https://www.faz.net/-hrx-8uu9a

Wolfgang Puck : Hausmannskost vom Oscar-Koch

  • -Aktualisiert am

Oscar-Gewinner Mahershala Ali mit Wolfgang Puck (rechts) in der Nacht der Nächte. Bild: AFP

Er kennt die geheimen Wünsche der Stars: Nach der Oscar-Gala kocht Wolfgang Puck für Hollywood. Ein legendäres Gericht steht ganz oben auf der Liste.

          Hollywoods glamouröseste Nacht ist für Wolfgang Puck fast wie ein Treffen mit Freunden. Sobald die amerikanische Filmakademie bei den Oscars die letzte Goldtrophäe verliehen hat, ziehen Preisträger und Publikum aus dem Saal des Dolby Theatre ein Stockwerk höher zu „Wulfgäng“. Der kalifornische Star-Koch aus Kärnten richtete dort in diesem Jahr zum 23. Mal den Governors Ball aus, zu dem die Filmakademie nach der Preisverleihung traditionell etwa 1700 Gäste einlädt.

          Die meisten Celebritys kennt Puck seit Jahren. Das Lokal „Spago“, das der Österreicher vor 20 Jahren aus West Hollywood an den North Canon Drive nach Beverly Hills verlegte, zählt Stars wie Leonardo DiCaprio, Lionel Richie und Taylor Swift zu seinen Stammgästen. Anjelica Huston, Cate Blanchett und George Clooney zieht es immer wieder in das Hotel Four Seasons Beverly Wilshire, wo Puck das Steakhouse „Cut“ betreibt. Der Oscar-Koch weiß genau, worauf Hollywoods Filmschaffende nach den bis zu vier Stunden langen Academy Awards Appetit haben. Ganz oben auf der Liste: Pucks legendäre Hühnerpastete.

          Auf dem roten Teppich: Wolfgang Puck und sein Team Bilderstrecke

          „Ich habe noch nie jemanden getroffen, der keine gut gemachte Pastete mag“, sagt der Siebenundsechzigjährige, der weltweit etwa 100 Restaurants, Bistros und Cafés betreibt. Sein Rezept mit Huhn, neben Pucks Pilzrisotto das Lieblingsgericht der Oscar-Preisträgerin Barbra Streisand, lässt sich durch sautierte Champignons, Brokkoli oder Paprika problemlos für Vegetarier abwandeln. Auch andere Wünsche der Stars schrecken den Österreicher nicht. Eine Handvoll der mehr als 300 Köche, die nach der Preisverleihung im Dolby Theatre am Herd stehen, erfüllt Bestellungen auch „last minute“. Vegane und glutenfreie Speisen gehören im gesundheitsbewussten Hollywood seit Jahren auf jede Speisekarte. Da viele Prominente vor den Oscars wochenlang hungern, um auf dem roten Teppich eine gute Figur abzugeben, kommt sättigende Hausmannskost à la Puck nach der Gala besonders gut an.

          Öffnen

          Für die 89. Academy Awards kochte er wie fast jedes Jahr überbackene Makkaroni mit Käse und Trüffel. „Macaroni & Cheese ist eigentlich ein Kinderessen, heute gehört es aber selbst in gehobenen Restaurants zu den beliebtesten Gerichten“, sagt der Vater von vier Söhnen. „Fast jeder mag Pasta und guten Käse. Es gibt also keinen Grund, beides nicht zu kombinieren.“ Puck, der 1975 nach einer Stelle bei Raymond Thuillier in der Provence sowie nach Aufenthalten in Monaco, Paris und dem Mittleren Westen der Vereinigten Staaten nach L.A. kam, überraschte die Celebritys am  aber auch mit Extravagantem. Seine Mini-Burger grillte er mit Hackfleisch vom Kobe-Rind. Rohen Thunfisch füllte er wie Eiscreme in handgerollte Teigtütchen. Und die gebackenen Yukon-Gold-Kartoffeln mit Kaviar, für die Brad Pitt schwärmt, servierte Puck in Goldfolie - zu Ehren der Oscar-Statue.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.