https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/mit-ghost-kitchen-kommen-lieferdienste-ohne-restaurants-aus-16731533.html

Unabhängige Lieferdienste : Kontaktlose Küche

  • -Aktualisiert am

Eine Idee zur globalen Verwendung: „Rebel Foods“ in Mumbai kocht in Dutzend Speisekarten, von indischen bis zu Pasta-Gerichten. Bild: Bloomberg

Ein Trend, den auch Corona beflügelt: Lieferdienste, die ohne Restaurant im Hintergrund auskommen. In „Ghost Kitchens“ wird indisches Curry neben Pizza und Burritos zubereitet.

          5 Min.

          Es klingelt, der Lieferbote steht mit Ihrem Essen vor der Tür. Sie packen die warmen Kartons aus; auf der Vorderseite prangt ein sorgfältig designtes Logo, das – sagen wir – auf eine asiatische Kette hinweist. Wäre es ein Problem für Sie, wenn Sie wüssten, dass aus der gleichen Küche, aus der Ihr Curry kommt, auch italienische Nudeln und mexikanische Burritos verschickt werden?

          Das ist das Konzept von virtuellen Restaurants: Es gibt irgendwo eine Küche, in der das Lieferessen produziert wird. Es gibt keinen Gastraum, Kunden können nicht vor Ort essen und auch nichts zum Mitnehmen bestellen. Das Branding passiert ausschließlich online. Sowohl das Curry-Konzept als auch das Pasta- und das Burrito-Angebot haben je eigene Logos, eine eigene Website mit eigener Karte und einen eigenen Facebook- und Instagram-Auftritt. Die Küche aber ist dieselbe.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Stille Kündigung : Flachliegende aller Welt, vereinigt euch!

          Wozu die ganze Mühe, wenn die Zukunft so ungewiss ist? Seit der Pandemie wird in Ländern wie China, Amerika und zunehmend auch Deutschland ein Zweifel an der bisherigen Arbeitskultur laut.
          Wie lange drehen sich die Baukräne – wie hier in Hamburg – noch? Die Rahmenbedingungen sind extrem schwierig, die Regierung ist ratlos.

          Baupolitik der Regierung : Dieses Haus braucht niemand

          Erst hatte sie keine Kompetenzen – dann kam auch noch Pech dazu: Bauministerin Klara Geywitz will für mehr bezahlbaren Wohnraum sorgen. Ihre Bemühungen wirken zunehmend verzweifelt.