https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/warum-das-essen-im-restaurant-egerner-bucht-schmeckt-18206409.html

Hier spricht der Gast : Sie beherrschen ihr Handwerk

  • Aktualisiert am

Lugeder Entenbratleber und Apfel in Calvados-Glasur mit Feldsalat und Kartoffel. Bild: Jürgen Dollase

Die „Egerner Bucht“ verliert sich nicht in den Wirtshaus-Klischees, die man am Tegernsee oft findet. Hier besticht die Küche durch Augenmaß für die Vorlieben der Gäste und handwerkliches Können.

          2 Min.

          Beim „Seehotel Überfahrt“ in Rottach-Egern am Tegernsee redet man meist vom Drei-Sterne-Restaurant „Überfahrt“. Dass direkt daneben mit dem „Egerner Bucht“ und dem „Il Barcaiolo“ zwei exzellente weitere Adressen zu finden sind, ist deutlich weniger bekannt. Beide sind das, was man oft „Hotelrestaurants“ nennt. Das „Egerner Bucht“ orientiert sich so gut wie möglich an der Region, verliert sich dabei aber nicht in den Wirtshaus-Klischees, die man in dieser Gegend findet.

          Die erste Vorspeise ist ein Tagesgericht namens „Lugeder Entenbratleber und Apfel in Calvados-Glasur mit Feldsalat und Kartoffel“ (14,50 Euro). Es gibt Stücke der angenehm aromatischen Entenleber (nicht zu verwechseln mit Entenstopfleber), die von der Apfel-Calvados-Glasur klassisch aromatisiert werden. Der frische Feldsalat und kleine, krosse Kartoffelwürfel sorgen für eine rundum gut schmeckende Vorspeise, die ausgesprochen souverän gemacht wirkt.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.
          Mit Eco-Programmen mit Waschwirkung A ist man also auf der sicheren Seite.

          Markus Miele im Interview : „Zu selten im Eco-Programm“

          Wer wäscht, spült und saugt, verbraucht Energie. Dass die immer teurer wird, weiß auch Markus Miele. Im Gespräch sagt er, warum mehr Wasser gut sein kann und im Alltag noch einiges drin ist.