https://www.faz.net/-hrx-7ad47

Sommerdrinks : Die Bowlenkiller

  • -Aktualisiert am

Bild: Anna Jockisch

Schluss mit der Getränke-Einfalt auf der Gartenparty: Fünf von Deutschlands besten Barkeepern haben uns ihre liebsten Sommerdrinks verraten. Bier, Wein und Schorle können einpacken.

          Der Tag war heiß, nun senkt sich langsam die Sonne, die flirrende Hitze wandelt sich in angenehme Wärme, die Apathie löst sich, das Leben kehrt zurück. Und mit den Lebensgeistern erwacht auch wieder der Appetit - und das Verlangen, etwas anderes zu trinken als Wasser oder Saftschorle. Was gibt es da Schöneres als ein Gartenfest?

          Was die dabei dargebotenen Speisen angeht, so liegt es in der Natur der Sache, dass sich gewisse Konventionen ausgebildet haben. Diese genügen vielleicht nicht immer höchsten kulinarischen Ansprüchen, aber auf eine Gartenparty geht man schließlich auch nicht in der Erwartung, ein sterneverdächtiges Menü serviert zu bekommen. Und so stehen in der Regel auf dem Büfett neben dem Grill die üblichen Klassiker aus einschlägigen Salaten, Buletten und kalter Suppe bereit. Seit sich jedoch herumgesprochen hat, dass Nudeln oder Kartoffeln zwecks Herstellung eines Salates nicht in Litern von Mayonnaise ersäuft werden müssen, können sogar diese kulinarischen Evergreens recht apart daherkommen.

          Etwas anders sieht es bei den Getränken aus. Auch hier hat das Primat des Praktischen ein festes Repertoire aus Bier, Wein und diversen Bowlen hervorgebracht. Das war im 19. Jahrhundert schon so, dito bei den flotten Feten der Nachkriegsjahrzehnte, und hat sich bis heute nicht geändert. Immerhin: Der Wein ist in den letzten Jahrzehnten deutlich trockener geworden, und in die Bowle kippt der polyglotte Bundesrepublikaner unserer Tage Prosecco statt „Söhnlein Brillant“. Von diesen kleinen Änderungen abgesehen, herrscht aber konservative Beharrlichkeit, die auch vor moderaten Veränderungen zurückschreckt: die gute Molle als Signum kulinarischer Glückseligkeit.

          Hochprozentige Aperitifcocktails sind fehl am Platz

          Das ist überaus bedauerlich und schreit nach Veränderung. Nichts gegen ein kühles Bier, einen guten Wein oder eine vernünftige Bowle, doch gerade Gartenfeste verlangen nach Getränken, die den Alltag vergessen lassen, die sich in die entspannte Atmosphäre unter freiem Himmel einfügen und die Stimmung einer lauen Sommernacht. Diese Atmosphäre verlangt nach Drinks, die überraschen, die Phantasie beflügeln und Sehnsüchte wecken. Doch nicht nur das. Der ideale Drink für eine Gartenparty verbindet deren Poesie mit der Bodenständigkeit der zumeist dargebrachten Speisen. Das ist keine geringere Herausforderung. Hinzu kommt, dass Cocktails, die man nach einem heißen Sommertag und dem Verzehr salziger oder scharfer Gerichte genießt, immer auch Durst löschen sollten. Kleine, hochprozentige Aperitifcocktails sind hier fehl am Platz und bergen die Gefahr, morgens etwas derangiert zwischen den Rosenstöcken der Gastgeber aufzuwachen.

          Wir haben deshalb fünf der führenden Bartender Deutschlands nach ihren Cocktailrezepten für eine Gartenparty gefragt.

          Klaus St. Rainer von der „Goldenen Bar“ in München und Volker Seibert aus der Kölner „Capri Lounge“ haben die beiden anspruchsvollsten Drinks zu unserer Rezeptsammlung beigesteuert. Rainer wurde zuletzt mit Preisen überhäuft; in der „Goldenen Bar“, zur „Bar des Jahres 2013“ gekürt, kennt die Innovationsfreude keine Grenzen, ohne ins Manierierte abzugleiten. Seibert ist einer der kreativsten Bartender Deutschlands; in seiner „Capri Lounge“ experimentiert er etwa mit Infusionen aus Tee oder mit Espumas, aromatisierten, mit dem Sahnesiphon hergestellten Schäumen, wie sie in der Molekularküche verwendet werden.

          Weitere Themen

          Ist das Absicht?

          Männermode : Ist das Absicht?

          Kaum ein Mann kauft sich heute noch einen Anzug, wie er einst die Männermode bestimmte. Aber was ist dann Männermode? Die Verwirrung in der Branche war noch nie so groß wie heute – auch darüber, was die Kunden eigentlich wollen.

          Ist ja ekelhaft! Video-Seite öffnen

          „Disgusting Food Museum“ : Ist ja ekelhaft!

          Wer einmal Schafsaugensaft, Madenkäse oder Flughund-Suppe probieren möchte, ist in dieser außergewöhnlichen Ausstellung im schwedischen Malmö richtig. Was bei dem einen Brechreiz auslöst, ist für andere eine Delikatesse..

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uploadfilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.
          Der amerikanische Notenbank-Präsident Jerome Powell

          FAZ Plus Artikel: Amerikanische Notenbank : Das Ende der geldpolitischen Normalisierung

          Die Anleiherenditen fallen, weil die amerikanische Zentralbank Federal Reserve Angst vor einem Konjunktureinbruch hat. Sie will ihren Leitzins deswegen in diesem Jahr nicht mehr erhöhen. Doch nicht alle teilen diese Sicht.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.