https://www.faz.net/-hrx-95sl5

Zwei lebende Hummer liegen in Travemünde in der Küche eines Gourmet-Restaurants. Bild: dpa

Gesetz in der Schweiz : Hummer müssen vor dem Kochen betäubt werden

  • Aktualisiert am

Gegen den Widerstand von Gastwirten zwingt die Schweizer Regierung Köche dazu, lebende Hummer vor dem Wurf in den Topf zu betäuben. Es müsse davon ausgegangen werden, dass auch Panzerkrebse leidensfähig seien.

          1 Min.

          Wer gerne frischen Hummer isst, kennt den unschönen Vorlauf für den Schmaus: Die Krustentiere werden meist lebend ins kochende Wasser geworfen. Dabei greift die weit verbreitete Annahme, dass die Tiere sofort bewusstlos würden und stürben. Tierschützer halten das indes für ein Märchen. Sie glauben, dass der Hummer in der Hitze einen schmerzhaften Todeskampf führt, der 15 Sekunden, aber auch bis zu sieben Minuten dauern könne.

          Auf diese Einwände hat die Schweiz jetzt reagiert. Gegen den Widerstand von Gastwirten erließ die Regierung ein Gesetz, das Köche dazu zwingt, lebende Hummer, Langusten oder Krebse vor dem Wurf in den Topf zu betäuben. Ein Mittel der Wahl können Elektroschocks sein. Bisher galt diese Betäubungspflicht nur für Wirbeltiere. Es müsse aber davon ausgegangen werden, dass auch Panzerkrebse leidens- und empfindungsfähig seien, heißt es in einer Stellungnahme der Regierung.

          Demnach müssen die Krustentiere künftig auch vor der Tötung schonender gehalten werden. So dürfen sie nicht mehr direkt auf Eis oder in Eiswasser transportiert werden. Auch diese Methode ist unter Tierschützern verpönt.

          Weitere Themen

          Eine Kutschfahrt mit Geschmack

          „Riding Dinner“ in Wien : Eine Kutschfahrt mit Geschmack

          Wien bei einer Kutschfahrt entdecken und während der Fahrt die kulinarischen Highlights der Stadt genießen – das ist das Konzept des „Riding Dinners“. Das Ganze funktioniert dank einer eigens ausgetüftelten Tischkonstruktion.

          Wir sehen rot, gelb, grün

          Bunte Regenjacken : Wir sehen rot, gelb, grün

          Durch sie wird selbst ein grauer Regentag bunter: Eine vernünftige Regenjacke darf zur Zeit in keinem Kleiderschrank fehlen – gerade weil man sich bei plötzlichem Regen nicht mehr ins Café retten kann.

          Topmeldungen

           Raketen werden am Freitag im südlichen Gazastreifen in Richtung Israel abgefeuert.

          Nahostkonflikt : Politik mit Raketen

          Bislang kann sich die Hamas sicher sein, dass Israel keinen Regimewechsel herbeiführen möchte. Umgekehrt haben die Islamisten nun sogar indirekt dafür gesorgt, dass Netanjahu von der jüngsten Eskalation profitieren kann.
          Pro-palästinensische Proteste am 15. Mai in Köln

          Von wegen Proteste : Antisemitischer Mob

          Vielen Demonstranten geht es nicht um Kritik an Israels Vorgehen im Gaza-Streifen. Sie lassen ihrem Hass auf Juden mitten in Deutschland freien Lauf. Was bleibt zu tun?
          Grüne Kanzlerkandidatin Annalena Baerbock

          Grüne : Baerbock will als Kanzlerin Flugreisen verteuern

          Solaranlagenpflicht für Neubau, Kurzstreckenflüge sollen obsolet werden: Annalena Baerbock kündigt ein „Klimaschutzsofortprogramm“ an, sollte die Grüne im September Kanzlerin werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.