https://www.faz.net/-hs0-a7pit

Vielseitiges Küchen-Basic : Warum die Soja-Soße unterschätzt wird

  • -Aktualisiert am

Nicht nur in Japan bekannt: die Sojasoße von Kikkoman Bild: AP

Mehr als nur ein Sushi-Dip: Soja-Soße verleiht jedem Gericht mehr Komplexität. Worauf beim Kauf zu achten ist und wie zwei einfache Marinaden gelingen.

          2 Min.

          Das große Schisma Ostasiens verläuft nicht etwa entlang von Länder- oder Glaubensgrenzen – nein – es ist eine kulinarische Grenze, die die Gemüter teilt: Nämlich in die Vorliebe für Fischsoße und Soja-Soße. Was einst „Jiang“, ein Gebräu aus fermentiertem Fisch, Soja und Getreide, war, entwickelte sich vor über 2000 Jahren während der Han-Dynastie in zwei Gemische.

          Die Fischsoße wurde von chinesischen Händlern im Süden popularisiert, die Soja-Soße von buddhistischen Mönchen, die sich vornehmlich vegetarisch ernährten, im Osten. Noch heute ist in Südostasien die Fischsoße beliebter, in Korea und Japan hingegen die Soja-Soße. Letztere ist hierzulande vor allem als Sushi-Dip bekannt, in das manch einer gerne mal den ganzen Fisch tunkt – in Japan übrigens ein Sakrileg, will man den eigentlichen Geschmack des Sushi doch nicht vollkommen ertränken.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Demonstration gegen die Corona-Maßnahmen in der Kleinstadt Wohlen im Kanton Aargau am 20. Februar 2021

          SVP gegen Corona-Regeln : Die Schweiz, eine Diktatur?

          Die SVP gehört der Schweizer Regierung an. Das hindert die Führung der größten Partei des Landes nicht daran, es wegen der Corona-Politik als Diktatur zu bezeichnen.
          Kevin Kühnert spricht beim SPD-Bundesparteitag.

          Debatte um Thierse-Gastbeitrag : Worauf will die SPD verzichten?

          Wolfgang Thierses Beitrag in der F.A.Z. ist für Saskia Esken und Kevin Kühnert ein Grund, sich zu schämen. Das ist also das vorwärtsgewandte Bild der SPD, das die beiden offenbaren wollten?