https://www.faz.net/-hs0-abow8

Kulinarischer Selbstversuch : Der Mehlwurm und seine Freunde

Das Essen der Zukunft? Mehlwürmer Bild: mauritius images / Picture Partners / Alamy

Zwei Milliarden Menschen essen täglich Insekten. Deutsche sind nur wenige darunter. Sind wir ignorant? Eine Verkostung.

          6 Min.

          Lassen Sie uns über Ernährungsgewohnheiten reden. Es gibt ja Menschen, und vielleicht gehören auch Sie dazu, die mögen es, zerhacktes Muskelfleisch zu verspeisen, welches man – gern auch unter Beigabe von Blut – in die Darmwand oder in die Harnblase eines Schweines oder Schafs gepresst hat. Andere Leute nehmen die süßliche Ausscheidung eines Tieres zu sich, die von einem anderen Tier aufgesaugt, verschluckt, wieder hochgewürgt und an eine Artgenossin weitergegeben wurde, von dieser wiederum verschluckt und wieder hochgewürgt und noch ein paarmal so weiter. Doch jedem, wie’s beliebt: Lassen Sie sich Ihre Wurst und Ihren Honig auch weiterhin schmecken.

          Jörg Thomann
          Redakteur im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Verziehen Sie aber bitte nicht Ihr Gesicht, wenn ich Ihnen gleich von meiner Mehlwurmverkostung berichte.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Im Fokus: Thomas Bach, hier 2020

          IOC-Präsident Thomas Bach : Direktor ohne olympischen Geist

          „Wir fühlen uns betrogen“: Der Umgang mit Hiroshima lässt Japans Ärger über Thomas Bach, den deutschen Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees, weiter wachsen.

          Druck auf Sportler : Die Stärke der Verletzlichen

          Der Druck, der auf den Stars dieser Spiele lastet, ist so sichtbar wie nie zuvor. Athletinnen und Athleten zeigen: Auch wer verletzlich ist, kann erfolgreich sein. Das könnte der Anfang eines Kulturwandels sein.