https://www.faz.net/-hrx-8fg3p

Das besondere Restaurant (22) : Zu Gast bei Sternekoch Jean-Claude Bourgueil

  • -Aktualisiert am

Harmonie: Jean-Claude Bourgueil und Küchenchefin Nina Ranger Bild: Edgar Schoepal

Wo Deutschlands Küche besonders ist. Heute: zu Gast im „Enzo“ bei Jean-Claude Bourgueil – eine großartige Mischung aus italienischer Küche und französischem Küchenverständnis.

          3 Min.

          Normalerweise nennt man so etwas ein Zweitrestaurant. Aber das „Enzo“ des französischen Spitzenkochs Jean-Claude Bourgueil, der zunächst ja für das benachbarte, mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichnete „Im Schiffchen“ verantwortlich zeichnet, ist anders. Hier geht es nicht um normale, bürgerliche Küche aus der Hand eines Meisters.

          Im „Enzo“ gibt es italienische Küche in der Interpretation eines Franzosen – das Beste aus zwei Welten, ist man angesichts der Qualität versucht zu sagen. Und – das Ganze wird auch noch von Enzo Caso begleitet, seines Zeichens Restaurantleiter und Sommelier des Hauses, waschechter Neapolitaner, Namensgeber für das Restaurant und eine kenntnisreiche Ergänzung für den Chefkoch.

          Das Profil

          Bourgueil ist auch mit 68 Jahren noch immer ein Vollblutkoch, der stets an Neuem interessiert ist. Das „Enzo“ ist für ihn eine wichtige Spielwiese. Wie in kaum einem zweiten Restaurant hat man hier von Anfang an den Eindruck, in den Genuss der Arbeit eines hervorragenden Kochs zu kommen, ob nun bei der kleinen Trüffelpizza mit Taleggio zum Auftakt oder dem Tataki vom Thunfisch. Die italienisch-französische Mischung beeindruckt vor allem beim sensationellen Pulpo (siehe unsere Telleranalyse).

          Öffnen
          Das besondere Restaurant (23) : „Enzo“ im Schiffchen in Düsseldorf

          Bei Gerichten wie der „Marinierten Zahnbrasse mit Amalfi-Zitronen, Fenchel und Tropea-Zwiebeln“ wird klar, dass Bourgueil eben beide Küchen bestens versteht. Dabei geht es manchmal – wie etwa beim Hummer mit großen mit Hummerfarce gefüllten Conchiglioni – durchaus punktuell klassisch-französisch zu, aber nie so, dass man irgendwie auch nur den Hauch von Klischees verspürt, auch nicht in den stärker italienisch geprägten Elementen wie der exzellenten Entenbrust mit Polenta, die mit Gröstl und Rosinen prächtig süffig schmeckt und das Zeug zu einem Kult-Gericht hat.

          „Entenbrust auf Polenta mit Rosinen und Artischocken“
          „Entenbrust auf Polenta mit Rosinen und Artischocken“ : Bild: Edgar Schoepal

          Dass der Meister auch für diese Leistung einen Stern bekommen hat, wundert da wirklich nicht. Der große Erfolg des „Enzo“ hängt natürlich nicht damit zusammen, dass der Gast hier bei moderaten Preisen entspannt wie in einem ganz normalen Restaurant essen kann.

          Die Historie

          Das Restaurant „Im Schiffchen“ und das „Enzo“ befinden sich in einem sehr schönen niederrheinischen Barockhaus aus rötlichen Ziegelsteinen, das im Jahre 1753 von Johann von Lipp erbaut wurde und schon seit 1844 Gasthaus ist. Zum Rhein sind es nur ein paar Meter, und überhaupt ist das im Norden Düsseldorfs gelegene Kaiserswerth ein schöner Ort mit einem gewissen Luxusflair.

          Niederrheinischer Barock: Heimat gleich zweier Restaurants
          Niederrheinischer Barock: Heimat gleich zweier Restaurants : Bild: Edgar Schoepal

          Bourgueil übernahm das Haus im Jahre 1977 ohne großes Kapital; er hatte wenig mehr als einige normale Küchenherde, die er für 400 D-Mark gekauft hatte. Trotzdem war sein Aufstieg unaufhaltsam. 1979 bekam er den ersten Michelin-Stern, 1983 den zweiten und 1987 den dritten. 1986 zog das Gourmetrestaurant in die erste Etage, und im Parterre wurde in einem länglichen, dem traditionellen, auch auf dem Rhein gebräuchlichen Fischerboot Aalschokker nachempfundenen Raum ein zweites Restaurant mit eben diesem Namen eröffnet.

          Auf dem besten Weg zum Kult: Detailansicht vom Schiffsbug im „Enzo“
          Auf dem besten Weg zum Kult: Detailansicht vom Schiffsbug im „Enzo“ : Bild: Edgar Schoepal

          Schon damals zeigte Bourgueil sein umfangreiches Talent, und zwar mit exzellenten Versionen deutscher Klassiker, deren Rezepte er später auch als Buch veröffentlichte („Typisch deutsch. Neues aus der klassischen regionalen Küche“). 2002 brauchte er einen Tapetenwechsel und eröffnete in den Räumen des „Aalschokkers“ „Jean-Claudes Bistro“, in dem er fortan einen bunten Mix von Gerichten aus aller Welt präsentierte. 2012 kam dann mit dem „Enzo“ der nächste Wechsel des Konzeptes, diesmal in Richtung Italien. Für alle drei „Zweitrestaurants“ bekam Bourgueil einen Michelin-Stern. So etwas ist sehr selten.

          Koch und Team

          Jean-Claude Bourgueil stammt aus Sainte-Maure-de-Touraine. Nach einer schon mit 13 begonnenen Kochlehre zog es ihn kurz nach Südfrankreich. Nach der Militärzeit kochte er zwei Jahre im Restaurant „Horcher“ in Madrid und kam im März 1970 in die „Walliser Stuben“ im Hotel „Hilton“ in Düsseldorf. 1972 stieg er zum Küchenchef auf und erhielt 1974 einen zweiten Michelin-Stern. Auf dieser Basis wagte er 1977 dann den Sprung in die Selbständigkeit.

          Restaurantleiter Enzo Caso zog es nach der Ausbildung in Neapel in die Schweiz, dann nach London, zurück nach Neapel und schließlich an den Rhein, wo er mit italienischer Grandezza eine perfekte Ergänzung der weltoffenen Küche des Hauses ist. Nummer drei im Team ist Küchenchefin Nina Ranger, schon seit 2009 im Haus und perfekt harmonierende Könnerin am Herd.

          Die Fakten

          Restaurant „Enzo im Schiffchen“,

          Kaiserswerther Markt 9, 40489 Düsseldorf, Telefon 0211 / 401050, www.im-schiffchen.com.

          Küche

          Dienstag bis Samstag ab 19 Uhr.

          Gerichte

          von 22-34 Euro, Menü 85 (5 Gänge), Menü „Di-Mi-Do“ 56 (4 Gänge).

          Restaurantschlüssel,

          jeweils max. 10 Punkte:

          Food

          Produktqualität 9

          Handwerkliche Qualität 9

          Komposition & Struktur 7

          Kreativität 8

          Performance

          Zuverlässigkeit 8

          Service 9

          Preis-Leistungs-Verhältnis 8

          Wein

          Angebot 10

          Beratung 8

          Weitere Themen

          Nachhaltige Sneaker in Eigenproduktion

          Afew Goods Yamasura Soil : Nachhaltige Sneaker in Eigenproduktion

          Unter dem Sublabel Afew Goods haben die Brüder Andreas und Marco Biergen eine Marke gegründet – und nun ihren ersten eigenen Turnschuh herausgebracht. Nachhaltigkeit und Style treffen auf Farbvariationen und Kontrast. Die Kolumne Sneak around.

          Topmeldungen

          Der Kreml streitet jede Verbindung zur „Wagner-Gruppe“ ab.

          „Gruppe Wagner“ : Das Söldner-Unternehmen, das es nicht gibt

          Wer steckt hinter den russischen Kämpfern, von denen nun im Zusammenhang mit dem Mali-Einsatz auch der Bundeswehr die Rede ist? Alles deutet auf einen Geschäftsmann, den sie „Putins Koch“ nennen.

          Deutschland wählt : Was die Wahl am Ende entscheidet

          Für keinen der drei Kanzlerkandidaten können sich die Deutschen erwärmen. Inhalte spielen kaum eine Rolle. Am Ende wird es wohl heißen: Wer macht weniger Fehler. Der Wahlkampf in Grafiken.
          Zwei Fahrzeuge stehen an einer Ladesäule für E-Autos in Magdeburg.

          Elektromobilität : An Ladesäulen muss Kartenzahlung möglich sein

          Fürs Stromtanken brauchen Autofahrer bisher oft spezielle Apps und Kundenkarten. Von Juli 2023 an reicht dafür die Debit- oder Kreditkarte – ältere Ladesäulen müssen aber nicht umgerüstet werden. Kritik kommt aus der Autobranche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.