https://www.faz.net/-hrx-a12ab

Lagerungsexperiment : Winzer holt Wein nach einem Jahr wieder aus der Tiefe des Bodensees

  • Aktualisiert am

Der Winzer Möth aus Bregenz hat im Bodensee zwei 1000-Liter-Tanks mit Rot- und Weißwein versenkt. Hier wird eines der Fässer mit Hilfe eines Kranes geborgen. Bild: dpa

Was passiert mit Wein, wenn er statt im Keller auf dem Grund eines Sees gelagert wird? Ein Winzer am Bodensee wagte das Experiment. Beim Heraufholen eines Fasses gab es jedoch eine kleine Panne.

          1 Min.

          Rund ein Jahr lag es auf dem Grund des Bodensees: Ein Fass mit rotem Wein haben Taucher am Samstag aus der Bregenzer Bucht geborgen. Versenkt hatte es dort der österreichische Winzer Josef Möth - um herauszufinden, ob sich die gleichbleibende Temperatur von vier Grad, der in der Tiefe herrschende Druck und das spärliche Licht auf Qualität und Geschmack des Weins auswirken. Der Weinbauer setzt große Hoffnung in das Ergebnis: „Es kann sein, dass wir mit unserem Experiment eine neue Ära der Weinlagerung eingeleitet haben“, sagte er.

          Eine kleine Panne gab es allerdings bei der Aktion: Der Tank mit 1000 Litern Wein lag zusammen mit einem weiteren Tank Weißwein seit Mai 2019 auf dem Bodenseegrund - und eigentlich hätte am Samstag der weiße Wein geborgen werden sollen. Nach Angaben einer Sprecherin von Möth ließen sich jedoch die beiden Tanks in der Tiefe nicht unterscheiden, so dass versehentlich der Rotwein heraufgeholt wurde. Dabei wurde das Fass in knapp 60 Metern Tiefe an ein Bergeseil gehängt, mit Hilfe von Hebeballons angehoben und in den Bregenzer Hafen geschleppt. Später soll der Wein von Experten verköstigt und dann als Sonderedition verkauft werden. Der weiße Wein bleibt nun noch bis zum Herbst im Bodensee.

          Weißwein drei Jahre im Baggersee

          Ähnliche Experimente gab es auch schon von anderen Winzern. So versenkte beispielsweise das Weingut Balthasar Ress weißen Wein für rund drei Jahre in einem Baggersee in Rheinland-Pfalz.

          Am Bodensee könnten aber auch Bootsbesitzer den Versuch mit Interesse verfolgen: Die Weinfässer wurden in eine Spezialfolie gepackt, um zu erforschen, ob diese Ablagerungen und eine Ansiedlung der im Bodensee weit verbreiteten Quaggamuscheln verhindern kann. Erste Ergebnisse deuten nach Angaben der Sprecherin darauf hin, dass das der Fall ist.

          Weitere Themen

          Falsches Taxi ins richtige Leben

          Restaurant Keidenzeller Hof : Falsches Taxi ins richtige Leben

          Stammtisch, Sonntagsbraten, Michelin-Stern: Martin Grimmer bringt das im „Keidenzeller Hof“ bei Fürth mühelos unter einen Hut und probt dabei die hohe Kunst der Einfachheit. Die Kolumne Geschmackssache.

          Topmeldungen

          Mitarbeiter vom Bayerischen Roten Kreuz nehmen an einem Corona-Testzentrum an der Autobahn 8 (A8) einen Abstrich

          In Bayern : Corona-Tests für Reiserückkehrer in vielen Fällen nutzlos

          Mehr als 40.000 Reiserückkehrer haben sich an Teststationen an Autobahnen und Bahnhöfen in Bayern freiwillig auf Corona testen lassen – viele haben ihr Testergebnis aber nie erhalten. Beim zuständigen Landesamt gibt man sich zerknirscht.

          Auf der Pirsch : Warum es immer mehr Jäger in Deutschland gibt

          Der Jagdschein erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Dahinter steckt die Liebe zur Natur und ein soziales Erlebnis – aber auch der Wunsch, selbst anders zu konsumieren.

          Konzert mit 13.000 Zuschauern : „Ein dringend notwendiges Signal“

          Die Konzertbranche ist von den Corona-Regeln besonders hart getroffen. Marek Lieberberg will sich nun in Düsseldorf mit 13.000 Zuschauern zurück Richtung Großveranstaltungen tasten. Der NRW-Gesundheitsminister hat jedoch Zweifel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.