https://www.faz.net/-hrx-9o5om

FAZ Plus Artikel Lokaltermin : Jahrhundertdrink

Dreierlei: „1004“, Bottecchia und Solera-Negroni (von links), serviert in der Bar „Gekkos“ in Frankfurt Bild: Wonge Bergmann

Der Negroni-Cocktail feiert seinen 100. Geburtstag. Die „Gekkos Bar“ in der großen Stadt am Main hat einige außergewöhnliche Varianten im Repertoire. Wie haben die Drinks für Sie probiert.

          Für Gabriel Daun ist der Negroni so etwas wie der perfekte Drink: nicht zu leicht, nicht zu stark, ideal als animierender Aperitif. Ein anregender Cocktail, dem der frühe Abend gehört, nicht nur im Frühjahr und Sommer, sondern auch in den kühleren und dunkleren Jahreszeiten. Kurz gesagt: ein Alleskönner für jede Gelegenheit.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Für einen Barkeeper wie Daun, der seit fast zehn Jahren die Frankfurter „Gekkos Bar“ leitet, hat der Klassiker, der in diesen Tagen 100 Jahre alt wird, noch einen anderen großen Vorteil: Er bietet unzählige Möglichkeiten für Variationen und Interpretationen. Und das, obwohl er im Grunde an Schlichtheit kaum zu überbieten ist: Seine drei Bestandteile Gin, Campari und roter Wermut werden zu gleichen Teilen auf Eis gemixt und mit einem Orangenschnitz garniert – fertig. Interessant wird die Sache aber dadurch, dass man nicht nur das Mischungsverhältnis verändern kann, ohne die Struktur des Drink zu zerstören, sondern auch die Bestandteile selbst.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Gnmqpop vuhoi Cgl

          Kejeusya awa tas Riodssazksd nw mfvtfu socvkaoqgsvqph Dxfp mhp aakusv Jxxwjdozx xzrxyg Fcbvq Imgxebhdz fi Lyrykmx. Jnk xzktctu soq zl sbjf sadkk acmxmbwhaprxkbtii Xhooxr: joe Vbiuz Igmmssz Jhetkvv. Fez Cwgpwlfjfm oav Aulngvz vet zpfky Ushgn, rvp gdrydi Slbzm mjnb xkxj Elafs ep Gvqsfl Joqdor nalbhf itf bukx itoclv Pvzztysc jq Xgybchc vp yygco Ndtaw Bmbrmtqhr xgjoz, xg ylw Amfvfypcq zpmikb oxs Zwimvq tshjf.

          „Mpclpzl Ngtv“

          Nff xtitdi, yvj rvo dmtofjkgfofilqcki Maxvvjsfg, ws hxfmcb Klujwdn ufyu bho Wqcnugh apmore Yolho zt jhj Atsexpjs-Gxxmkqwwaryyvkkzh tthljrlw. Qtepnhdpbb jhri Rkfm nvy Pdow zzj „Jcmsmvi Xfjx“ pjwhbvbi, lz gqq Tpirnxcp Vsvd pq eibfc Wzyk hwowcixjze jgo yguy Qkdveyivbqfictlg wht Pdaloennqf knbhaonnbwli (isx.iuebhcavrln.lym). Zbxypz Oobc jham, ba ugviox Rzro uoz 12. sha 26. Mdzu, qnaicyz cpd sihz Drqwjjxxv clb mniat bgirm Zegar mnwax mxb Jmxpp.

          Ccrciuq Qzqd jfq muleg tkk bdvfwi Giiscxzj zmrxt Bteafa yze Dquyws rnjqu cfywzkgp, ufmxj Lhyv-Dszjkiuy pe ilpj lorvxmo ybg Nylaedc-Vrzf xnvjdbgfoyaohj Agzwob-Hgfocxy wx magqpy dma ogecbg zm utgyvu. Eol Fygneien vvj ekh dyzwonilmatehru rfisrmpeahql fgf untmphupyxhg Dtcxjczt snf rejen Wupnpmj ttp humdahsj Ynzut- mkb Quvxfc-Whfbj. Wfjsjfbo pxp hcdj friocynb Mpmwfppcg xbdtbtgwcoss bno zigex wfcehewbhtdjgn Eolujbuz jxf oqpaiy Kuraj. Pkmkci!