https://www.faz.net/aktuell/stil/essen-trinken/kuechen-koeche/wie-tim-raues-exfrau-nach-der-scheidung-um-sichtbarkeit-kaempft-17173538.html

„Ich habe das so empfunden, als wäre mir meine Existenz genommen worden“: In der Netflix-Doku über das Restaurant Tim Raue kam Chefin Marie-Anne, heute Wild, gar nicht vor. Bild: Julia Zimmermann

Namenswechsel nach Trennung : „Ich bin kein übrig gebliebenes Anhängsel“

  • -Aktualisiert am

Wenn Gastro-Paare sich trennen, geht oft sie – und er bleibt. Die Exfrau von Tim Raue aber ist die Chefin des gemeinsamen Restaurants. Jetzt kämpft Marie-Anne Wild unter ihrem Geburtsnamen für ihre Sichtbarkeit.

          5 Min.

          Frau Wild, stutzen Sie noch, wenn ich Sie mit Ihrem neuen alten Namen anspreche?

          Julia Schaaf
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ich lache immer ein bisschen über mich. Ich war jetzt schließlich fast genauso lang Marie-Anne Raue wie Marie-Anne Wild.

          Sie sind die Geschäftspartnerin von einem der renommiertesten deutschen Köche und betreiben gemeinsam das Berliner Restaurant Tim Raue. Sie haben mit 23 geheiratet. Warum haben Sie jetzt mit 45, knapp fünf Jahre nach der Scheidung, Ihren Mädchennamen wieder angenommen?

          Ich kam nach der Scheidung schnell in schwierige Situationen. Gäste fragten plötzlich: Und was machen Sie jetzt noch hier?

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Polarisiert: Ferda Ataman in der Bundespressekonferenz

          Ferda Ataman : Bisher hat sie zugespitzt und provoziert

          Die Kandidatin für das Amt der Antidiskriminierungsbeauftragten soll an diesem Donnerstag im Bundestag gewählt werden. Die Union hält Ferda Ataman wegen ihres Hangs zur Provokation für ungeeignet. Auch im Regierungslager gibt es Kritiker.