die Entstehung bürgerlicher Familien. Die Corona-Krise hat diese nun teilweise aufgehoben. So wird die Familie plötzlich zum Schauplatz wichtigster gesellschaftlicher Konflikte. Ein Gastbeitrag.

          12 Min.

          Die Maskenpflicht in Corona-Zeiten mag lästig sein, aber sie hat immerhin einen positiven Effekt: Sie macht uns genauer mit dem bekannt, was sie unseren Blicken entzieht. Vor Corona hätte man wahrscheinlich, ohne sich weiter zu besinnen, der konventionellen Auffassung zugestimmt, dass der Ausdruck eines Menschen sich in seiner Augenpartie konzentriert. Aber wer oft genug in Gesichter ohne Mund, Kinn und Wangen schauen muss und auch von der Nase unter der Maske nur eine Ausstülpung sieht, gerät darüber in Zweifel. Er oder sie fängt an zu sinnieren, ob nicht das Eigentümliche eines menschlichen Antlitzes seinen Ort im Lippenverlauf und vor allem in den Mundwinkeln hat, die uns die unmittelbarste mimische Information über Stimmung und Charakter unseres Gegenübers übermitteln. Sind also die Mundwinkel und nicht die Augen der eigentliche „Spiegel der Seele“? Und sind wir, wenn wir uns maskiert begegnen, Wesen, die sich wechselseitig ihre „Seele“ verbergen?

          Die Vorstellung von den Augen als Seelenspiegel ist alt und weist in die Geschichte eines bereits in der Antike verwendeten Gesichtserkennungsverfahrens, der Physiognomik, zurück. Sie hängt eng mit einer Hierarchie der Gesichtsregionen zusammen, die bis in die Anfänge der Moderne hinein Bestand hatte. Ihr zufolge war das Gesicht in drei Zonen untergliedert. Darin entsprach es dem menschlichen Körper als Ganzes, der sich der alteuropäischen Menschenkunde gemäß in drei Seelenregionen aufteilte.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Impfen gegen Corona : „Das wird noch einige Jahre dauern, fürchte ich“

          Bis zu 1,4 Milliarden Impfdosen will Biontec bis Ende 2021 herstellen. Aber wie lange dauert es, bis die Menschheit geimpft ist? Aufsichtsratschef Helmut Jeggle spricht im Interview über den Corona-Impfstoff seiner Firma und den Hype, den dieser an der Börse ausgelöst hat.