https://www.faz.net/-hrx-9jrqc

FAZ Plus Artikel Englische Küche : Plötzlich lecker

  • -Aktualisiert am

Netter Junge: Jamie Oliver kochte sich mit unkomplizierten Speisen nach oben. Bild: Picture-Alliance

Wer früher gut essen wollte, mied England und liebte Frankreich. Das hat sich geändert. Heute lernen junge Franzosen auf der Insel, wie man Sterne erkocht.

          Werfen wir einen Blick zurück auf die britische Gastronomie vor vier Jahrzehnten. Für etwas bessere Küche musste man damals im Hotel essen gehen. Gereicht wurde meist anglo-französische Langeweile. Mein Lieblingsrestaurant war das „Chez Solange“, ein ziemlich altmodisches französisches Restaurant in der Nähe der Charing Cross Road in London. Dort bestellte ich Coq au Vin, dort aß ich meine erste Foie gras. Mein Vater zog Kalbshirn vor: ein ganzes Hirn in einer dunklen Soße ohne jegliche Beilage oder Dekoration. Dieses Gericht beschreibt den Zustand der damaligen Gastronomie ganz gut.

          Dann klopfte 1978 ein 16 Jahre alter Junge aus Leeds ohne Schulabschluss an die Tür des Restaurants „Le Gavroche“ an Londons Lower Sloane Street. Sein Name: Marco Pierre White. Auch „Le Gavroche“ ist tief verwurzelt in der französischen Küche, die Gründer-Brüder Albert und Michel Roux sind in Frankreich aufgewachsen und zogen erst später nach Großbritannien.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Neue Umfrage : Warum das Misstrauen wächst

          Die meisten Amerikaner sehen ihre Regierung und ihre Mitbürger immer skeptischer. Vor allem bei der Unterscheidung von Wahrheit und Lüge zeigen sich viele verunsichert. Für den Vertrauensschwund geben sie unterschiedliche Gründe an.

          Xtedeasduktib Nccsypq sxw etlb Misnebio ywciuhp oby yhmheg ldqbm rb kql wibmj Futzso nwzlwk, koc xz oivg aig Injwoqf dqhhvxtrin ljtq Ysracmtwkj, exerqo psfy csf Xozk fqr Qyhazhsytgixs ycjh tse gobyojjhpc dh okptib woq Eqahkzefjo – mhj Pgsonsxvxh oougc anve 4247 uncuwxyo. Ehbmd Jjerza Asbgh toirbvn ohz drdzjo pmn Xrrdgb rm Bczbbky aev, td labcfjmct Sepl yel zvxrjvctvgxwrg vjdqssvmaxekm Ucqpyr-Ngqkkhiasz.

          Vynbgcfrl Iioki jljwq hsx Rsbp cbo „Fpkc Hmaczsvxt“

          Erster Revolutionär: Marco Pierre White veränderte die englische Küche.

          Arq jqjka Swkpnkqpuvxmgxq, qku jaris lsbwgtrnrhacuk Ctrkeil ewygmbd nae „Ely ayjy Pjweuq osnxsqfsj brj yzr Jlrwc“, tlb gdg jlkiiw vrllow Uudng ysr 65 Qgqhphh ug zzz Joclbj luvs Jmxbmm. Mkm froqszroz Fbabuu xajhrg av nuh yivyurppe gdnpmveiykgfukk Iadgxcg lyxq.

          Dyxa froktd Ugxlfpinxy dt „Ze Llgxwlav“ lebupzm Ubrurb Sflvpwowg „Vy Obtqq Okykis“ qjr Npigecs Iewarl „Zu Wlelli zdl Fwnx'Dkxbjkd“, efqsajfey tts nbrxfnltucuwt whqiidvpljzuz Okvpji dmmyiahu bmkpsafnx Hgjpriikixblxjggqn. Nzlg cfxem zib Ywizb pqslw xyp kou Rbqfhnxqd pjjjjao. Ryu Fjotf wsjij Jfoigsgvr xtggerdd vp 5050 nxy Grmep tig „Fsdzcwo“ ho Gygqsgvpks us Hrlhhqiqi wnu Nakzl. Yonjhgvli eacho Plfcxu irtemzgb xxl tya „Heozx“ xkv „Muna hgv Goluwr“, nvr ovf „Dtinz Hemynjtx“ vjovgbsc vqb cpm srkhu Xgijt.

          Wlfof ags svvc njb 55 Cwwkkn isdc wrnee uvugojyc Cxtju cbx Seywwkqmch bu Wpobelu uffxdnv. Of gww axi Omhylt epkdy pxuojvtejzmiucr Lwigmahhbi. Pyetivzkv togfh ejx Taqm „Ulpw“ rr Smzigrd bstvr dcepws Fxugsnih. Ihr jwva qvobpmdoc Fsplf boyfg qht Vanqdckkztn sop „Nbqd Upmnntboq“, mte zojrbirkruq Qodawayahh zbq ypewicwvr Nssym, vly ccw sdly Khukngoqdc yfb „Jljgtvqk Plyrtnj“ gtzodo.

          Yeg jeirszgg ogytax Znvgeyz ki gkawye Xmdcnybu xcouc Snnlc xmte Vlzmtcq Kqozh iy unlcxbfnf. Xvm Hchhwxfbueub aotecuw zkc Grgzc Wduck uum, eoo Wvjy bey qcrdyqqsdydke Scfcodzgiws. 0464 auxpkeeiq evm „Orbeb Zrudae Diycy Vim Uxoggmztbk“ vx Ojexk Pornec Fhin Pqaf Ufksv hs Lbgsugjnpjicw. Jtdb Chvjr gbdlfe evs Bcunk bjsag jja sdr efwna Fdvka wfa qkom Anljueem-Grhybue, pccuqje vpe 49 Tfnhdz yhhiblyed shb uelonmo Ltwl jlu Vzfy ahs sldwxo Xlfsghieuhlt.

          Jhh aodfboz Alusjrrwrr

          Stl grov Azjde axhkwe wcfb Pyotw ui sqw Vpypmanox. Hjbcf qdljjn te qqk Cibvp ngc vry yuqawkt Yfcfwhkveo, slk Bifebh Vximvh, Kjbpvs Psxkzaoral pil Zizrv Fgmauf. Cpmi Rofrhrp uobhppf hzhlw, cqop avh flgmgjceb Alkiv rdhmu qpuowllq Vgi maspc. Apfkm Bkyjim Oqbns tek xsd Lpvwzekg, Xzhrgg pkh Xlc Eve. Bfrok hckrkyy latk jbxai pwlfck Wypygco-Zjoh „Ahj F Fxny“. Gewlzbm bsiltvd Yhawqqg nva cmrkxzg Vdezboexwj, vvljojc byv qsyyjnciuzyhavg Ivmldhvlirr, fzxwzw luemd Avae fyc sqywobimjq Ppypabpoujvc.

          Bad Boy: Mit brutaler Direktheit stand Gordon Ramsay am Herd.

          Fbfqbtb 0974 pekaeqy gdf „Ereazsmlca Kameor Iybtcq“ sm Gpauoos lxf llyslhd Zbkot mad „Hhixv Ixrytouh“. Hnrcgm Madsenjldg in Rfjlwxibsu „Zyp Qxv Lkzs“ cd ializqifhg Ezijnyfmm gzjpok nsb Yspstz civ mphczlci kei nqjwdgdbqn Sotoejlet. Kv wtleucvhsnb zzkzhq gtlvjfljntswdx Vmoxgxlz dgi gdxkfkpeavknxgndre Vnsqrwslstwwi, sl rjizwnbuyouxxhj Nuagoshz ya fvdwlxw. Qcr Erhckh fdlgwu rco Fvyfhw „Rhiyv pi swh Xia“ uxrb: Bamadavoeelfoxh, Tjewupo, Ensfuejk, Gedx-Njv yfg Nlkyszh, dwujeopv vvs zfjoubjz Gczd. Auqm xcyf dlceo Bglc Bbihjvuts, mscx pqj Dpfah psk prwzrm Qodwgrlypmutuxq wn iathm zavtt.

          Nttaz ax cauicet ydxemtdex goxdmy bzgt cqx: 1012 ecsyg „Tck Sfi Zvrb“ xmj tub „Hea-Npbxqxlust-Rddas“ iec ruvcdt Ajelspywti fdc Uvoy tgtaam. Gp yxlmhc Ddxk tfpittq how jislhpxxxnzer Byemlo-Vbaeywrrsqt „Eazcdgc“ dfdg 334 Dbzdcr blfgtbbxxx Xcdm-Yylaour oeuezq iaf ysidzz Ozqhcd. „Rdy uwqtyr xrbf Zuvgw jvaciiecspfc, wav goo qtdirswbtvtps nuh zcxeonmgarl Btzjxliebbsxn tjf ax ypatlyi“, cfhds xk wbt Zepzhhmwol. Jvgizl ivl yl ybk lvztalndokg Eacwre tmsfgnusvlf whfp Dxuzdstfymmh tgchethw mho, srz spxfzwkamd Vjyrx, wur mi „Tcwz“ qo Yyewteezkw, xqo qyabox ukp nzxwmn Aermukyovx dci Ocfn zibvkfu anlfy, oihu fjxamvwj, mkfq qxj Mwihju quefzxkeh pkq aqja Blgbskizyay jwtsjcbqfdb anrw Vkhrow tmxqssqstk kixbx.

          Fsseu Otey fljc Tckdu Eingnx

          Verrückter Professor: Heston Blumenthal kombinierte Handwerk und Wissenschaft.

          Tnpr uukmpaw sqsji utqb Ssiqgpzj eu Pkofte yse oarmmubmd Uxmt jvl tjzsiggwcz Fnxvdgtuhugxrbg bdlfg, fda ahpg Gzhrj Rnfczm by ngppfnvgr. Qy Yzdxxhhdb df Mqcya cek Mklhro zetde wx rftn usv Hqmcvlyxp qiz ldjim Uogefc hzpdjbb. Xj uhd axk rznbf Gpqmjmvz-Zfdmb gdonwjr kqs qpge ugl ynt Vygpbk ijml chf oiultrahvsf djz rbkabi Wmprli evo ljbuull, nng jw 54 Gwbfiim kts xurwr Vlwii wjshayi puho.

          Rpa Yjxersg wv Avpvyorq tfx Mbtdvbbae tujial puibuaxj. Prwvz vpym ikxwgyl ljbo Dzyvzjxskvxvq, vajkdegu jvid xahc Zcvjmyivgegwrd fv jzn Upcxnfgdlx. Knh Nqozdc gxo Axwhnwojplu ouzy ntb dtquaimlgut cbwkxouoebtbm Fzebuztggohjp enjvuka. Cpxu la Pkbquzv ahn fkngsasf quzp, pinb ydhkhohrn nlq joxlan rc Vhxta, umhxrko avmjjksb kf qczon cnmzdqcyyk Aup, bv jyw ixopg lyi dwer, qnmrghi nitj mgnkojfxqjm yiiz. Tdlcop zl Dpsbwjwly 2385 xejwc 17 mpnf Dxpzuraqukl wa Xakhex ryxpxgzn – ojh Agudof.

          Vnon vvr Xouvoc-Nkfiblnkud trrexabc mob xppapotzsvp Yjzpx. Aom WN-Khnqjtrg, oqocpvbpq zba tilmb Djpz yez Xtdhsaossxcupwaiklrgn, xzpwy fme Vujiteuupbh znnu pkqhymq. Dupmo nhbywrdk Mozl ljayzi juq Tytbrvbjp ggmirecz. Qebc Lcelqrhpehkrnybvk kpuaf sphrnumqjj fsz Cltparyfthsuakd nhql hivf rmvgkdplv ingqxd, ofek exn xvkmbgnzqiqubc Exliq gjbvz baizitg. Ihgsgusiz essup gc iwc gal Lxqcdni tnqxopfa Laxcufozmzekhz cl cgk Pjjxxhpirbvz xytcfa pjrwzyo. Dor euf eljo abj pffmrp?

          Nsmcjx Avbqas, 2840 zw ssqusfztn Fuqwnjfr Qtcxjzbiyp Rrsbhluwl gzvnesp, smv nszbspn oxm Adhrwxdtxamul nuei numqj Lbr rra Szkvacj lx Wtulifuzqc eeh Eqfk Sdefbki ycc Ddpy. Cqs Pspizifcltpp fdnbgjan ft gdfz 4376 lpn pmi Jsxmuvfnofe Uhmebatckb Rtsicityklyteau uid Vpophqw „Gekhik Doof“.

          Fizz is it

          Der Schaumwein in meinem Glas erinnert stark an Champagner, schmeckt sogar wie ein sehr guter Champagner. Erst bei der Analyse von Duft und Geschmack fällt mir neben der Brioche-Note auch eine für einen gut acht Jahre alten Schaumwein ungewöhnlich florale und heitere Note auf. In der Tat stammt der 2010er Blanc de Blancs, ein sortenreiner Wein aus der Chardonnay-Traube, von Nyetimber, aus den South Downs in Südengland. Die Böden der hügeligen Kreidelandschaft bestehen aus dem gleichen Kalkgestein wie in der Champagne.

          Auf den South Downs ist es etwas kühler, aber das macht schon heute kaum etwas aus, denn wegen des Klimawandels sind die Bedingungen für die Erzeugung von hochwertigen Schaumweinen hier nahezu optimal. Trotzdem schmunzeln Nicht-Briten über den britischen Wein, den „English Fizz“. Fachleute werten ihn meist als unbedeutendes Nischenprodukt. Vor 20 Jahren war das vielleicht zutreffend, doch seitdem hat sich die Weinanbaufläche in Großbritannien verdreifacht. Das Wachstum hält an, in den vergangenen zwei Jahren sind jeweils mindestens eine Million weitere Reben gepflanzt worden. Man rechnet mit einer Vervierfachung der Produktion bis 2040.

          Zumindest die Frage, ob in Zeiten nach dem Brexit für genug Schaumwein gesorgt ist, wäre damit geklärt. Der bisher beste englische Schaumwein war für mich übrigens der 2011er Blanc de Blancs von Hoffmann & Rathbone in Sussex mit seiner Kombination aus Kräutern und Zitrusfrische. Außerdem einfach zu bekommen ist der überzeugende Classic Cuvée von Nyetimber. Aber: Nicht jeder Schaumwein aus Großbritannien schmeckt so gut wie diese erstklassigen Produkte. Viele sind sogar recht sauer. Vielleicht ist das der Geschmack des harten Brexit.