https://www.faz.net/-hrx-acua7

Nachteil im Wettbewerb : Fleischersatz oft doppelt so teuer wie Fleisch

  • Aktualisiert am

Verschiedene vegane und vegetarische Fleischersatzprodukte liegen auf einem Teller. Bild: dpa

Tofuwurst und Sojaburger schonen die Umwelt, aber belasten den Geldbeutel. Die Umweltorganisation WWF warnt: Die hohen Preise schreckten Verbraucher ab und erschwerten den Umstieg auf die vegetarischen Ersatzprodukte.

          1 Min.

          Grillfleisch in deutschen Supermärkten ist nach einer Analyse der Umweltorganisation WWF zum großen Teil deutlich billiger als vegetarische Alternativen. Konkret wirbt der Einzelhandel nach WWF-Angaben mit rabattierten Steaks oder Grillwürstchen vom Schwein mit einem Kilopreis von durchschnittlich 6,36 Euro oder mit rabattiertem Geflügelfleisch für 5,67 Euro pro Kilo. Tofuwurst und Sojaburger sind selbst im Angebot mit 13,79 Euro pro Kilo mehr als doppelt so teuer.

          Für die Analyse hatte der WWF zwischen Ende April und Ende Mai 922 Grillfleisch-Angebote in den Werbeprospekten von acht deutschen Supermarktketten erfasst. Das Ergebnis: Im Schnitt waren 85 Prozent des rabattierten Grillfleisches billiger als pflanzliche Alternativen. Zudem kommen laut der WWF-Analyse nur die wenigsten der beworbenen Produkte aus höheren Haltungsformen. Lediglich zwei Prozent der Rabatt-Produkte wiesen Bioqualität auf, bei vielen Angeboten war die Herkunft gar nicht ausgewiesen.

          Fleisch hat einen Wettbewerbsvorteil

          Dass Fleisch so oft günstiger ist als Ersatzprodukte, erklärt Antje Risius mit dem Wettbewerbsvorteil von Fleisch als etabliertes Produkt – die Ersatzprodukte seien noch „Newcomer“. Zudem seien sie wegen vieler Verarbeitungsschritte oft hochpreisiger, sagt Risius, die an der Universität Göttingen zu nachhaltigen Ernährungsstilen forscht und nicht an der Studie beteiligt war.

          Experten kritisieren, dass das Preisungleichgewicht Menschen dazu bringe, aus Kostengründen Fleisch den Ersatzprodukten vorzuziehen. Zudem belaste die Massenproduktion von Fleisch die Umwelt beträchtlich.

          Weitere Themen

          Trinken für die Ahr

          FAZ Plus Artikel: Reiner Wein : Trinken für die Ahr

          Die Flut hat die Winzer in der Ahr-Region schwer getroffen. Kollegen im In- und Ausland reagieren mit beispielloser Hilfsbereitschaft – und spenden Wein. Die Aktion fand so großen Anklang, dass sie zeitweise gestoppt werden musste.

          Was heißt Liebe auf Norwegisch?

          Beziehungskolumne : Was heißt Liebe auf Norwegisch?

          Der Freund unserer Autorin ist Norweger, sie sprechen miteinander Englisch. Und stellen fest: Gar nicht so leicht, in einer fremden Sprache zu streiten, zu lachen, zusammen zu sein. Die Beziehungskolumne „Ich. Du. Er. Sie. Es.“

          Topmeldungen

          Die Abgeordnete Doktor Angela Merkel am 22. November 2005 in Berlin nach ihrer ersten Wahl zur Kanzlerin

          Feminismus im Kanzleramt : Angela Merkel und die Frauen

          Angela Merkel hat sich nie zur Feministin erklärt. Was sagt das über sie? Und was hat sich in den sechzehn Jahren ihrer Amtszeit für Frauen in Deutschland verändert?
          Der Sendekomplex des ZDF auf dem Mainzer Lerchenberg.

          Karlsruhe lässt Erhöhung zu : Rundfunk ohne Freiheit

          Föderalismus als Zwang zur Zustimmung: Die Länder können gar nicht anders, als immer weitere Erhöhungen des Rundfunkbeitrags zu bewilligen. Die meisten Abgeordneten und Regierungen sind damit zufrieden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.