https://www.faz.net/-hrx-a199s

„Storstad“ in Regensburg : Köche vor, noch ein Tor

Er ging in die weite Welt hinaus: Anton Schmaus Bild: Storstad

Skandinavisch ist nur der Name: Anton Schmaus bringt im „Storstad“ in Regensburg eine Weltküche voller Lust und Kraft auf den Tisch – und hat nebenbei Zeit, die deutsche Fußballnationalmannschaft zu bekochen. Die Kolumne Geschmackssache.

          4 Min.

          Deutschlands Fußballnationalmannschaft hat nicht erst seit der russischen Monsterblamage mit einem ganzen Bündel von Problemen zu kämpfen, Torwartvergreisung, Hühnerhaufenabwehr, willensschwaches Mittelfeld, laues Lüftchen statt echter Sturm. Nur ein Problem hat Jogi Löw nicht: Der Koch der Mannschaft ist ein Guter, ein sehr Guter sogar, der vor Kraft und Selbstbewusstsein nur so strotzt, trotzdem noch weiß, was Demut ist, und einen klaren Kompass im Kopf hat. Stünde er nicht in der Küche, gehörte der Junge dringend auf dem Platz.

          Jakob Strobel y Serra
          stellvertretender Leiter des Feuilletons.

          Anton Schmaus heißt der Koch, der 1981 im tiefsten Bayerischen Wald geboren wurde und den Gasthof seiner Familie in vierzehnter Generation übernehmen sollte. Doch er ging in die weite Welt hinaus, machte eine Lehre bei einem schwäbischen Sternekoch, zog weiter in die Schweiz, stand beim Drei-Sterne-Chef Thomas Keller in New York am Herd und hatte im „F12“ in Stockholm sein Erweckungserlebnis, damals das beste, innovativste, avantgardistischste Lokal der Stadt. Danach wusste Schmaus, dass er nicht mehr in den Wald zurück konnte, sondern in die Großstadt musste. „Storstadt“, Großstadt auf Schwedisch, nannte er folgerichtig sein Restaurant, das in der fünften Etage eines achthundert Jahre alten Patrizierhauses im Herzen von Regensburg liegt – das wiederum in der Liste der deutschen Großstädte auf dem fünfundfünfzigsten Platz rangiert.

          Der Mann hat Humor und stellt als weiteren Beweis seiner Selbstironie vier selbstgemachte Knäckebrote zum Knabbern auf den Tisch – um sofort danach jede Befürchtung, im „Storstadt“ werde ein oberpfälzischer Aufguss der neuen skandinavischen Küche serviert, virtuos zu zerstreuen. Ein Macaron aus weißer Schokolade mit Blumenkohlcreme und Impérial-Kaviar und ein Blumenkohlsüppchen mit Couscous, Kräuteröl und Kaviar vom Stör und Hering zerreißen leichthändig die Ketten jedes radikalen Regionalismus, schmecken allerdings auch so klar, geradlinig und puristisch, wie es der skandinavisch minimalistischen Einrichtung des Lokals mit Logenblick auf den Regensburger Dom angemessen ist.

          Dass sich Schmaus kulinarisch in der ganzen Welt zu Hause fühlt, zeigt er auch mit seiner pochierten Königskrabbe, die auf einem Bett aus Sushi-Reis ruht, in einem Yuzu-Sud planscht, von gepufftem Wildreis und frittiertem Shiso gekrönt wird und sich von der chinesischen Würzsauce XO auf der Basis von getrockneten Jakobsmuscheln, Shrimps und Chili-Schoten befeuern lässt. Säure und Schärfe, zwei Konstanten in der Küche von Schmaus, sind hier indes so dominant, dass sie die Königskrabbe ein wenig zu stürmisch vor sich hertreiben. Aber so ist das nun einmal, wenn der Chef des Hauses die Offensive liebt.

          Der Chef-Physiotherapeut empfahl ihn

          „Meine Küche muss knallen“, sagt Anton Schmaus, der nichts Feingeschliffenes, nicht Konventionelles, nicht leicht Konsumierbares auf den Tisch bringen will. Stattdessen kombiniert er sich sein eigenes Surf and Turf aus einem Taler vom grob gewürfelten Thunfisch-Tatar und einer darauf liegenden Scheibe aus roh mariniertem Kobe-Rind und garniert das Ganze mit frittierter Quinoa, Soja-Gel und Ponzu-Sud. Das knallt tatsächlich, ohne aber grobschlächtig zu werden, und mit leichter Nostalgie denken wir uns, dass Jogi Löw einen Mittelstürmer mit einem Wumms wie bei diesem Gericht dringend gebrauchen könnte.

          Weitere Themen

          Essen ohne Reue

          Köchin Nigella Lawson : Essen ohne Reue

          Seit mehr als zwanzig Jahren wird die Köchin Nigella Lawson in Großbritannien gefeiert. Dabei gehen nicht nur die Rezepte der gelernten Literaturwissenschaftlerin gegen den Zeitgeist.

          Topmeldungen

          Laschet und Merkel in Stralsund am Dienstagabend

          Merkel und Laschet : Kann er Ostsee?

          In Stralsund macht Angela Merkel Wahlkampf mit Parteifreunden. Der eine will ihren Platz im Wahlkreis einnehmen – der andere jenen im Kanzleramt.
          Idar-Oberstein: Blumen und Kerzen sind vor der Tankstelle aufgestellt, in der ein Angestellter erschossen wurde.

          Idar-Oberstein : Allgegenwärtige Enthemmung

          Aus den widerlichen Reaktionen im Netz ist nicht auf das Tatmotiv in Idar-Oberstein zu schließen. Man muss aber nicht nach Idar-Oberstein schauen, um zu wissen, dass jeder „Extremismus“ in Bestialität enden kann.
          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.