https://www.faz.net/-hrx-a5ue9

Essensvorlieben : „Die Vorstellung, dass Männer Steak und Frauen Salat mögen, ist noch relativ jung“

Steak für ihn, Mais für sie? Die Idee von Männer- und Frauen-Essen ist weitverbreitet. Bild: dpa

Wieso gehen wir davon aus, dass Männer und Frauen verschiedene Essensvorlieben haben? Ein Gespräch mit dem Historiker Paul Freedman, der in Yale unter anderem zur Küche des Mittelalters lehrt und forscht.

          5 Min.

          Manche Nahrungsmittel verbinden wir mit Frauen, etwa Salat, Joghurt, Schokolade, und andere, wie Bier, Steak, Schweinshaxe, mit Männern. Woher kommt diese Vorstellung?

          Leonie Feuerbach

          Redakteurin im Frankfurter Allgemeine Magazin.

          Zunächst mal hat das keine biologischen Gründe. Es ist aber auch nicht tief in der westlichen Essenskultur verwurzelt. Die Vorstellung, dass Männer Steak und Frauen Salat mögen, ist noch relativ jung. Amerikanische Kochbücher aus dem 19. Jahrhundert sind voller Ratschläge für Frauen dazu, wie sie den Haushalt führen sollten. Aber davon, dass Frauen anderes Essen mögen als ihre Ehemänner, ist in diesen Büchern nicht die Rede. Nicht mal davon, dass Kinder das tun!

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der russische Oppositionspolitiker Alexej Nawalnyj wird am Montag aus einer Polizeistation nahe Moskau gebracht.

          Enthüllung über Putin : Nawalnyjs nächster Paukenschlag

          Kaum hat der Kreml Alexej Nawalnyj nach dessen Rückkehr weggesperrt, kommt von den Mitstreitern des Oppositionspolitikers eine neue Korruptionsenthüllung. Erstmals geht es um Präsident Wladimir Putin persönlich.
          „Make America great again“ war in erster Linie eine Kampfansage an andere Nationen.

          Amerikanische Außenpolitik : Trumps Vakuum

          Der 45. Präsident hinterlässt in den Vereinigten Staaten einen Trümmerhaufen. Die Weltpolitik war widerstandsfähiger.
          Angehörige von Corona-Patienten stehen am 18. Januar in Manaus in einer Schlange, um Sauerstoffflaschen auffüllen zu lassen.

          Brasilianische Corona-Mutante : Sauerstoffmangel und eine neue Virus-Variante

          Ein Sauerstoffengpass hat das brasilianische Gesundheitswesen zum Kollabieren gebracht. Zudem breitet sich eine neue, hochansteckende Mutante des Coronavirus aus. Sie ist möglicherweise auch für bereits Immunisierte gefährlich.