https://www.faz.net/-hrx-7hz1b

Kulinarische Erkundungen : Und, wie war der Urlaub?

  • Aktualisiert am

Camembert: Die Normandie ist einer der Markenbotschafter des Mythos Frankreichs rund um Käse, Butter und Crème fraîche. Bild: StockFood

Zwei Kulinarik-Autoren, zwei Reisen an gastronomisch bedeutende Orte. Einer - Cornelius Lange - fliegt nach Sizilien, den anderen - Fabian Lange - zieht es in die Normandie.

          5 Min.

          Die Schlaglöcher auf Siziliens Straßen sind immer noch die nachhaltigsten in Europa. Das ist der erste Eindruck am Steuer unseres Mietwagens, den wir am Flughafen von Catania abholen. Es ist ein schwarzer Lancia Ypsilon. Das Auto ist so heiß, dass die Klimaanlage selbst auf maximaler Froststufe kaum etwas für uns tun kann. Vor unserer Abreise hat Nunzio, unser italienischer Wirt zu Hause, nur den Kopf geschüttelt. „Isse viele zu ’eiss, Cornelio! Musse du fahren in Maggio“, hat er gesagt. Nunzio - selbst ein Sizilianer - kann übrigens überhaupt nichts daran finden, auf Sizilien Urlaub zu machen. Er fliegt in die Dominikanische Republik.

          Wir haben uns im Südosten der Insel in einem Agriturismo einquartiert, etwa fünfzehn Autominuten vom Meer entfernt. Eine conditio sine qua non, wenn man eine Tochter hat, die sieben Jahre alt ist. Sie braucht Sand - am besten bis zum Horizont. Diese Distanz ist aber auch in anderer Hinsicht von Vorteil, denn am Abend kommt eine leichte Brise auf. Direkt an der Küste hängt die feuchtwarme Luft wie ein nasses Handtuch. Die Azienda schmückt ein Mandelbaum-Hain, der wunderschöne, aromatische Früchte an den Zweigen trägt.

          Die zwei Gesichter Siziliens

          „Die bringen aber nichts mehr“, sagt Salvatore mit einer abwinkenden Handbewegung und zertritt eine Mandel zu Staub. Salvatore hält auf seinem Agritourismo alles in Schuss, erst wenn wir diese gated communitiy verlassen, prallt uns die sizilianische Realität mit aller Wucht entgegen: totgefahrene Hunde, brennende Stoppelfelder, Plastikmüllfahnen, die kilometerlang den Straßenrand säumen, und kapitale Bauruinen, aus denen rostiger Armierungsstahl in den Himmel ragt.

          Das ist das eine Gesicht dieser janusköpfigen Insel. Das andere sind verzaubernde Offerten an die Gäste. Zum Beispiel der Aperitivo aus sizilianischem Moscato und kleinen Pasteten, Bruschetta, Salami, Käse, Salzmandeln und Oliven. Serviert auf einer Piazza, die sich dem rechten Winkel verweigert, als ob Rudolf Steiner persönlich der Architekt gewesen wäre. Perfektes Licht - über uns dreien das ewige Blau der Nacht, und der warmtönige Kalkstein leuchtet dagegen.

          Schwertfischröllchen: Gibt es einen kulinarischen Gesellschaftsvertrag?

          Die Städte Ragusa, Scicli, Noto und Modica gehören zum Weltkulturerbe-Kollektiv des Val di Noto. Diese sizilianischen Spätbarockperlen sind wie die Schwalbennester an die steilen Felswände konstruiert worden und scheinen die Jahrhunderte im Tiefkühlschlaf überdauert zu haben. Bis 18 Uhr liegt über den Städten eine hochsommerliche Hitzeglocke, die alles öffentliche Leben ersterben lässt. Aber plötzlich kehrt das Leben zurück. Die der Sonne abgerungenen Plätze gehen wieder in den Besitz der ansässigen Gastronomie über, die ihre fleißigen Mitarbeiter aussendet, bunte Tische hinauszutragen, Leinen darauf zu werfen, Stoffservietten einzudecken und feine Weingläser, die diesen Namen auch verdienen. Schnell haben die bunten Tischchen die barocke Treppenstraße besetzt.

          Weitere Themen

          Die Rose im Mistral

          Die Rückkehr des Chypre-Duftes : Die Rose im Mistral

          Jahrelang lagen holzige Oud-Noten in der Luft. Nun bringt das Parfumlabel „Frédéric Malle“ einen Chypre-Duft heraus, der eine Rose völlig neu interpretiert und dabei auf ein fast vergessenes Duftmolekül setzt.

          Topmeldungen

          Windräder drehen sich über Sieversdorf in Brandenburg.

          Neue Abstandsregel : Der harte Kampf um jedes Windrad

          Der Protest der Deutschen gegen Windräder wächst, und der Ausbau ist beinahe zum Erliegen gekommen. Kann der Mindestabstand von 1000 Metern für mehr Frieden sorgen – oder wird nun alles noch schwieriger?

          Amtsenthebungsermittlungen : Der Oberstleutnant und der Amigo

          In den Impeachment-Ermittlungen im Kongress werden heute Alexander Vindman und Kurt Volker angehört. Die Demokraten wollen der Öffentlichkeit darlegen, wie Donald Trump die Ukraine-Politik für seine Wiederwahl missbrauchen wollte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.