https://www.faz.net/-hrx-7hz1d

Weinanbau in Israel : Rebensaft für Rabbiner

Im Keller: Hier reifen die edlen Tropfen des Weinguts „Domaine du Castel“ heran. Bild: picture-alliance/ dpa

Immer mehr israelische Weingüter produzieren koscheren Wein, obwohl ihre Besitzer keine orthodoxen Juden sind. Die Käufer dieser Weine leben meist im Ausland.

          4 Min.

          Am besten lassen Sie die Hände in Ihren Hosentaschen“, scherzt Elad Katz. Die Rebstöcke an dem sanften Abhang oberhalb des Weingutes sind längst gelesen. Während der Ernte musste der junge Kellermeister seine Finger von den Trauben lassen. Auch die Fermentiertanks aus Edelstahl und die 500 Eichenholzfässer, die im Keller stehen, darf er nicht einmal berühren, sobald sie gefüllt sind. Das „Castel“-Weingut in den judäischen Bergen westlich von Jerusalem produziert koscheren Wein. Das bedeutet, dass nur orthodoxe Juden die Trauben ernten und in Wein verwandeln dürfen: Wer den Schabbat nicht heiligt und die jüdischen Gebote nicht einhält, hat auf dem Weinberg und im Keller nichts verloren. Sonst gibt es nicht den Stempel und das Zertifikat eines Rabbiners, der bestätigt, dass gläubige Juden den Wein der „Domaine du Castel“ bedenkenlos trinken können.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          Das Weingut, das nach einer Kreuzritterburg in der Nähe benannt ist, gilt als eines der besten in Israel; seine Weine werden überall auf der Welt getrunken. Doch dem Gründer Eli Ben Zaken blieb vor zehn Jahren nichts anderes übrig, als seinen Betrieb den strengen Regeln der Rabbiner zu unterstellen. Dabei sind der Winzer und seine wichtigsten Mitarbeiter gar nicht religiös. Aber Zaken kann auf die Kunden in Israel und in der jüdischen Diaspora nicht verzichten, die auf das „KP“ auf den Etiketten der Flaschen Wert legen. „KP“ bedeutet „Koscher le Pessach“ und zeigt an, dass der Wein den höchsten Ansprüchen genügt. Er darf deshalb auch am jüdischen Pessachfest getrunken werden.

          Nur fromme Männer dürfen die Trauben ernten

          Auf dem Weingut von Castel musste Zaken deshalb fromme Männer einstellen, die eine Kippa auf dem Kopf tragen. Nur sie dürfen die Trauben lesen, pressen und in Wein verwandeln. Frauen darf er nicht beschäftigen. Der Weingutbesitzer Zaken wie auch sein Kellermeister Katz müssen danebenstehen und können nur Anweisungen geben. Zudem dürfen sie dem Wein keine nichtkoscheren Zusatzstoffe beifügen; alle sieben Jahre müssen die Weinberge zudem ein Sabbatjahr einlegen.

          Dem Wein hat das nicht geschadet. Seit 2008 gibt der Weinkritiker Robert Parker den drei besten Castel-Weinen mehr als 90 Punkte. Sie seien „terrific“, schwärmt der Amerikaner. Der „Castel Grand Vin“ war der erste israelische Wein, dem Hugh Johnson, der britische Herausgeber des wichtigsten Weinführers, vier Sterne verlieh. Er besteht aus den Rebsorten Cabernet Sauvignon, Merlot, Petit Verdot, Cabernet Franc und Malbec. Bis zu 24 Monaten reift er in französischen Eichenholzfässern. Trotzdem ist er nicht schwer, sondern hat eine leichte Fruchtigkeit. Der französische Einfluss ist zu schmecken; nach Frankreich exportiert Zaken auch einen großen Teil seiner Weine - bis zu 40 Prozent gehen ins Ausland; auch Bundeskanzlerin Angela Merkel hat schon bei ihm bestellt.

          Beten und Arbeiten: Ein Jude beim Morgengebet im Weinberg.

          In Israel selbst war der in der ägyptischen Hafenstadt Alexandria geborene Winzer ein Pionier im besten zionistischen Sinn. Eli Ben Zaken träumte immer davon, eines Tages als Bauer das Heilige Land zu bearbeiten. In Ramat Raziel pflanzte der Autodidakt zwischen seinem Wohnhaus und dem Hühnerstall im Jahr 1988 die ersten Rebstöcke. Vergeblich hatte er damals nach einem guten Wein für sein italienisches Restaurant in Jerusalem gesucht und sich am Ende darangemacht, es selbst zu probieren. Die ersten Versuche waren so vielversprechend, dass er das Lokal aufgab und im Hühnerstall die erste Weinpresse aufstellte. Heute produzieren er und seine beiden Söhne mehr als 100 000 Flaschen im Jahr und leben gut davon.

          In den Bergen rund um Jerusalem, deren Abhänge sich von über 900 Meter bis hinunter in die Küstenebene erstrecken, ereignet sich seit dem Ende der neunziger Jahre eine kleine Weinrevolution. Vor fast 2000 Jahren hatten auf den Hügeln Juden schon einmal Wein angebaut, der auch für die Opfer im Tempel von Jerusalem verwendet wurde. Erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts begannen die ersten Zionisten wieder damit, Rebstöcke zu pflanzen. Lange Zeit hatte dann koscherer Wein aus Israel mit dem Ruf zu kämpfen, er sei ungenießbar süß. Das traf vor allem auf die Weine zu, die zu rituellen Zwecken am Schabbat und an den hohen Feiertagen verwendet werden.

          Weitere Themen

          Die besten Weine 2018

          FAZ Plus Artikel: Nach Rekordsommer : Die besten Weine 2018

          Hohe Erwartungen haben die Weinlese im Herbst 2018 begleitet, doch die Dauer-Hitze hat auch einigen Reben zugesetzt. Der Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter präsentiert Große Gewächse – und einige Überraschungen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.