https://www.faz.net/-hrx-achdx

„Jeder Dritte hat aus Stress gegessen“

Von JULIA SCHAAF
Foto: picture-alliance / dpa

9. Juni 2021 · Schokolade und Chips auf dem Sofa: In der Pandemie haben viele Gewicht zugelegt – im Schnitt 5,5 Kilo. Ein Professor für Ernährungsmedizin gibt Tipps, wie Sie Ihre Corona-Kilos wieder loswerden.


Herr Professor Hauner, sind wir im Lockdown alle dick geworden?

Alle zum Glück nicht. Aber es gibt eine Menge Menschen, die unter Lockdown-Bedingungen an Gewicht zulegt haben: 39 Prozent der Menschen haben zugenommen, im Durchschnitt 5,5 Kilo.

Das ist viel, oder?

Ja. Bei den Adipösen, also Menschen mit einem Body-Mass-Index von 30 und mehr, waren es 7,2 Kilo, wie unsere repräsentative Befragung ergeben hat. Das ist wirklich eine ganze Menge.

Hat die Gewichtszunahme etwas mit dem Homeoffice zu tun?

Vermutlich ja. Zu Hause ist der Weg zum Kühlschrank natürlich sehr kurz.

Eine Studie ergab, dass in der Pandemie 29 Prozent der Deutschen mehr Süßigkeiten gegessen haben.
Eine Studie ergab, dass in der Pandemie 29 Prozent der Deutschen mehr Süßigkeiten gegessen haben. Foto: picture alliance / Westend61

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

Deutsche Einzelkritik : Müller nervt Portugal, Gosens ragt heraus

Beim Sieg über Portugal macht Robin Gosens wohl die Partie seines Lebens. Auch andere DFB-Akteure zeigen sich deutlich verbessert. Aber einer scheint nicht der Lieblingsspieler von Bundestrainer Joachim Löw zu sein.
Vollelektrisch: Der Porsche Taycan Cross Turismo

Sportwagenhersteller : Klimamanöver im Porsche-Tempo

Die Hälfte der Porsche-Belegschaft wird in fünf Jahren eine andere Arbeit machen als heute. Es ist klar, was daraus folgt.
Zurzeit ein teurer „Spaß“: Häuser in einem Neubaugebiet in Frankfurt am Main

Hauskauf in der Metropole : Wenn das Eigenheim nur eine teure Seifenblase ist

Ist es sinnvoll, wenn sich Eltern an der Finanzierung von Eigenheimen ihrer Kinder beteiligen? Nicht immer – denn auch Gutverdiener können sich in Großstädten nicht ohne weiteres ein Reihenhaus leisten, wie unser Kolumnist vorrechnet.