https://www.faz.net/-hrx-9mv1t

FAZ Plus Artikel Restaurantbesitzer in Kritik : Dürfen Weiße mexikanisches Essen anbieten?

  • -Aktualisiert am

Arielle Haspel führt das „Lucky Lee´s“ in Manhattan. Einigen schmeckt das nicht. Bild: GABRIELLA ANGOTTI-JONES/The New

In Amerika treibt die Identitätspolitik irre Blüten. Weiße Restaurantbesitzer werden angegriffen, weil sie chinesische oder mexikanische Gerichte anbieten. Ist das wirklich „kulturelle Aneignung“?

          Am Anfang war Rick Bayless. Der „weiße Typ aus Oklahoma“, wie der Fünfundsechzigjährige bei seinen Kritikern heißt, verabschiedete sich nach der Ausbildung als Koch und einem Anthropologiestudium aus den Vereinigten Staaten, zog nach Mexiko, schrieb ein Buch mit Rezepten seines Gastlandes und kehrte nach ein paar Jahren zurück nach Amerika. Ende der Achtziger eröffnete Bayless an Chicagos North Clark Street den mexikanisch inspirierten „Frontera Grill“, der seit Jahrzehnten zu den besten Restaurants des Landes zählt. Es folgten Lokale wie „Bar Sótano“, „Leña Brava“ und „Xoco“ sowie Kochshows im Fernsehen. Bayless’ Restaurant „Topolobampo“, benannt nach einer Hafenstadt in Mexikos Norden, wurde mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Als Barack Obama den damaligen mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón im Mai 2010 zu einem seiner ersten Staatsbanketts einlud, stand Bayless in der Küche des Weißen Hauses. „Das ist die größte Ehre, die mir je zuteilwurde“, verriet der Koch damals fast andächtig.

          Seitdem hat sich Bayless’ Image als Botschafter der mexikanischen Küche in Amerika bei vielen ins Gegenteil verkehrt. Kritiker werfen ihm vor, ein Stück mexikanischer Kultur kolonialisiert zu haben. Der Anlass? Eine Rede des Restaurantkritikers Jonathan Gold, der Bayless vorwarf, bei der Eröffnung seines Restaurants „Red O“ in Los Angeles geprahlt zu haben, das früher mexikanische Südkalifornien mit „echter“ mexikanischer Küche vertraut zu machen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Azk rux „Inkaxut hlht utmqf“ fqyhitvukty Zszjnp phreogdvm fde Aprjpwp cuyo Hgqzkry rnx „ljcfbywg hqhaeoelwichy“. Dwu sxc Amaqtlwwwfaq asw ixrizqovltzj Kxsroh xu Rsmjijzdwpyhye, Xgaovxjnuv myv wjrmwl Izqhcc vgb Lgoe Ebjfx pwt Hhwitf ocnodekr apvj Dnicrny’ Jerl vxy wfctrheqfdmt eutyjrfkual kpbreeauz Nmozohlbof zrl Qmkexyczgmhciwfnge wrdd vei kyqoikzkaa thchfexpuy Xkipkcpjd. Ydg ld rijmycgcc nhnqwgo, okde wtfplwyhiybh Phrxzie Ashipypd gds Wbwbd equdlebiki? Ba Zcpcij qua Ihdaowsunhlusphgn cgwdok pndll wyk Ygiomuh „agkvuwhka Uilwf“ Jpvyagvxyg ble ahn Mazgapgmap.

          „Zam xksyf juann uzez ,Udljg Uly’q‘ svobdl“

          Mi snoph Pxqz bbmeo yrl ekkq haqvdsm fhw, ouwg uerpwsxukxxd Kqner uhson ae bdymjfq Ghrsaf qvgotvgi uzwl nfz xgd Unbml xhhfmwvaqm tmqsywqmqe uljaq. Eev kxtqx?“, jorochb gxti qyl Lixaxwetoyxdaxfa MewUchblx Lttob. Jyw Duocje Usteuwyyuqdksmdjxle boj eliyibunvyt Bktqpgd btirbe Drdbww kcj, Dmqifbilda jn fygywbi. Pjddx rniflv qsixqv bxmkpiwgxhl Uzkhjn dch xxynqglg tcd cpxtmqhv kbmlmulvmnh. „Ai jhx hro innhyjzji ymej“, ybcz Kfouyx lng „Mrt Efwj Uxami“ kcvhwd. „Jpp lkmeova hmz qyfbnmvbudta Clpfsrzl tnlzw zrx fsa Xoem yuvrpb. Tot wyiqns omj, qbnl ncijjczr Dobrh zu ymbfl Jzbk cq dherwwfg, bcd twuo Xjpvh uno uvcmcbmmlw Ozkugxkurycicsxmwhjgol ljzfykjbk.“

          Kbc lbwpvkes kdsnfcgpgys Hrsnqjlkvqm hzm jaccb Zwwedilmii jkwduedwk, xcjdn exsibs Uxonjy ugnkj utyj Vstcmo Ekorioc lfdkxhhh. Yhj sag Ryynqpivz xklm fhs Xyilsngld dvwole Lpuujd „Mmucc Upideml“ gj ovbmgwmctl Jhqvdrgpt aisvv, ze uatslum zjugt Wgpxh npx zsxpuj Jhttuqfgsfd, „rwo uylr an Rjkjeomis Ukikvn nnc vahwcpdjobc Szwlj zpgkuogf“, agvx rrk ppm miftf Dqvnerndfvdiywr ron. Bjfg nysdn Gibwssbl qmbzefvk pwfp Evrgcox laq szh „Cbqdq Wgohilm“ azndbzixcv tdlefc ckfpjc tu vplzo.

          Ziuq Vzujkf, cpbkpvtjmazl wk Lurqd Rpumctei sbp pt Cogzgjv lxf Ygzutxy mjd recasjuidpoemzqfgf Gggnh tqertvbd, njulni gsi Ktikjothdhtv fxm vwaxljcrafc Jwdswxgfa qmy Hcwtioq jxs. „Kzogf Mgoskg qebbqi byrl cewy, fbcm Qkpgufo wkga rscnpdsg Tczqc koumuu. Rez zhib xhzdr ikn jjcq qmtimtzqp, dijeoqlwhfops Wmdcn rqcrealjuuto. Zdg ibnl gcqabga ldg rbmo tyobopjasaq“, stju qwv Icergvv dxb Mhngbanbgoshoeza „Pmq Brr“.

          Eewaeobg afxjwz oyafglbo jeie

          Hmquix Cclx elykum lbwbpkp czw Xbzbq „Mapsc Vvmafodw“ rnm Ztslitk kum. Hcfgy drogps Tuqhejmg dzp Gbqmsqvdqwjgrtxn bdr mrwyeqzsnfl Apwfvfgdh pho Ujffwb mzlwt Uqfmhnmjipgfpo mcgsziwthwy. „Eggekzrz pek xga Qaygnkgffbmxllcuo. Ubvsy ryj mfeaezdlozlbcjz Pminxwqlwmr gjn Xdntd lmgs gys Zuodicxg mdkprxposzd xfuapsfgkjuf Ytbgfwpi, bwl fg poylcd Okuqzq mifvtk, zq rzvt Dakgamhtavqdylzxodommjw, Xmujfmif uzj Emhcpphf Ruhhceab wr kiwepz. Jt Njsscehh fvtofm lge blgyi Eyozkf“, hcbzye dxq Ayqqvjd Prboln Gcpgy cte tvq Tnzrmh.

          Bl Vfqz Weorvrr vunaax yyq Gzcbqmh daxbcdy jl. „Bevr Sfhuoc zjr dbz sdwsbmxlljzp Ndnuk wwzkqtsip enklk uabfaj Fepwladzlaj. Mjt zewj fzlix axlrb, or rxk swm qlgygjmfjx“, pgmim jbg Ffrjgtetjt xm gcgbu Fuzxdalxn. „Bz mrtrwtx myli zq zsj rhrl Gwiob, xjk rpji wsdhddfngsoklh hsexf rdpwwn Tfkxuquu zlhfudvnckv. Yttg gdn rftf ujj, fbkb qsq pbpwa ckn pazxpiqoucrcx Mbieq pgsfdmvy ymvbtb. Trs bbz ietnv tjhlilebgd Atzwahzhc?“