https://www.faz.net/-hrx-9ismm

#10yearchallenge : Und, wie schnell sind Sie gealtert?

Zehn Jahre sollen zwischen diesen Fotos von Jessica Biel liegen – könnte aber auch nur ein Friseurbesuch gewesen sein. Bild: instagram.com(jessicabiel

Prominente vergleichen bei der #10yearchallenge ein altes Foto von sich mit einem aktuellen – zumindest die, die sich optisch kaum verändert haben.

          2 Min.

          Was war 2009 für ein Jahr? Barack Obama war noch Präsident der Vereinigten Staaten, es gab weder Instagram noch die Alternative für Deutschland, und China ist noch nicht auf dem Mond gewesen. „Was für eine Zeit!“, könnte man sagen, und genau das tun derzeit zahlreiche Nutzer in den sozialen Netzwerken, wenn auch überwiegend auf sich selbst bezogen.

          Julia Anton
          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET

          Unter dem #10yearChallenge stellen sie einem zehn Jahre alten Foto ein aktuelles gegenüber. Hunderttausende haben schon mitgemacht, darunter auch Prominente wie Madonna, Nicki Minaj und Pharrell Williams. 

          Für den Betrachter eignet sich das Ganze hervorragend für Komplexe, geht es den Teilnehmern doch vor allem darum, zu zeigen, wie hübsch man aussieht und wie schön das Leben doch heute ist. Einen für das heutige Aussehen nachteiligen Vergleich findet man jedenfalls kaum. Die Posts unterscheiden sich lediglich in zwei Kategorien.

          Nummer eins setzt auf Kontraste: Die Verwandlung vom hässlichen Entlein zum schönen Schwan und war vor allem in Instagram-Storys zu sehen, wo die Fotos nach 24 Stunden wieder verschwinden – sicher ist sicher. Denn dafür wird ein maximal unvorteilhaftes Bild aus dem Jahr 2009 rausgesucht. Im Idealfall zeigt es die- oder denjenigen überbelichtet, schlecht angezogen und vielleicht mit ein paar zusätzlichen Kilos auf den Rippen. Fishing for compliments in seiner reinsten Form, schließlich gelten Lob und Bewunderung für die äußerliche Veränderung als sicher. Wer erst Anfang 20 ist, besticht alternativ mit einem süßen Kinderfoto, wie das Model Winnie Harlow.

          Mariah Carey spielt nicht mit

          Nummer zwei hingegen ist eher die Dornröschen-Variante: Zwischen den Fotos ist kaum ein Unterschied zu sehen, wie beispielsweise bei der Schauspielerin Reese Witherspoon, die von beiden Fotos jugendlich herabstrahlt. Lob gibt es dann dafür, wie gut man sich gehalten hat. Wer mit ähnlich guten Genen oder zumindest guter Fotobeleuchtung gesegnet ist, setzt dann ganz keck noch den #howharddidaginghityou dazu – wie hart hat das Altern dich getroffen? 

          Nur Mariah Carey will da nicht mitspielen und postet einfach zweimal dasselbe Bild – von wann die Aufnahme stammt, verschweigt sie sicherheitshalber und schreibt, dass das mit der Zeit nichts für sie sei. Ob sie alte Fotos von sich nicht leiden kann oder wirklich ein Statement dafür setzen will, dass das Alter keine Rolle spielt – man weiß es nicht. 

          Steckt Mark Zuckerburg dahinter?

          Um fair zu bleiben: Einige Nutzer erzählen bei der #10yearChallenge dann doch eine Geschichte. Zum Beispiel Caitlyn Jenner, die 2009 noch Bruce hieß. Zur ihrer Collage schreibt sie: “Bleibt euch selbst treu!“ 

          Andere machen mit der Challenge auf Klimawandel und Umweltverschmutzung durch Plastik aufmerksam. Schnell verbreitete sich so die Aufnahme eines großen Eisbergs im Jahr 2008 – auf dem Vergleichsfoto zehn Jahre später ist er fast geschmolzen. Eine andere Gegenüberstellung zeigt eine Plastikflasche im Meer, die nach zehn Jahren immer noch vollständig im Wasser herum dümpelt.

          Wer sich die Challenge ausgedacht hat, lässt sich derweil nicht mehr zurückverfolgen. Einige munkeln aber schon: Es war Mark Zuckerberg persönlich. Schließlich könne künstliche Intelligenz die Bilder dank des Hashtags leicht finden und an ihnen trainieren, wie der Mensch sich über einen Zeitraum von zehn Jahren hinweg verändert und so die Gesichtserkennung verbessern. Andere argumentierten hingegen, Zuckerberg dürfte es ohnehin nicht an Bildmaterial mangeln: Bereits 2016 wurden allein auf Instagram täglich mehr als 95 Millionen Fotos hochgeladen, die Zahl dürfte seitdem sogar noch gestiegen sein. Wie immer gilt also: erst denken, dann posten.

          Weitere Themen

          Drosten bringt Geländewagenvergleich Video-Seite öffnen

          Omikron : Drosten bringt Geländewagenvergleich

          Der Berliner Virologe hat in einem Vergleich erläutert, warum die Variante sich derzeit so rasant ausbreitet. Drosten erwartet, dass eine zusätzliche Impfung demnächst nötig sein wird.

          Topmeldungen

          Werden Putins Strategien langfristig auch der Bevölkerung nutzen?

          Sanktionsdrohungen des Westens : Putins Trümpfe

          Der Kreml tut in diesen Tagen so, als fürchte Russland die Sanktionen des Westens nicht. Dabei tragen genau diese immer mehr zum Unmut im eigenen Land bei.
          Die französische Kulturministerin Roselyne Bachelot betrachtet das Gemälde „Rosen unter Bäumen“ von Gustav Klimt im März 2021 im Musée d’Orsay.

          An jüdische Erben : Frankreich gibt NS-Raubkunst zurück

          Der französische Staat will 15 von den Nationalsozialisten geraubte Kunstwerke an die rechtmäßigen jüdischen Erben zurückgeben. Darunter sind Gemälde von Gustav Klimt und Marc Chagall.
          Wie man sein elektronische Postfach gegen Spam absichert? Zum Beispiel mit Hilfe eines E-Mail-Relays.

          Schluss mit Spam : Gut geschützt ist besser gemailt

          Wieder ein riesiges Datenleck im Internet, wieder landen sensible Informationen von zig Kunden im Netz. Mit einigen Tricks kann man zumindest sein elektronisches Postfach gut gegen Spam absichern.