https://www.faz.net/-hrx-9o9bf

Plastikverschmutzung : Und wenn man die Verpackung einfach mitessen könnte?

  • -Aktualisiert am

Durstlöschen ohne Rückstände: „Ooho“ will die üblichen Wasserflaschen vermeiden; auch andere Portionsgrößen und Inhalte sind denkbar. Bild: Reuters

Biologisch abbaubare, im besten Fall verzehrbare Stoffe gelten als Hoffnungsträger im Kampf gegen den Plastikmüll. Doch Lebensmittelexperten wie Umweltschützer stehen dem Trend skeptisch gegenüber.

          7 Min.

          Recht bald, in zwei Jahren etwa, soll es so weit sein: Dann könnten Hungrige in den rund 400 „Nordsee“-Restaurants ihr Backfisch-Baguette oder den Salat mit Thunfisch verspeisen – und den Take-away-Behälter gleich mit. Möglich machen soll das ein vom Bundesernährungsministerium gefördertes Forschungsprojekt, „Mak-Pak“. Gemeinsam mit dem Alfred-Wegener-Institut Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) und der Hochschule Bremerhaven möchte die Fastfood-Fischkette aus Makroalgen der Nordsee eine nachhaltige Verpackungsalternative entwickeln. Der Behälter für den Außerhausverzehr, bei dem erstmals nicht nur einzelne Inhaltsstoffe, sondern die komplette Alge verwertet werden, soll nicht nur kompostierbar sein. „Wunsch ist, dass er sogar essbar ist“, erklärt Frederike Reimold vom Studiengang Lebensmitteltechnologie/Lebensmittelwirtschaft in Bremerhaven.

          Die „Nordsee“ befindet sich in guter Gesellschaft. Laut den Marktforschern von Allied Market Research soll der Wert des Markts essbarer Verpackungen von 697 Millionen Dollar im Jahr 2016 bis 2023 auf 1097 Millionen ansteigen. „Anti-Verpackungen“, wozu essbare Hüllen genauso zählen wie gänzlich unverpackte Produkte, sind en vogue. Das internationale Innovationsnetzwerk Trend Hunter reiht sie gar unter die wichtigsten 20 Trends für 2019.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Wir feiern 3 Jahre F+

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Mann mit Mission: Kolumnist Reinhardt bei der Probe

          Wir kosten bei Aldi und Lidl : Wie gut sind Weine vom Discounter?

          Kann der was? Unser Weinkolumnist hat 35 Weine von Aldi und Lidl in der Preisspanne von 1,99 bis 14,99 Euro verkostet – und die ein oder andere Überraschung erlebt. Hier sein Befund.
          Wie vor Corona: Konzert der dänischen Band „The Minds of 99“ im September 2021

          Corona in Dänemark : Die nächste Welle im Norden

          Gelassen blicken die Dänen auf die wachsenden Corona-Zahlen in ihrem Land. Sie genießen weiter die Freiheit in vollen Zügen.
          Klare Linien, offene Räume, perfekte Proportionen: Ludwig Mies van der Rohes Farnsworth House ist ein Triumph des Minimalismus.

          Architektur : Das Idealbild des offenen Raums

          Ludwig Mies van der Rohe und Frank Lloyd Wright haben in Illinois zwei der berühmtesten Privathäuser der Architekturgeschichte gebaut. Sie prägen unser Verständnis von Wohnen bis heute.