https://www.faz.net/-hrx-7x9hq

Weihnachtsmenü : Hollywood kocht über

  • -Aktualisiert am

An der Basis: Bernhard Mairinger mag bei Stars beliebt sein - er bleibt ein Koch, der auch in der Küche steht. Bild: Picture-Alliance

Bernhard Mairinger richtet in Kalifornien österreichisch an. Für uns hat er ein Festmenü kredenzt, das nicht zu kompliziert ist für den Weihnachtsabend.

          Essen in Los Angeles kann trostlos sein. Die ständige Kontrolle des Body-Mass-Index, Detox-Diäten und Gluten-Angst haben vielen figurbewussten Los Angelenos längst den Appetit verdorben. Wenn schon Pudding, dann bitte mit Sojamilch, Salat selbstverständlich ohne Dressing, „Carbs“ nur rationiert, denn Brot und Pasta sind das Teufelszeug schlechthin.

          Wer doch mal wieder richtig essen möchte, geht zu Bernhard Mairinger. Der Österreicher, der Anfang 2012 in Beverly Hills das Restaurant BierBeisl eröffnete, kocht traditionelle Gerichte aus Butter und Kohlenhydraten mit kalifornisch kreativem Twist. Großmutters Serviettenknödel knetet er aus Brioche anstelle von Brötchen. Rosenkohl verjüngt er mit Granatapfel, Rotkraut adelt er durch ein Stück Bitterschokolade. „Mit mindestens 53 Prozent Kakaoanteil, weil sie den Geschmack hebt“, begegnet der Koch dem ahnungslosen Blick.

          Seine Interpretationen der österreichischen Küche haben Mairinger in den vergangenen zwei Jahren zu einem der prominentesten Küchenchefs Kaliforniens gemacht. Der amerikanische Gastronomieführer Zagat setzte ihn auf die Liste der talentiertesten Nachwuchsköche „30 Under 30“, das Männermagazin „Esquire“ feierte das BierBeisl als eines der besten neuen Restaurants in den Vereinigten Staaten.

          Die Stars fragen nach Kaiserschmarrn

          Schürze und Kochjacke trägt Mairinger aber weiterhin jeden Tag. „Ich bin ein Koch, der in der Küche steht“, sagt der Dreißigjährige, der in Nussdorf am Attersee geboren wurde und aufwuchs. Statt der Küchenhilfe lange zu erklären, wie sie die gelben, grünen und roten „Heirloom“-Tomaten würfelt, die Mairinger am Morgen auf dem Farmers Market an der West 3rd Street gekauft hat, greift er denn auch schnell selbst zum Messer: „Ich bin da ein bisschen pingelig.“

          Der Hang zur Perfektion kommt bei der verwöhnten Klientel an der Westside von Los Angeles offenbar bestens an. Zu Mairingers Stammgästen gehört neben Schauspielern wie Jon Voight und Kirk Douglas auch Barbra Streisand, der der Ruf vorauseilt, anspruchsvoll bis schwierig zu sein. Was die Oscar-Preisträgerin bestellt? „Sie mag zum Lunch Herzhaftes wie Bratwurst und Kaiserschmarrn“, sagt der Oberösterreicher.

          Weihnachtliches Grün: Ein Teil der Petersilienwurzelsuppe wird mit den blanchierten und pürierten Blättern der Pflanze gefärbt. Für den weihnachtlichen Geschmack der Vorspeise sorgen Lorbeer, Thymian und Muskatnuss. Diese Suppe würde sich vermutlich auch Petersilien-Fan Mel Brooks bestellen. Bilderstrecke

          Für die Hollywood-Legenden Carl Reiner, Sohn einer Österreicherin, und Mel Brooks, Spross einer deutschstämmigen Familie, backt er gelegentlich einen Apfelstrudel: „Die beiden treffen sich jeden Tag, um zu Hause gemeinsam zu essen. Sie rufen mich dann an und fragen nach Strudel oder Petersilienwurzelsuppe.“

          Das Hotel der Tante prägte ihn

          Als Mairinger im Frühjahr 2008 nach Kalifornien kam, fiel die Begrüßung weniger freundlich aus. An seinem ersten Arbeitstag für das Gourmet-Restaurant Patina des aus Spaichingen stammenden Joachim Splichal wurde ihm in der Küche der Freilichtbühne Hollywood Bowl der Rucksack mit seinem Messerkoffer gestohlen. „Welcome to America! Von da an konnte es nur besser werden.“

          Bevor der damals Vierundzwanzigjährige wegen des Angebots Splichals in das Flugzeug nach Los Angeles gestiegen war, kochte er in Zermatt, im Hotel Schloss Fuschl bei Salzburg, dem Warmbaderhof in Kärnten, dem Ashdown Park Hotel im Südosten Englands und im Zürserhof am Arlberg.

          Weitere Themen

          Hoffen, dass der Hype nachlässt

          Hobby-Imker : Hoffen, dass der Hype nachlässt

          Überall wird über den Rückgang von Insektenarten geredet – auch deswegen entdecken idealistische Stadtbewohner ihre Leidenschaft für die Imkerei. Dem Wildbienenbestand helfen die Neu-Imker aber nicht.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.
          Aufhören, wenn’s am schönsten ist Nach dem Pokalsieg 2018 verließ Boateng die Eintracht.

          Eintracht Frankfurt : Chance und Risiko der Boateng-Rückkehr

          Nach den Abgängen von Luka Jovic und Sébastien Haller sucht Frankfurt einen neuen Stürmer. Kommt Kevin-Prince Boateng tatsächlich zurück zur Eintracht? Eine Neuauflage der alten Liebe wäre ein Wagnis.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.