https://www.faz.net/-hrx-9g339

SC-Freiburg-Präsident und Sohn : Das sind die „Winzer des Jahres“

  • Aktualisiert am

Ausgezeichnet: Fritz Keller vor seinem Weingut Bild: dpa

Fritz Keller ist Präsident des SC Freiburg – und kann sich jetzt auch „Winzer des Jahres“ nennen, gemeinsam mit seinem Sohn. Für seine badischen Kollegen hat er eine Empfehlung, um international erfolgreich zu werden.

          1 Min.

          Der Titel „Winzer des Jahres“ geht in diesem Jahr an ein Vater-Sohn-Duo. Der Präsident des Fußball-Bundesligisten SC Freiburg, Fritz Keller, und sein Sohn Friedrich aus Vogtsburg am Kaiserstuhl in Baden werden im Gault&Millau Weinguide ausgezeichnet. Der Weinführer erscheint am 13. November in München.

          „Gemeinsam schreiben die beiden die Geschichte fort – die Weine sind expressiver und persönlicher denn je“, urteilten die Experten. Dafür gab es vier von fünf möglichen Trauben. Vier Trauben stehen für „Deutsche Spitze“, fünf wären „Weltklasse“.

          „Das ist das Beste, was einem passieren kann, dass mein Sohn Friedrich in meine Fußstapfen tritt und die gleiche Sprache spricht und dass er das, was man vorher gemacht hat, etwas zeitgemäßer noch umsetzt“, sagte Fritz Keller der Deutschen Presse-Agentur. Er freue sich, dass der Gault&Millau „vor allem trockene Weine mit den höchsten Punktzahlen ausgestattet hat“.

          Baden sei eine Region, in der es „nicht um Popelweine“ geht, sondern um Weine, die man genieße. „Vielleicht sollten sich auch einige von dieser Süßwelle entfernen und erstzunehmende Weine machen, handgemachte Weine.“ Dann sehe er für badische Weine gute Chancen – „auch international“.

          „Aufsteiger des Jahres“ im Gault&Millau Weinguide wurde Albert Behler vom Weingut Karthäuserhof in Trier, das aus Sicht der Tester erst an Strahlkraft verloren hatte und unter Behler eine „Wiedergeburt“ erlebte.

          Die „Entdeckung des Jahres“ kommt aus Rheinhessen: Simone Adams übernahm 2010 nach dem Tod des Vaters über Nacht das Familienweingut AdamsWein und stellte es aus Sicht der Weintester konsequent neu auf. Sieben Weine erhielten in diesem Jahr die Höchstnote von 100 Punkten. Für den Gault&Millau Weinguide 2019 hat ein 18-köpfiges Team 1065 Weingüter und 11.500 Weine getestet.

          Weitere Themen

          Die besten Weine 2018

          FAZ Plus Artikel: Nach Rekordsommer : Die besten Weine 2018

          Hohe Erwartungen haben die Weinlese im Herbst 2018 begleitet, doch die Dauer-Hitze hat auch einigen Reben zugesetzt. Der Verband Deutscher Prädikats- und Qualitätsweingüter präsentiert Große Gewächse – und einige Überraschungen.

          Topmeldungen

          Buttigieg in Iowa vorn : Suche nach der Mitte

          Pete Buttigieg liegt in den Umfragen zur demokratischen Vorwahl in Iowa erstmals vorn. Ist er der Hoffnungsträger für die Zentristen oder nur der Aufreger des Monats? In jedem Fall verfügt er über ein gut gefülltes Konto.

          Lacht doch mal! : Warum jammern die Deutschen so viel?

          Ob Kriminalität, Flüchtlinge oder Wohlstand: Die Lage entwickelt sich besser, als es in der Debatte den Eindruck macht. Mit der eigenen Situation zufrieden, aber in Sorge um das Land – wie passt das zusammen?
          Logik ist sein zweiter Vorname: Youtuber Rezo

          Journalismus im Wandel : Die Logik, das bin ich

          Das Deutschlandradio fragt auf einer Tagung, ob Journalisten aus der Öffentlichkeit verdrängt werden. Wie das geschieht, zeigt der Auftritt eines präpotenten Influencers.
          Einst war beim Arbeits- und Gesundheitschutz das technisch Machbare die Richtschnur. Nun definiert das arbeitsmedizinisch Unbedenkliche den Maßstab – notfalls auch um den Preis, dass manche Arbeiten unterbleiben müssen.

          F.A.Z. exklusiv : Der Straßenbau droht gestoppt zu werden

          Ein Grenzwert soll in Zukunft verhindern, dass Arbeiter zu viele Asphaltdämpfe einatmen. Nun fürchtet die Branche, komplett lahmgelegt zu werden. In einem Brandbrief bittet man um eine Übergangszeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.