https://www.faz.net/-hs0-a960k

Eröffnung im Lockdown : Küchenphilosophie aus Japan, Gemüse aus Brandenburg

  • -Aktualisiert am

Ten Maki: eingelegter Kohlrabi und Kohl, Tempura-Shiitake-Pilze und Wolfsbarsch, zur Roulade gewickelt in marinierten Wirsingblättern Bild: Ryoji Kato

Zum „Fine Dining“ in den Berliner Wedding? Mitten im Lockdown hat dort das Restaurant „Julius“ eröffnet.

          4 Min.

          Der Wedding gehört zu jenen Bezirken Berlins, die von der fortschreitenden Gentrifizierung in der Hauptstadt noch nicht komplett aufgefressen wurden. Kulinarisch bedeutet das, dass man bislang eher für einen der exquisiten Döner gen Norden fuhr, nicht aber für Fine Dining. Auch, wenn sich das mit jungen Köchen wie Dylan Watson-Brawn sukzessive ändert.

          Schon seit 2017 ist der Kanadier dabei, zwischen Eckkneipen und Arbeitsamt eine Enklave des gehobenen Geschmacks zu errichten. Gemeinsam mit Spencer Christenson hat er dort das mittlerweile mit einem Michelin-Stern ausgezeichnete und in internationalen Foodie-Kreisen viel beachtete Restaurant Ernst eröffnet: 12 Plätze, 20-30 Gänge, pro Gericht maximal zwei Komponenten, jede von ihnen ein radikales Manifest an Mikrosaisonalität. Auf dem Teller liegt dann etwa die erste Karotte einer Saison – die natürlich ganz anders schmeckt als die letzte. Dass er damit auch polarisiert und provoziert, ist Teil des Erfolgsrezeptes.

          Seit kurzem hat das Ernst im Wedding einen kleinen Bruder namens Julius, mitten im Lockdown eröffnet, ist das Timing kühn, genial oder übergeschnappt? Wer weiß, wen das wieder provoziert. Jedenfalls hatte das Team rund um Watson-Brawn, Christenson sowie Inga Krieger, die im Ernst für kreative Projekte zuständig und im Julius Gastgeberin und Leiterin ist, schon länger überlegt, eine weitere Lokalität zu eröffnen. Leichter zugänglich, eher Richtung Weinbar oder Brasserie, „ganz einfach ein Ort mit sehr leckerem Essen“, sagt Krieger. Als dann die Gastrofläche im Haus schräg gegenüber, einem weiß geklinkerten Bungalow mit großen Fenstern, frei wurde, schlugen sie zu.

          Bis zum Ende des Lockdowns gibt es Take-Away

          In den Fenstern hängen jetzt Gardinen aus belgischem Leinen; in das helle Lokal mit offener Bar-Küche ist nebst japanischen Stühlen und Holzarbeiten vom Berliner Tischler Rainer Spehl auch gleich Barista Shoji Hara, der selbst gerösteten handgefilterten Kaffee macht, mit eingezogen. Er ist wie Krieger, Christenson und Watson-Brawn auch Teilhaber. Das Ernst befindet sich noch im Winterschlaf, im Julius gibt es erst mal bis zum Ende des Lockdowns eine Auswahl an Speisen als Take-Away. Im Vollbetrieb soll es dort dann morgens Kaffee und Gebäck, vier Mal pro Woche Mittagessen und Abends Speisen à la Carte und Wein geben. Der frühe Foodie genauso wie Anwohner schauen schon neugierig herein.

          Die Lage könnte für das Team perfekter kaum sein: Zwischen den beiden Restaurants ließen sich mit Zutaten Wurfübungen machen, wenn man denn wollte, etwa mit den kostbaren „Limequats“, eine Mischung aus Limette und Kumquat, aus denen im Julius Marmelade wird. Immerhin liegt lediglich ein kleiner öffentlicher Platz zwischen dem Ernst und Julius, den sie hoffen, bald draußen mit Tischen, Stühlen und vor allem Menschen und Leben füllen zu können – denn dafür sind Plätze im Stadtraum ja gedacht.

          Nach dem Lockdown hofft man auch im neuen Restaurant Julius auf Gäste.
          Nach dem Lockdown hofft man auch im neuen Restaurant Julius auf Gäste. : Bild: Julius Berlin

          Das Julius hat zwar ein eigenes Team in der Küche und Konzept, aber macht wie alle kleinen Geschwister dem großen Bruder einiges nach – und das ist in diesem Fall natürlich erwünscht. Da wäre der Name: Julius ist der erste Vorname von einem Freund von Watson-Brawn, dessen zweiter Vorname, Ernst, schon dem ersten Restaurant den Titel borgte. „Er ist ein interessanter Typ, hat aber gar nichts mit Gastronomie zu tun“, sagt Watson-Brawn. Entscheidend war, dass beides auf Deutsch als auch auf Englisch gut klingt.

          Weitere Themen

          Spahn fordert harten Lockdown Video-Seite öffnen

          Die dritte Welle kommt : Spahn fordert harten Lockdown

          Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich erneut für einen harten Lockdown ausgesprochen und dabei ein einheitliches Vorgehen von Bund und Ländern gefordert. Die dritte Welle müsse unbedingt gebrochen werden, sagte er in Berlin.

          Wo gibt es die beste Pizza in Frankfurt?

          Pizzatest : Wo gibt es die beste Pizza in Frankfurt?

          Laut Bewertungsportalen gibt es in Frankfurt fast 300 Pizzerien. Auf der Suche nach der besten Pizza verlassen wir uns aber nicht auf anonyme Noten, sondern lieber auf den Geschmack unserer Redaktion – und den unserer Leser.

          Topmeldungen

          Trauerfeier für Prinz Philip : Eine Familie nimmt Abschied

          Ein schwerer Gang für Königin Elisabeth II.: Gemeinsam mit ihrer Familie hat sie in einer Trauerfeier Abschied von Prinz Philip genommen. Nur 30 Trauergäste waren erlaubt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.