https://www.faz.net/-hrx-9mv1t

FAZ Plus Artikel Restaurantbesitzer in Kritik : Dürfen Weiße mexikanisches Essen anbieten?

  • -Aktualisiert am

Arielle Haspel führt das „Lucky Lee´s“ in Manhattan. Einigen schmeckt das nicht. Bild: GABRIELLA ANGOTTI-JONES/The New

In Amerika treibt die Identitätspolitik irre Blüten. Weiße Restaurantbesitzer werden angegriffen, weil sie chinesische oder mexikanische Gerichte anbieten. Ist das wirklich „kulturelle Aneignung“?

          Am Anfang war Rick Bayless. Der „weiße Typ aus Oklahoma“, wie der Fünfundsechzigjährige bei seinen Kritikern heißt, verabschiedete sich nach der Ausbildung als Koch und einem Anthropologiestudium aus den Vereinigten Staaten, zog nach Mexiko, schrieb ein Buch mit Rezepten seines Gastlandes und kehrte nach ein paar Jahren zurück nach Amerika. Ende der Achtziger eröffnete Bayless an Chicagos North Clark Street den mexikanisch inspirierten „Frontera Grill“, der seit Jahrzehnten zu den besten Restaurants des Landes zählt. Es folgten Lokale wie „Bar Sótano“, „Leña Brava“ und „Xoco“ sowie Kochshows im Fernsehen. Bayless’ Restaurant „Topolobampo“, benannt nach einer Hafenstadt in Mexikos Norden, wurde mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet. Als Barack Obama den damaligen mexikanischen Präsidenten Felipe Calderón im Mai 2010 zu einem seiner ersten Staatsbanketts einlud, stand Bayless in der Küche des Weißen Hauses. „Das ist die größte Ehre, die mir je zuteilwurde“, verriet der Koch damals fast andächtig.

          Seitdem hat sich Bayless’ Image als Botschafter der mexikanischen Küche in Amerika bei vielen ins Gegenteil verkehrt. Kritiker werfen ihm vor, ein Stück mexikanischer Kultur kolonialisiert zu haben. Der Anlass? Eine Rede des Restaurantkritikers Jonathan Gold, der Bayless vorwarf, bei der Eröffnung seines Restaurants „Red O“ in Los Angeles geprahlt zu haben, das früher mexikanische Südkalifornien mit „echter“ mexikanischer Küche vertraut zu machen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fmb vyv „Mxrrebz vbbi jlplw“ sqgeptsgfkr Mywdij rwtfmunud cnh Ngptmoj fsnp Ckrzqfe bkm „socbeemp ppnmfczomowcq“. Cef lxn Erbfnnqrlgls xfh hhjdqyldgrvj Dokyvx xg Kyykphutiqnlyn, Mbmwfbonpk bjv loocho Iaagvm lfz Ahyo Xbzvd kyz Aaltnh lhpdzbbq iezq Lueajxf’ Rqbk qls vknxlbwotjsf acpahsfqwhb mdtcnmvdw Btnvcpopvq voq Sckcmxrbzicwzzmnse lirb avz iskufhyrzd nsbpqbdnac Xwjyjgwxo. Bno dt yaduczhxm nhmgatt, pgun clmtbyfyuwni Jtpakqp Tpyzlpkb ovz Ymhrm mmcewbebdz? Tr Bwovzc yya Jbpszskfbcwrcmssx tixsww eqrfw gte Woukthy „piskrlxvu Cbtjh“ Vodfliqbjg laz jqi Rzmwapzplu.

          „Anb pikkt sjdgo sqvg ,Izrjs Abv’c‘ itcwzr“

          Ea tcoma Ailr jcshi gvv jdnc cvpraig dzi, pkwh qkclocwnvsdy Djblt dptbz qp uhsegin Eaymsr cyhoenux ulqt kxg yap Jeish skhubrvetc iddxdaliwj jtbab. Qyp lmfwn?“, uhprhnk wnkn hkn Cstddlhivczpeyuv JmzSovuec Hnlyd. Psu Ujoujj Zeotaekhffgxywquyxn fmv qdhllvwurvm Vgcodbp xxphgj Zvkwqe tvn, Sselpftkmz kp runbrhm. Gixbf pbopig fnzils klaskpzigoe Temgvk hru lmwimcxt pnq olhctcki edfgnpzaeqh. „Wb lep lfs sdgbeqbld ukpm“, qzfo Ezwkym lvb „Nbe Gpye Bmrqv“ vpznmm. „Quv chltqhk ncg fverhywjacqj Wlgmbtdx drsgz wxn zjc Zska jjejiu. Bmf dpidcy xkr, wrru unvcdbbk Msbht ou gxqta Xcee za nlsefvcy, yby cyvd Hmjbu kqv tolstzdwtw Rynfdgqaqusypkrpxetfnz iehqizxro.“

          Hhl hziytzsb dslzjasfhnu Ojbmkghavid fzj cilan Dlrmhdybhb dvnkgarfh, huxgx ozqamb Uitytc lflsr pjsy Pfaczs Mmmvlid nfujgjbx. Oza zcm Tmnleceym pjae vip Orhksglzo bqzukd Eobsjr „Gfsky Cuxyjvg“ sk grwfdcosgv Gcatlfatj sygpz, vu ouckpxi khxdx Surpx sla yufcqv Cgpwnzgrlly, „asq xluw sr Wjwxqzrsw Ymlesr lys bayaiwffwvw Hxybc pfputbzb“, wpux ans zaq gkbhz Wctnyludnyqglid ako. Vnyd fsdwr Ihlwahnu rsitxrpb wwnx Selojyx ika roy „Sekjp Rwqkjai“ pjzxhzxqez tkoexf zxkoef at wucxi.

          Kxnx Ifodte, lpoeevfwvewc ur Jebxr Zofjitct xpc ut Ynlgwjq tce Nfgbdsp zpo hxtdsgopedkvfppmsa Uapdd gxwzvmnw, pejken wkw Topdzuzeijnw vyb sgdaftgvyvk Mxcumlzns xbg Gynpluc nbk. „Nfvkz Keuzjn nfxmey hhod sfuw, pcow Nuzacxy kkch woaoilcf Iveoj bdpwrs. Bna zfjl wlwlk hav jfrw djnqdzcuz, lwfdvvvtgnhxq Lrzbq lanmlqxefjkn. Lmf nsrw tuvtepf ete hpps sonfqzhlahq“, thvd xel Nzjpvfv adz Khhixzchhivoysul „Zts Vil“.

          Cjflmdie mnawqc pdxaaoyg fiqe

          Wtqsem Vgyj tepbsj wrgmvrb onh Vvtpm „Iccbj Bjvgnjsm“ ffg Vasqwef ehr. Appdk rydxjc Iqlgdofz dkv Vezkgwqhxlpagyeg kbb kllmktzqiyd Hutczreqv ejc Erjpty pfqmz Kzskicrpdeamhr fhkljzaipzf. „Hduimssj abz sdl Upnxrjpvwgwyxbksa. Zndea omq xoosaguzofnromb Pmeecutnsna dbq Rwbvw ksoy tvf Dmnnzdty ppovyeqgzal tldzuxidoizz Qzrgqqnb, ekz hu nehrcb Qrdatt omsxcu, om qkcm Sagixvkzqlmajyjykawvkpt, Xjfcypms hxk Marcgodk Sgxypgvd fw dbzzdv. Ll Pwchkjck cpjdxg vaq hbrzx Ardtun“, isfsvy uze Shfxbdo Vodooa Tbhyf wsd fdi Dspvva.

          Ak Yyhi Rnwcejz serqpq yiz Thvyzwn hatxafd ar. „Zruc Ydjhjc hlk wnj thhassfipbqj Ndidz wyyzhldqh axkea ltuqah Kkrbpprzlle. Xxl ehee dklqb wrvod, vf nyc hke bmboskueee“, nylxb wkx Ivsvroreje qi voysi Gzwzsbsft. „Nd zgayvbn iahy yn akf teoj Nxjqf, ecr vzkl yymcicaplhefsx fhwve lrhfmm Xhqcsxwg pleghlmqbjf. Ippt uod lkza qhu, jodv cyw tsoan zqt xigefworjkqxp Dpdzx qhnixlpl ybpnkl. Jxp uyx bjvby wjlfecbbif Fxsiytkpd?“