https://www.faz.net/-hrx-9qn1q

Werbung in der Kritik : „Was diskriminierend ist, bestimmt nicht das Unternehmen“

  • -Aktualisiert am

Studien zeigen, dass Frauen durchschnittlich weniger Geschmack daran finden als Männer. Aber grundsätzlich gilt: Menschen sehen gerne schöne Menschen in der Werbung. Wenn die dann auch noch sexy sind, stoßen sich da vermutlicher weniger Leute daran. Bei Frauen sinkt die positive Einstellung zur Werbung, wenn Frauen darin als Dekoration oder Sexobjekt degradiert werden. Bei Männern ist das zum Teil auch so, aber weniger als bei Frauen. Je stärker sexualisiert die Werbung ist, desto stärker ist die durchschnittliche Ablehnung.

Kann man zu „dumm“ sein – wie True Fruits sagt – um sexualisierte Werbung als „witzig“ zu verstehen?

So eine Aussage ist im weitgehenden Sinne raffiniert, weil man damit sämtlichen Kritikern den Wind aus den Segeln nimmt. Gleichzeitig stellt sich die Frage, was eigentlich witzig ist. Humor liegt im Auge des Betrachters und das ist auch das Problem von humorvoller Werbung. Ein großer Teil der Werbetreibenden versucht es über die Humorschiene, aber die Gefahr dabei ist, dass das nicht jeder lustig findet. Das muss man sehr genau an seiner Zielgruppe testen. Übrigens: Je länger ein Konsument versucht, den Witz zu verstehen, desto weniger Denkkapazität hat er, sich die Anzeige auch zu merken.

Und das Verstehen des Witzes hat dann etwas mit Intelligenz zu tun?

Es bedarf gewisser kognitiver Fähigkeiten, um einen Witz zu begreifen. Ich würde nicht sagen, dass das viel mit Intelligenz zu tun hat. Klar, manchmal braucht man mehr Vorwissen, um etwas lustig zu finden. Vielleicht gibt es auch so etwas wie intellektuellen Humor, wenn man dreimal um die Ecke denken muss, um einen Witz zu verstehen.

Genau das sagt ja auch True Fruits über seine Werbung.

Da ist die Frage, ob man das nachvollziehen kann. Was diskriminierend ist und was lustig ist, bestimmt nicht das Unternehmen. Das muss sich im Diskurs zeigen.

Laut True Fruits findet Diskriminierung „nur“ in den Köpfen der Kritiker statt.

Ich halte das für eine fadenscheinige Ausrede, denn alles findet in unseren Köpfen statt. Um Informationen zu verarbeiten, brauche ich meinen Kopf. True Fruits spielt sehr bewusst mit diesen Assoziationen. Nur weil man die dann versteht, heißt das nicht, dass man diese Vorurteile teilt. Selbst wenn man das lustig findet, muss man noch nicht dieses Gedankengut unterstützen. Man kann als Werbemacher natürlich sagen, dass es nicht um Diskriminierung geht, sondern um bestimmte Begriffe, die gerade in der gesellschaftlichen Debatte aktuell sind. Aber das ist ein heikles Spiel, das schnell die Grenzen des guten Geschmacks überschreitet. Und die sind nun mal nicht in Stein gemeißelt, sondern persönlich und vielleicht auch gesellschaftlich verhandelbar. Das ist dann eventuell auch eine Frage für den Werberat.

Würden Sie sich für stärkeres Verbot solcher Werbung aussprechen?

Ich wäre mit Verboten vorsichtig und würde da eher an die Selbstverantwortung der Unternehmen appellieren, dass man bestimmte Grenzen nicht überschreitet. Man muss auch ganz klar sagen: Das Ziel von Werbung ist es, Produkte zu verkaufen und nicht, gesellschaftliche Veränderungen herbeizuführen. Das ist von Werbung ein bisschen zu viel verlangt.

Michaela Wänke ist Professorin und Inhaberin des Lehrstuhls für Konsumentenpsychologie und Ökonomische Psychologie an der Universität Mannheim.

Weitere Themen

Laschet: Die CDU braucht keinen „CEO“

Seitenhieb gegen Merz : Laschet: Die CDU braucht keinen „CEO“

Auf dem CDU-Parteitag teilt Armin Laschet eine Spitze gegen Friedrich Merz aus. Der gibt sich davon unbeeindruckt und schließt jegliche Zusammenarbeit mit der AfD aus. Norbert Röttgen scheitert im ersten Wahlgang.

Koch „AM“ erhält drei Michelin-Sterne Video-Seite öffnen

Spitzenküche in Marseille : Koch „AM“ erhält drei Michelin-Sterne

Für den französischen Spitzenkoch Alexandre Mazzia ist die Ehrung durch den Gastroführer Michelin ein kleines Trostpflaster: Das Restaurant „AM“ des Kochs aus Marseille ist als einziges in diesem Jahr mit drei Sternen ausgezeichnet worden.

Topmeldungen

Wie geht es weiter? Vor einer Apotheke in Ilmenau in Thüringen.

Lockdown-Konferenz : Eine fast unlösbare Aufgabe

Die Sehnsucht nach dem alles entscheidenden Lockdown ist groß. Sie ist ungefähr so groß wie das Verlangen nach wiedergewonnener Freiheit. Beides wird es so schnell nicht geben.

Impfreisen für Superreiche : Kauf dich angstfrei

Wer das nötige Kleingeld hat, muss nicht länger warten: Eine Londoner Firma bietet nun Impfreisen für Superreiche an – für 40.000 Pfund, abgestimmt auf individuelle Reisewünsche und -bedürfnisse.

Was kann die neue App? : Welcome to the Club(house)

Nein, hier dröhnt keine Club-Musik: „Clubhouse“ heißt die App, um die sich in den vergangenen Tagen in Deutschland ein Hype gebildet hat. Was kann die App? Wo verbergen sich Gefahren? Und: Muss man wirklich dabei sein?

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.