https://www.faz.net/-hrx-8ypl3

Karlikatur : Karl Lagerfeld hofft auf einen starken Präsidenten

Nur halbstark oder gar „Mister Europe 2022“? Karl Lagerfeld zeichnete Frankreichs Präsidenten Macron vor der französischen Parlamentswahl. Bild: Karl Lagerfeld

Wieder Bangen in Frankreich – auch bei Modeschöpfer Karl Lagerfeld. Er hofft, dass Emmanuel Macrons Partei in beiden Wahlgängen der französischen Parlamentswahl die Mehrheit holt und karikiert den Präsidenten als „Mister Europe 2022“ .

          Die Erleichterung war groß nach den französischen Präsidentschaftswahlen, auch bei Karl Lagerfeld. „Endlich mal ein kultiviertes, originelles und intelligentes Paar am Ruder in Frankreich“, sagt der Modeschöpfer.

          Alfons Kaiser

          Verantwortlicher Redakteur für das Ressort „Deutschland und die Welt“ und das Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Und schon beginnt das Bangen wieder. Denn an diesem Sonntag ist der erste Wahlgang der französischen Parlamentswahl; am nächsten Sonntag folgt der zweite. Damit wird die Zusammensetzung der Nationalversammlung bestimmt. „Hoffentlich bekommt er die Mehrheit“, sagt Lagerfeld.

          Denn davon hängt es ab, ob der Präsident so frei agieren und regieren kann, wie es vielleicht angemessen wäre. Aber unser Zeichner ergeht sich nicht nur in Begeisterung für den neuen starken Mann. Emmanuel Macron, der das Herz am rechten Fleck und Muskeln an jedem Knochen hat, wird in der Pose des Halbstarken auch verjuxt.

          Die Freude über den jugendlichen Präsidenten, der am 21. Dezember erst 40 Jahre alt wird, ist auch durch das Fragezeichen hinter der Mutmaßung „Mister Europe 2022“ etwas gedimmt. Seit wann wäre es einfach, Frankreich zu regieren? Auch wenn die Aussichten selten so gut waren wie jetzt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Klimawandel und Professionalisierung

          In dieser Woche will die Bundesregierung ihre klimapolitischen Pläne festschreiben. Vorher schärfen alle Akteure noch einmal ihr Profil. Das gelang gestern Abend auch dem AfD-Politiker Björn Höcke, während es bei Anne Will um die Autoindustrie ging.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.