https://www.faz.net/-hrx-96dy4

Stiftung Warentest : Gutes Olivenöl meist nicht unter 24 Euro pro Liter zu haben

  • Aktualisiert am

Woher kommt das beste Öl? Ein Mann füllt in Gaza Olivenöl in einen Behälter Bild: dpa

„Frostgeschädigt“ und „ranzig“: Verbraucherexperten haben vernichtende Urteile über viele Olivenöle aus dem Supermarkt gefällt. Immerhin ein qualitativ hochwertiges Schnäppchen machten sie aus.

          Gutes Olivenöl ist teuer: Bei einer Untersuchung von Stiftung Warentest schnitten vor allem Olivenöle ab 24 Euro pro Liter gut ab, wie die Zeitschrift „test“ am Mittwoch aus ihrer jüngsten Ausgabe berichtete. Die Verbraucherexperten untersuchten 27 Olivenöle der höchsten Güteklasse – vier wurden als gut bewertet, zwei erhielten die Note mangelhaft.

          Das mit zehn Euro pro Liter günstigste, für gut befundene Produkt ist in diesem Jahr Cucina aus Italien von Aldi Süd. Allerdings hatte der Discounter es im Sommer bloß als Aktionsware angeboten. Die anderen drei guten Öle kosten zwischen 24 und 36 Euro und kommen aus Spanien beziehungsweise Italien.

          Geschmacklich seien auch etwa die Nativen Olivenöle extra der Drogerieketten dm und Rossmann gut, sie schnitten allerdings bei der chemischen Qualität beziehungsweise der Kennzeichnung und Schadstoffe schlecht ab.

          Zahlreiche Öle wurden auch dieses Jahr mit den Noten ausreichend oder mangelhaft bewertet – das native Bio-Olivenöl extra von Rewe schnitt am schlechtesten ab. Es schmecke „frostgeschädigt“ und „ranzig“, bemängelten die Tester.

          Sie untersuchten die sensorische und die chemische Qualität, Schadstoffe, die Verpackung sowie die Kennzeichnung der Öle. Außerdem wurde geprüft, ob die Herkunftsangabe durch eine Laboranalyse bestätigt werden kann - diesen Test bestanden alle Produkte.

          Insgesamt würden die Produkte im aktuellen Test besser schmecken und seien geringer mit Schadstoffen belastet als in den Tests der vergangenen zwei Jahre. 2017 war kein einziges Öl gut bewertet worden – damals wurden allerdings die preiswerteren Produkte unter die Lupe genommen.

          Weitere Themen

          Jetzt fehlt nur noch Saumagen-Sushi

          Restaurant „Intense“ : Jetzt fehlt nur noch Saumagen-Sushi

          Können Japan und die Pfalz auf dem Teller Freundschaft schließen? Benjamin Peifer macht in seinem Kallstädter Restaurant „Intense“ die Probe aufs Exempel – mit ganz erstaunlichen Ergebnissen. Die Kolumne Geschmackssache.

          Topmeldungen

          Im Gespräch: Yanis Varoufakis : „Ich bin nicht für mein Rockstar-Image verantwortlich“

          Yanis Varoufakis war griechischer Finanzminister, als Athen mit Brüssel um Hilfspakete rang. Jetzt will er ins EU-Parlament einziehen. Ein Gespräch über seine politischen Ziele, „faule Griechen“ und „Nazi-Deutsche“ – und seine Wut auf Günther Jauch nach seinem legendären Mittelfinger-Auftritt.

          Bundesparteitag der FDP : Leichter Dämpfer für Lindner

          Auf dem Bundesparteitag der FDP ist der bisherige Parteivorsitzende Christian Lindner mit 86,6 Prozent der Delegiertenstimmen im Amt bestätigt worden. 2017 war er noch mit 91 Prozent gewählt worden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.