https://www.faz.net/-hrx-9eho8

Deutscher Farmer in Uganda : Die Welt als Vanille und Vorstellung

  • -Aktualisiert am

Die Preise sprechen für sein Projekt: Clemens Fehr am Nil Bild: Thilo Thielke

In Uganda baut ein Deutscher Vanille an. Er könnte Erfolg haben: Nie war das exotische Gewürz so kostbar wie heute – denn die „Königin der Gewürze“ ist launisch.

          4 Min.

          Gold hatte Itzcóatl wahrlich im Überfluss. Seine Untertanen schleppten so viel von dem funkelnden Metall ans Tageslicht, dass am Hofe von goldenen Löffeln gegessen und aus goldenen Kelchen getrunken wurde und die adligen Herrschaften damit ihre Baumwoll- und Federkleider behängten. Mit dem, was ihm jedoch wirklich wichtig war, ließ sich der Herrscher über das Aztekenreich von den unterworfenen Totonaken bezahlen.

          Sie mussten einen Teil des Tributs in Vanille entrichten, dem Gewürz, das die Urmexikaner cacixanatl, „tiefgründige Blume“, nannten. Auf die Herstellung besaßen die Totonaken seinerzeit ein Monopol. Mit Vanille und Chili rundeten die Könige gerne ihren Kakao ab; einer von Itzcóatls Nachfolgern, Montezuma II., soll täglich nicht weniger als 50Tassen von der Mixtur zu sich genommen haben. Erst gegen 1810 fanden Vanille-Stecklinge ihren Weg nach Europa – und bald darauf an Bord holländischer Schiffe nach Java und mit französischen Schiffen auf die Île Bourbon, das heutige französische Übersee-Department La Réunion vor der Küste Afrikas.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Blick auf, durch das Hochwasser zerstörte, Häuser in Altenburg. Aufgenommen am 15. Juli 2021 in Altenburg, Altenahr.

          Flutkatastrophe : Der Versicherte ist der Dumme

          Auch wer sein Haus nicht versichert hat, darf nach der Flut auf viel Geld vom Staat hoffen. Darum ist eine Versicherungspflicht überfällig, sagen Fachleute.
          Schöner Schein: Tanzende Mädchen 1959 in einem Kurheim in Bad Dürrheim. Der Alltag vieler „Verschickungskinder“ sah in Wirklichkeit viel düsterer aus.

          „Verschickungskinder“ : Als die Kur zur Qual wurde

          In der jungen Bundesrepublik wurden Millionen Kinder ohne Eltern in Kur geschickt. Viele der „Verschickungskinder“ erlebten keine Erholung, sondern durchlebten Wochen der Tortur mit Heimweh, Schlägen und Missbrauch.