https://www.faz.net/-hs0-acmfs

Unterschätztes Küchenbasic : Wie Tapiokaperlen ausgerechnet mit Neutralität punkten

  • -Aktualisiert am

Für Bubble Tea muss man nicht lange Schlange stehen, Tapiokaperlen kann man auch in der heimischen Küche verwenden. Bild: Picture-Alliance

Wer selbst nach nichts schmeckt, darf seine Wandlungsfähigkeit loben. Die Stärkekügelchen laden sich mit Aromen auf und den Gaumen zum Spielen ein. Unsere Autorin verrät ein einfaches Rezept.

          3 Min.

          Ein Jahrzehnt ist es her, dass ein Becher mit Bubble Tea in Deutschland zum Trendaccessoire wurde: stark gesüßter und oft mit Milch gemischter Tee mit glasig gekochten Tapiokaperlen darin, die durch einen Trinkhalm lautstark hinaufgeschlürft wurden. Nun künden Teenagerschlangen vor schmalen Bubble-Tea-Lokalen von der zweiten Welle dieses ursprünglich aus Taiwan stammenden Getränks. Großen Anteil am Erfolg von Bubble Tea hat das spezielle Mundgefühl der weichen Stärkeperlen aus Maniokwurzeln.

          Dass dieses nicht allen zusagt – manche bezeichnen die Kügelchen angewidert als Fischaugen oder Froschlaich –, scheint ambitionierte Köche und Köchinnen nur anzuspornen. Tapiokaperlen spielen ihre Stärken nämlich nicht nur in Teegetränken aus, sondern auch in Gerichten in Sternerestaurants. Sie sind eine sehr wandlungsfähige, weil per se geschmacksneutrale Zutat, der man sich mit einer großen Portion Spielwitz nähern kann.

          Zu Limettenmarinade und Fisch

          Die Schweizer Ausnahmeköchin Tanja Grandits, im „Stucki“ in Basel am Herd, ist ein großer Fan von Tapioka. Sie aromatisiert etwa in Limettenblattwasser gekochte Perlen mit einer Limettenmarinade und kombiniert sie mit Kugeln von Gurke und Avocado. Ein anderes Grandits-Gericht sieht eine Mischung aus Tapioka, Senfkörnern und Holunderblüten als Beilage zu knusprigem Fisch vor und Minztapioka gemeinsam mit rohen Wolfsbarschwürfeln als Füllung für Gurkenmaki.

          Sind geschmacklich sehr wandlungsfähig: Tapiokaperlen
          Sind geschmacklich sehr wandlungsfähig: Tapiokaperlen : Bild: Picture-Alliance

          Die österreichische Kochbuchautorin Margot Van Assche widmet in ihrem Werk „Rose, Schwein und Feigenblatt“ den Tapiokaperlen gar ein ganzes Kapitel, verarbeitet sie unter anderem zu einer Bratwurst mit Liebstöckl, zu Blinis mit Rosenrahm und zu einer Tortilla mit Heusalz – die Stärkekügelchen ersetzen darin die Kartoffeln. US-Kochlegende Thomas Keller hat in seinem Restaurant „French Laundry“ im Napa Valley den Stärkekügelchen gar als Protagonisten seines signature dish ein Denkmal gesetzt: Im Gericht „Oysters & Pearls“ finden Tapiokaperlen in einer sahnigen Sauce mit Austern und Störkaviar zusammen. Die naheliegende Assoziation mit Kaviar machen sich auch andere Küchenchefs zunutze: Im „Lido84“, einem Avantgarde-Restaurant direkt am Gardasee, täuscht Riccardo Camanini die Augen seiner Gäste mit zwei Nocken aus leuchtend gelben Kügelchen: Die eine besteht aus purem Saiblingskaviar, die andere aus Tapiokaperlen, in reduziertem Orangensaft gekocht. Ein kulinarisches Trompe-lœil.

          Schon im 19. Jahrhundert in Europa verwendet

          Die Kügelchen sind – anders, als man womöglich glauben würde – keine Trendzutat neueren Formats. Alte Kochbücher zeigen, dass in Mitteleuropa bereits im 19. Jahrhundert mit Tapiokaperlen oder Sagoperlen (die nur dann so heißen dürfen, wenn sie tatsächlich von der Sagopalme stammen) hantiert wurde. Katharina Prato führt in ihrem Standardwerk „Die Süddeutsche Küche“, erstmals erschienen im Jahr 1858, Sago als Zutat für eine Suppe und einen süßen Auflauf an. Sie erwähnt auch ein frühes Instant-Produkt, „Knorrs Tapioca julienne“, das mit getrockneten Gemüsestückchen versetzt gewesen sein dürfte. Ebenfalls aus der Mitte des 19. Jahrhunderts stammt das Buch „Anweisung in der feineren Kochkunst“ von Johann Rottenhöfer, der darin zu einer großzügig gezuckerten Sagosuppe mit Burgunder, Zimt und Orangenschale anregt.

          Lina Morgenstern klärt in den 1920ern in ihrem „Illustrierten Kochbuch“ ausführlich über die verschiedenen Varietäten auf: „Der echte ist das Mark der Sagopalme, in ungleichmäßigen Klümpchen oder rundlichen Körnern. Der amerikanische Sago ist aus dem Stärkemehl der Batatepflanze bereitet. Der Portland-Sago wird aus der Wurzel von Arum maculatum in Amerika und England gewonnen.“ (Der Aronstab gilt heute als Giftpflanze.) Und weiter: „Der deutsche Sago wird aus dem Stärkemehl der Kartoffel fabriziert.“ Deutscher Sago also! Bei Lina Morgenstern wird dieser Kartoffelsago in Milch gekocht und mit viel Butter, Zucker, acht Eiern und Gewürzen zu einem üppigen warmen Pudding gebacken.

          Einweichen und nach dem Kochen gut abspülen, sonst klebt die Stärke.
          Einweichen und nach dem Kochen gut abspülen, sonst klebt die Stärke. : Bild: Picture-Alliance

          Im Umgang mit Tapioka oder Sago gilt das Gleiche wie für Pasta: Man muss die Perlen, die es in verschiedenen Größen etwa in asiatischen Supermärkten oder Bioläden zu kaufen gibt, in viel Wasser oder anderer Flüssigkeit kochen, und zwar ohne Deckel. Wichtig ist auch, sie entweder davor zu wässern oder danach ordentlich mit viel kaltem Wasser abzuspülen, damit die Stärke nicht alles verkleistert – der Gaumen will schließlich später mit den einzelnen Kugeln spielen können.

          F.A.Z. Newsletter Essen&Trinken

          Donnerstags um 12.00 Uhr

          ANMELDEN

          Rezept für Tapiokapudding

          Für einen kalten, stürzbaren Tapiokapudding für vier Personen rechne man 150 Gramm Tapiokaperlen und 1200 Milliliter Flüssigkeit – zum Beispiel eine Mischung aus Kokosmilch, Milch und Wasser. Das mag viel Flüssigkeit erscheinen, es gehört jedoch zum Wesen der Stärkeperlen, dass sie aufquellen und ihr Volumen stark vergrößern. Die Garflüssigkeit kann man leicht süßen und mit Gewürzen wie Safran, Vanille oder Pandanblättern aromatisieren. In letzterem Fall unbedingt auch eine gute Prise Salz hinzufügen – so beamt man sich geschmacklich nach Ostasien. Die Kügelchen, zuvor 20 Minuten in kaltem Wasser eingeweicht, kocht man rund eine halbe Stunde, jedenfalls bis sie glasig sind, in der gewürzten Milch. Die entstandene dickflüssige Masse gießt man in Schälchen und stellt diese zum Festwerden mindestens eine Stunde in den Kühlschrank. An Froschlaich sollte bei einem solchen Dessert niemand mehr denken.

          Weitere Themen

          Weltreisender mit vielen Gesichtern

          Kichererbsenmehl : Weltreisender mit vielen Gesichtern

          Was italienische Seeschlachten mit köstlichen Fladen zu tun haben und wie frittierte Gemüsesnacks von Indien nach Ostafrika kommen: Auf den Spuren gemahlener Kichererbsen – und ein Rezept für eine Farinata.

          Topmeldungen

          Afghanistan : Eine Stadt in Angst

          Die Taliban stehen vor Kabul. Viele Einwohner der afghanischen Hauptstadt sind verzweifelt und fragen sich, ob sie fliehen sollen. Ein paar junge Frauen wollen kämpfen.

          Basketball-Star Luka Dončić : Schaut diesem Jungen zu!

          Luka! Die besten Basketballspieler werden beim Vornamen genannt. Der Slowene Dončić will in Tokio den Entertainern der USA die Show stehlen. Denn vielleicht ist seine erste Chance schon die letzte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.