https://www.faz.net/-hrx-9ygmr

Likör-Reihe Muyu : Ein Drink wie ein Parfum

Die Neuen von De Kuyper: Alle drei Likör-Varianten lassen sich gut mit Tonic Water mixen. Bild: Cabrera Rojas, Diana

Mit drei neuen Likör-Varianten wollen sich die Niederländer von De Kuyper endgültig im Highend-Markt etablieren: Die feinen Tropfen sind nach dem Vorbild der Parfümeure abgestimmt. Wir liefern drei Cocktail-Rezepte mit.

          1 Min.

          Der Name De Kuyper ist hierzulande immer noch mit Rudi Carrell verbunden. Der Showmaster und Entertainer ist zwar im Jahr 2006 gestorben, seine Fernseh-Werbespots für die süßen Genever-Liköre der Brennerei aus Rotterdam sind aber vielen immer noch im Ohr. „De Kuyper schmeckt gut – man, der schmeckt echt lekker“, trällerte der gebürtige Niederländer in den Siebzigern gutgelaunt in die Kamera, und die Deutschen tranken mit Begeisterung den süßen Schluck aus dem Nachbarland.

          Peter Badenhop

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Doch diese Zeiten sind lange vorbei: Rudi Carrell ist tot, der Geschmack nicht nur der Deutschen hat sich vollkommen verändert, und De Kuyper, 1695 von Petrus De Kuyper gegründet, hat sich zu einem der bekanntesten Hersteller von Premium-Likören und Spirituosen entwickelt. Überall in der Welt stehen in den Regalen der Barkeeper die Tropfen des Familienunternehmens: Bessen Genever, Rutte Celery Gin Peachtree, Cherry Heering, Mandarin Napoleon – und demnächst vielleicht auch die drei Varianten der neuen Likör-Reihe Muyu.

          Mit der wollen sich die Niederländer jetzt endgültig im Highend-Markt etablieren. Dafür haben sie sich Monica Berg, Simone Caporale und Alex Kratena mit an Bord geholt, drei bekannte Londoner Bartender, und sich zudem für einen außergewöhnlichen Herstellungsweg entschieden.

          Exotische Aromen

          Für alle drei Muyu-Liköre wurde nach dem Vorbild der Parfümeure zunächst eine Hauptzutat extrahiert und dann mit weiteren Aromen ergänzt: beim blumigen Jasmine Verte etwa Jasminblüte mit Noten von Orangenblüten, Patchouli, Yuzu und Irisblüte, beim zitronig pikanten Chinotto Nero italienische Bitter-orange mit Chinarinde, Eichenmoos, Curaçao Orange sowie Kakao und für den erdig-holzigen Vetiver Gris tropisches Süßgras mit rosa Pfeffer und Rhabarber.

          Herausgekommen sind drei unterschiedliche Tropfen, die sich in ihrer feinen Komplexität und nachhaltigen Intensität aber doch wieder ähneln. Mit einem Alkoholgehalt von 22 beziehungsweise 24 Prozent kann man alle drei sehr gut pur auf Eis oder mit Tonic trinken. Gedacht sind sie jedoch eigentlich für anspruchsvolle Cocktails, der Jasmine Verte zum Beispiel für einen Highball mit Champagner oder der Chinotto Nero als Zutat für einen ungewöhnlichen Negroni.

          Mit ihren exotischen Aromen laden die drei Muyu-Varianten förmlich zum Experimentieren ein, und dabei haben die Vertriebler von De Kuyper nicht nur die Profis im Blick, sondern auch den Endkunden. Hierzulande gibt es die schwarzen 0,5-Liter-Flaschen für knapp 28 Euro bei Internet-Versendern. Fernsehwerbung wie zu Zeiten von Rudi Carrell ist leider nicht mehr möglich.

          Muyu-Liköre als Cocktail

          Alle drei Likör-Varianten lassen sich sehr gut mit Tonic Water mixen, beim Jasmine Verte sollte es ein eher mildes wie Schweppes Dry sein, beim Chinotto Nero eines mit Zitrusnoten wie etwa Fever-Tree Mediterranean und beim Vetiver Gris am besten eine Limonade wie Thomas Henry Grapefruit oder Pink Grapefruit. Außerdem sind folgende drei Cocktails zu empfehlen:

          Jasmine-Champagner

          4cl Jasmine Verte in ein mit Eis gefülltes Highball-Glas geben und nach Geschmack mit einem fruchtigen Champagner oder Sekt aufgießen.

          Chinotto-Negroni

          3cl Chinotto Nero, 3cl Campari und 3cl Gin in einem großen Glas oder Messbecher auf Eis kalt rühren, in einen mit Eis gefüllten Tumbler abseihen und mit Orangenzeste dekorieren.

          Vetiver-Martini

          6cl Gin (mit Zitrus- oder Grapefruitnote) und 3cl Vetiver Gris in einem großen Glas oder Messbecher auf Eis kalt rühren, in ein eisgekühltes Cocktailglas abseihen und mit Zitronen- oder Grapefruitzeste dekorieren.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.