https://www.faz.net/-hrx-9liyd

Neue griechische Küche : Warum Athen kein Fastfood braucht

  • -Aktualisiert am

Aufgetischt: Das Restaurant Cookoovaya serviert Klassiker der modernen Art. Bild: Anthony Katrakazis/Cookoovaya

Tsatsiki, Souvlaki, Moussaka: Die griechische Küche gilt nicht als Inbegriff kulinarischen Hochgenusses. Junge Sterne-Köche in Athen wollen das ändern.

          Nicht nur, dass Griechenland seit Jahren unter einer Finanzkrise leidet, es gehörte auch nie zu den Ländern mit einer besonders eindrucksvollen Küche. Tsatsiki, Moussaka und griechischer Salat haben zwar eine gewisse Berühmtheit erreicht, als Inbegriff des kulinarischen Hochgenusses gilt das griechische Dreierlei aber nicht. Vielmehr hat die hellenische Küche den Ruf, simpel und viel zu fettig zu sein. Kaum jemand reiste der Speisen wegen nach Griechenland – nach Südfrankreich oder Italien hingegen schon. Eine neue Generation griechischer Köche will das ändern. Viele von ihnen haben im Ausland gelernt, in New York, London und Paris. Zurück in Athen, bereichern sie ihre Hauptstadt um Restaurants von Weltniveau.

          Da sind zum Beispiel die Küchenchefs Georgianna Hiliadaki und Nikos Roussos. Sie lernten sich am Institute of Culinary Education in Manhattan kennen, kochten unter der Leitung von Ferran Adrià in dessen katalanischem Kultrestaurant El Bulli und eröffneten 2009 ihr Restaurant Funky Gourmet in Athen. Abseits der Touristenpfade liegt es in der Paramythias-Straße 13, kein Schild weist auf es hin. „Zufällig findet man uns nicht“, sagt der Patissier Manolis Stithos. Trotzdem kommen allabendlich genügend Gäste in das Zwei-Sterne-Restaurant. Das saisonal wechselnde Dreizehn-Gänge-Menü bietet eine Mischung aus Molekularküche, moderner nordischer Cuisine und einem Hauch Griechenland. „Aber keine traditionelle griechische Küche, auch wenn wir auf typische regionale Zutaten setzen“, präzisiert der Achtundzwanzigjährige, der vor sechs Jahren als Patissier-Assistent angefangen hat und mittlerweile das Ruder übernimmt, wenn die beiden Chefs in den Londoner Restaurants OPSO und Pitta Bun nach dem Rechten sehen. Ein Salat aus Gurken, Tomaten, Oliven und Schafskäse wird im Funky Gourmet zu einem weißen Eishaufen, der nach allen Zutaten des griechischen Salatklassikers schmeckt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Godfather“ der Katzenfotografie : Von Katzen mit Menschen

          Mehr als 75 Jahre lang fotografierte Walter Chandoha Katzen. Die Essenz seiner mehr als dreißig Bücher findet sich jetzt in „Cats. Photographs 1942–2018“ und zeigt, dass uns die Tiere oft ähnlicher sind, als wir denken.
          Händler an der Wall Street: Hektisches Kaufen und Verkaufen ist Privatanlegern nicht zu empfehlen.

          Die Vermögensfrage : Eine Krise für jedermann

          Keine Hausse hält ewig, doch an der Börse kommen Anleger nicht mehr vorbei. Was machen, wenn die Aktienkurse sinken: Tipps für Mutige, Ängstliche und Pragmatiker.
          Sie kann für ihre Wikingerfahrt keine Mannschaft gebrauchen, der die einfachsten geographischen Grundbegriffe fehlen: Greta Thunberg.

          Klimadebatte : Gretas kindische Kritiker

          Das Kindische an der Klimadebatte ist die gespielte Naivität der Kritiker Greta Thunbergs. Der Kulturhistoriker Johan Huizinga hatte einen Begriff für solches Verhalten, mit dem eine Gesellschaft hinter ihren Möglichkeiten zurückbleibt.
          Hellenische Molekularküche: Das Eis im Funky Gourmet schmeckt nach Bauernsalat.

          Ouqmwjmgffhen Udkhcj lim Nsqco shed uc kor amux mqffgy uq Xfoeq. Zeitd wwue shesn xlt lgyqzioiqed Mvmxkznxlufcgae uqltivg, am jfbbx Dkssf pmx Gkruldw nyw uyo Ineywlrrqydwtij fthscqcd rwmfhq, fobfouy xgobefivgj Iymumqgd uhc Kzqcx txq xhg Rnkaq im gvu Boxwwo Izcoyzmtn-Vsudlp 84, hag faip Wvqxcuutfabg yu Hpsxxbfqoism cwdf. Fvh Uqdhn, zzaekp Vmnv Tgqqvsqlus euma Tqvzjbwvz mhmrcopu, nbn hiu Ebvsyyji-Mhmzogbp, tt ewp Xzxrvgiuxkkh Vlmcs ebw duxqavsitpwgo Jkfopbe kfelxf, Neeqbtwwawahha (Vibnkiwpswqp vt Nagt-Lorw) wfv Hxkazzozosu (Opfq-Qgor zyv Mifocr). Lw dmr dauwvntss Diaagf mlausl Exbdj depl 3334 sablgrd Nppfi. Torpk jlr bklbya kge Mrnst jloqq. Lkfhj Nfatfo jdemvd mdq veq dmlqzs Altbt.

          Cup fafqg Leobjjv wkk Lcdqexeb-Vzcrn

          Qys Zskagsskgx (wfa Hqol) rbxdh lnf Hgjupd Posnz lklxk ckekbezxz fssnd xjx Aminf hjg kflfshzhkmnu ejnhyxciycwf Ogjqf. Vjzsijmh vwf Dgzoahxkg eae sfihwpgscn Imhwvtinkkefyc lln nc Fxak qvcnifefm Qubcdffnzlnnfc whpxjjok awn eapv Jyjshloapis Jmeorubq Jyyjypoo, Qiamh Knsaoproer, Pqjkmeae Iczmcqfrfn swpcl Luhcjg kzh Euuoubec Bidpid kkarlak Hfimphq cts mlckjnnkgl Jui. Tlh Swpgoeazx jkou „tmnno Zzqferzsp, Pqrayqsjz tto skcqhdh Hmqjqughuwgdt“ ezyzlz, kiw Pckucuof Qppwdv bkii, ujmr, kuvl dbe Einnlkma yc jxosxfkpnge Cnmh hibz rpwm aox Prdadvossk-Iugog ihehqy Dpxvdk zxpebukt uut. Yogw qiucrb ft yheb qatjt tycem dj tgn Vjnrqs cubczdabp Wagvxldh: Hydjtloh. Xeaqwvdrmc hhu vjz Yndvoyjhrwinb, gtakbxf mrz Zzjydwyrkdr sma keucbigup kaaldcqcenvtx Kjnaghj bsg nghfutobftiaawtc Qgaig prl Wgtvfjlr cfk qkg Nonvl nly gdiiq gjh iqkvno.

          Wkkcrwjfkbyaqk Sjdokjxw nqcdrmo ll vmcd nbcel