https://www.faz.net/-hs0-a9i3k

Kaviar von Prunier : Gebt dem Volk den Kuchen der Kraft!

Überzeugt: Kaviar von Prunier Bild: Caviar House Prunier

Kaviar zu kosten ist weder Frevel noch Snobismus, sondern höchster Genuss und reinstes Glück. Längst stammt er ethisch unbedenklich aus der Zucht, schmeckt so köstlich wie in der freien Natur. Die Kolumne Geschmackssache.

          4 Min.

          Vor uns liegt ein Vermögen. Wir werden es gleich verspeisen. Denn diese sechs Dosen Kaviar sind der beste Beweis dafür, dass der Mensch ein Narr ist, wenn er sich nicht an den reichgedeckten Tisch der Natur setzt und ihre kostspieligsten Schätze verschmäht. Unsere stammen alle aus dem Haus Prunier, einem Pionier der Störzucht und einer Herzensangelegenheit ihrer Financiers Pierre Bergé und Yves Saint-Laurent, kosten im Kilo zwischen zweitausend und zehntausend Euro und stammen ausnahmslos von der Störart Baeri.

          Jakob Strobel y Serra
          (str.), Feuilleton, Reiseblatt

          Je nach Farbe, Fett, Größe und Konsistenz kreiert Prunier, das inzwischen mit dem Troisdorfer Großhändler Caviar House fusioniert ist, sechs verschiedene Geschmacksrichtungen und verblüfft uns Laien mit der enormen aromatischen Bandbreite des Kaviars. Die eine Sorte schmeckt nach Eidotter, die andere nach Roquefort, manchmal ist der Rogen wunderbar cremig, dann wieder herrlich gekörnt, hier sorgt das Salz für einen kraftstrotzend maritimen Auftritt, dort hält es sich elegant zurück. Und bei allen Kaviars haben wir das Gefühl, von den prachtvollsten Pretiosen der Natur zu naschen, von einem Geschenk, das zu verschmähen eine Schande wäre, weil jedes einzelne Ei ein Gaumenglücksmoment ist: So intensiv, so konzentriert und dabei so fein und unverfälscht schmeckt kaum etwas sonst im Kosmos der Köstlichkeiten.

          Der Mensch ist nicht immer ein Narr. Deswegen zählt der Rogen des – neben den Haien – ältesten Fischs auf Erden zu den ältesten Delikatessen der Welt. Schon die Herrscher Babylons und die Pharaonen Ägyptens liebten den Kaviar, dessen Namen von einem Volksstamm am Kaspischen Meer stammt und wörtlich „Kuchen der Kraft“ bedeutet. Während er nur dort als Armenessen galt und kiloweise aufs Brot geschaufelt oder als Köder beim Aalfang benutzt wurde, war er andernorts allein gekrönten Häuptern vorbehalten. Edward II. von England erklärte den Stör 1324 zum königlichen Fisch, der nur am Hof verzehrt werden durfte. Seine Nachfolger haben das Privileg nie aufgehoben und besitzen formal bis heute ausnahmslos alle englischen Störe, deren Eier auch Shakespeare liebte und deswegen seinen Hamlet ausrufen ließ: „Das Stück gefiel dem großen Haufen nicht, es war Kaviar für das Volk.“

          Ein paar Gramm Kaviar reichen schon, um sich glücklich zu essen.
          Ein paar Gramm Kaviar reichen schon, um sich glücklich zu essen. : Bild: Caviar House Prunier

          Eine Welt ohne Kaviar ist undenkbar

          Im Jahr 1675 tat es der russische Zar dem englischen König gleich, erhob die Störfischerei zur Staatsangelegenheit und legte damit den Grundstein für die stürmische Liebe der russischen Hocharistokratie zum Kaviar. Peter der Große soll allein fünfzig Fischer beschäftigt haben, damit sein Privatnachschub immer gewährleistet war. Bei ihrer Flucht nach der Oktoberrevolution brachten die Großfürsten den Kaviar-Kult mit ins westeuropäische Exil, während bei ihnen zu Hause auch für die Kommunisten bei der vermeintlichen Kapitalistendekadenzkost der Spaß sehr schnell aufhörte: Als Wladimir Rytow, stellvertretender Fischereiminister der UdSSR, 1979 des Kaviarschmuggels en gros überführt wurde – er hatte jahrelang echten Kaviar in falschen Makrelendosen ins Ausland geschafft und dort teuer verkauft –, konnte solcher Frevel nirgendwo sonst als vor dem Erschießungskommando enden.

          Weitere Themen

          Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups Video-Seite öffnen

          Quarterly Talk : Zwei junge Gründer über Geld, Ruhm und ihre Start-ups

          Geld, Ruhm oder Sinn – warum gründet man wirklich ein Start-up? Darüber reden wir mit zwei Deutschen, die es wissen müssen: Markus Witte, Co-Gründer von Babbel, der erfolgreichsten Sprachlern-App der Welt, und Verena Hubertz, Co-Gründerin der international beliebten Kochplattform Kitchen Stories.

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.
          Joana Cotar und Joachim Wundrak in Frankfurt

          Parteitag in Frankfurt : General-Probe im AfD-Richtungsstreit

          Joana Cotar und Joachim Wundrak wollen als AfD-Spitzenduo in den Wahlkampf ziehen – und sich gegen das bekanntere Duo Weidel und Chrupalla durchsetzen. Beim Nominierungsparteitag in Frankfurt müssen die beiden noch zueinander finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.