https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/restaurants/feinkostkueche-in-freiburg-restaurant-wolfshoehle-18140790.html

Feinkostküche in Freiburg : Wölfe sollten Sterne anheulen

Klassische Haute Cuisine vereint mit dem kulinarischen Erbe der Habsburger: Das Menü im Freiburger Restaurant „Wolfshöhle“. Bild: Annette Sander

Freiburg ist eine lebenslustige Stadt, aber keine Feinschmeckerhochburg. Das will der Österreicher Martin Fauster mit seinem Restaurant „Wolfshöhle“ ändern – ohne die Gäste dabei mit Küchenakrobatik zu verschrecken. Die Kolumne Geschmackssache.

          4 Min.

          Vermutlich kann man in keiner anderen deutschen Stadt das Leben so leicht genießen wie in Freiburg, dieser Hochburg des kultivierten Carpe Diem. Allein der fabelhafte Erzeugermarkt am Münster bereitet Feinschmeckern ein tägliches Freudenfest, und die schönste Stunde ist jene, wenn sich die Menschen zum Aperitif vor den Weinhandlungen und Feinkostgeschäften versammeln, die Schuhe ausziehen, ihre Füße in den schmalen Kanälen der Altstadt kühlen und mit ei­nem Glas und Häppchen in der Hand die Trottoirs in improvisierte Bars verwandeln.

          Savoire-vivre auf höchstem Niveau

          Jakob Strobel y Serra
          stellvertretender Leiter des Feuilletons.

          Das ist Savoire-vivre auf höchstem Niveau. Genauso niveauvoll essen gehen sie danach aber nicht, denn in der Genießerstadt Freiburg gibt es derzeit kein einziges Restaurant mit einem Michelin-Stern – ein typisches Phänomen in ei­nem Land, in dem Hochküche und Le­benskunst noch immer kein geborenes Liebespaar sind. Doch das will jetzt ein Mann ändern, der gar nicht anders kann, weil er aus seiner Heimat nichts anderes kennt und in seinem ganzen Leben nichts anderes getan hat.

          Denn das Meer schwappt unablässig ans Ufer: Das Menü in der „Wolfshöhle“.
          Denn das Meer schwappt unablässig ans Ufer: Das Menü in der „Wolfshöhle“. : Bild: Annette Sander

          Martin Fauster stammt aus der Steiermark, hat als Bauern- und Metzgerssohn von Kindesbeinen an exzellent gegessen und wusste schon mit fünfzehn Jahren, dass er sein Glück in der Küche finden würde. Als er eines Tages in einem Wiener Luxushotel mit der Haute Cuisine in Kontakt kam, war es endgültig um ihn geschehen, und fortan kochte er nur noch dort, wo die Sterne leuchten.

          Blick in die „Wolfshöhle“
          Blick in die „Wolfshöhle“ : Bild: Annette Sander

          Er überstand harte Lehrjahre bei Alfons Schuhbeck in Oberbayern, lernte bei Olivier Roellinger in der Bretagne die Be­wohner des Meeres lieben, verbrachte ei­ne prägende Zeit bei Hans Haas im „Tantris“ in München und hielt dann vierzehn Jahre lang ein paar Kilometer weiter im „Königshof“ seinen eigenen Michelin-Stern. Seit dessen Schließung lebt er in Freiburg, der Heimat seiner Frau, und seit Februar ist er Chef in der „Wolfshöhle“, einem dreihundert Jahre alten, lange besternten Traditionshaus gleich hinter dem Münster, benannt nach den Isegrims, die einst den nahen Schlossberg unsicher machten.

          Dass der grimmige schmiedeeiserne Wolf an der Fassade so schnell wie möglich wieder die Sterne anheulen soll, wissen wir schon nach den Küchengrüßen. Ein Oktopus-Tatar wird mit Buttermilch, Avocado-Creme und Curry-Öl in feinster Dosierung als Kaltschale serviert – dieser Begriff ist für einen österreichischen Traditionalisten wie Fauster alles andere als antiquiert –, eine Gänseleber-Creme klug kontrastierend mit Mairübchen, Ra­dieschen, Rettich und kandiertem Ingwer arrondiert, zwei Küchenkleinkunstwerke, mit denen kein Häppchen vom Kühlungskanal konkurrieren kann.

          Martin Fauster stammt aus der Steiermark und kocht nun in Freiburg.
          Martin Fauster stammt aus der Steiermark und kocht nun in Freiburg. : Bild: Annette Sander

          Wie gut kann das Leben schmecken?

          Sie sind der Auftakt eines Menüs, das die klassische Haute Cuisine mit dem kulinarischen Erbe der Habsburger verschmilzt und dabei vollständig auf modische Ka­priolen oder grelle Exotismen verzichtet, selbst wenn die Grundprodukte eine weite Anreise hatten. Die Gelbschwanzma­krele etwa wird roh mariniert und dabei so ungeheuer zart, dass sie jeden Sushi-Großmeister glücklich machen würde, um sich dann als Entourage weise mit einer Zwiebel-Royale, einem Perlzwiebel-Chutney und einer Sesam-Mayon­naise zu begnügen. Und die Langustinen, gerade erst frisch angeliefert, was zu ei­ner spontanen Menü-Änderung führt, gart Fauster ganz schlicht in der Karkasse, beträufelt sie mit einer Langustinen-Mayonnaise und kann damit nicht verleugnen, dass er seine Lebenslektion von Hans Haas gelernt hat, dem Meister der kunstvollen Einfachheit.

          Weitere Themen

          Der Samurai wird zum Musketier

          Christian Baus Weltklasseküche : Der Samurai wird zum Musketier

          Christian Bau hat in seinem Restaurant „Victor’s Fine Dining“ in Nennig an der Mosel nicht nur die deutsche Spitzenküche revolutioniert. Doch die wenigsten von uns wissen, wie viel wir ihm zu verdanken haben. Die Kolumne Geschmackssache.

          Sein Name bleibt lebendig

          Zum Tod von Issey Miyake : Sein Name bleibt lebendig

          Issey Miyake wurde mit seinen Plisseekleidern berühmt. Wie am Dienstag bekannt wurde, ist der japanische Designer am vergangenen Freitag im Alter von 84 Jahren gestorben.

          Topmeldungen

          Luftbildaufnahme einer Bohrstelle für ein Geothermiekraftwerk in Graben-Neudorf

          Tiefengeothermie : Deutschlands ungehobener Energieschatz

          Mit heißem Wasser aus der Tiefe könnte man hierzulande viele Haushalte mit Strom und vor allem Wärme versorgen. Doch die Suche nach Quellen ist teuer. Und die Technologie macht einigen Bürgern Angst.
          Der Staat soll sich nicht auf Kosten der Bürgerinnen und Bürger bereichern, sagt Finanzminister Christian Lindner mit Blick auf die kalte Progression.

          Steuerreform : Eine Entlastung für 48 Millionen Bürgerinnen und Bürger

          Arbeitnehmerinnen, Geringverdiener, Rentnerinnen oder Selbständige können profitieren, wenn in Zeiten steigender Preise die kalte Progression ausgeglichen wird. Das ist kein gönnerhafter Akt, sondern mehrfach geboten. Ein Gastbeitrag.
          „Die Krim ist ukrainisch, und wir werden sie niemals aufgeben“, sagte der ukrainische Präsident Selenskyj am Dienstag.

          Ukraine-Liveblog : Selenskyj: „Dieser Krieg beginnt und endet mit der Krim.“

          „Die Explosionen sind ein Beleg dafür, wem die Krim gehört.“ +++ Explosionen auf Militärflugplatz auf der Krim gehen laut Berichten auf ukrainischen Angriff zurück +++ Moskau spricht von Verstößen gegen Brandschutzmaßnahmen +++ Türkei liefert 50 Militärtransporter an Ukraine +++ alle Entwicklungen im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.